- Anzeigen -


Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts


Privileged Access Management-Lösung: Bomgar übernimmt Avecto
Mit der kombinierten Lösung können sich Unternehmen gegen Privileged-Access-Bedrohungen schützen sowie Compliance-, Produktivitäts- und Performance-Ziele besser umsetzen

- Anzeigen -





Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

Forrester schätzt, dass 80 Prozent der Sicherheitsverletzungen durch privilegierte Zugriffsrechte verursacht werden. Privilegierte Konten sind begehrte Angriffsziele von Hackern und müssen sowohl gegen Bedrohungen von innen als auch von außen geschützt werden. Bomgars Lösungen schützen privilegierte Accounts, Passwörter und Zugangsdaten, sichern zudem Remote-Access-Verbindungen ab, die im Rahmen solcher Attacken häufig missbraucht werden. Mit der Avecto-Technologie verfügen Endpunkte über eine zusätzliche Schutzvorkehrung, die Administratorrechte entfernt und erhöhte Privilegien nur für geprüfte Applikationen und Aufgaben bewilligt.

IT-Administratoren und Supportexperten, die Bomgars Remote Support-Lösungen nutzen, verfügen mit der Avecto-Technologie über zusätzliche Möglichkeiten, privilegierte Zugriffe auf Desktops und Workstations mit minimaler Nutzerbeeinträchtigung zu verwalten.

"Mit der Übernahme von Avecto bietet Bomgar die umfassendste PAM-Plattform für die Verwaltung und Absicherung privilegierter Zugriffe", bemerkte Matt Dircks, CEO bei Bomgar. "Beide Unternehmen verbindet die Leidenschaft für benutzerfreundliche Sicherheitslösungen, die Nutzern eine schnelle, produktive und intuitive Bedienbarkeit bietet. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit dem Avecto-Team sowie mit Kunden und Partnern, um innovative Wege zur Beseitigung von Risiken beim Einsatz privilegierter Konten zu finden."

Gartner bemerkt dazu: "Die Bedrohungslage durch privilegierte Zugriffe verschärft sich wegen des höheren Risikos von Cyberangriffen und der schwerwiegenden Konsequenzen." Gartner empfiehlt deshalb, dass "Systemverantwortliche kommerzielle PAM-Lösungen einsetzen sollen, um elementare Funktionen zu automatisieren, wie zum Beispiel die Erkennung privilegierter Zugangsdaten, Absicherung von Systemen, Session-Monitoring, Erhöhung und Delegation von Privilegien sowie Auditierungsfunktionen." (Bomgar: ra)

eingetragen: 14.07.18
Newsletterlauf: 19.07.18

Bomgar: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.

  • Gegen den Identitätsbetrug vorgehen

    Wirtschaft fördert ungeahnte Möglichkeiten, aber noch größere Risiken, da Verbraucher zunehmend in einer anonymen Webumgebung interagieren. Datenpannen bringen täglich riesige Mengen an Kundeninformationen auf den Schwarzmarkt - genauer gesagt 3331 Datensätze pro Minute. Ein gefundenes Fressen für Cyberkriminelle, denn die können die gestohlenen Identitäten für ihre schädlichen Machenschaften nutzen. Wie können Unternehmen gegen den Identitätsbetrug vorgehen? Andreas Baumhof, CTO bei ThreatMetrix, kommentiert das Problem folgendermaßen.