- Anzeigen -


Datenrettung: Rückblick 2017


Wie bei der RAID-Datenrettung und der Rekonstruktion von Daten auf virtualisierten Systemen ist besonderes Know-how gefragt, um aus verteilten Datenfragmenten nutzbare Dateien zusammenzusetzen
Mobilgeräte werden häufig bei der Datensicherung vergessen – ähnliches gilt für Datenträger in Maschinen und Produktionsanlagen oder selten genutzten Spezialanwendungen

- Anzeigen -





Zuverlässige Technik macht leichtsinnig, was lange funktioniert, wird bei der Datensicherung übersehen und der Wert von Daten wird erst klar, wenn sie nicht mehr zugänglich sind – das sind grundlegende Anwenderfehler, die sich für CBL Datenrettung aus den Datenrettungstrends 2017 ergeben. Flash-Speicher in Form von SSDs, Speicherkarten und den internen Speichern von Smartphones haben Festplatten und andere magnetische Speichermedien diese Jahr knapp als "Patienten" überholt – dies auch, weil ihre Zuverlässigkeit häufig überschätzt wird. Bei den Datenträgern aus Servern nahm die Zahl der virtualisierten Systeme zu. Die meisten Versäumnisse bei der Datensicherung unterlaufen Unternehmen mit RAIDs und mobilen Geräten.

Die Kosten pro GB Speicherplatz auf Solid State Drives sinken stetig. Das hat zur Folge, dass immer größere Mengen kritischer Daten auf ihnen gespeichert werden. Offensichtlich scheinen viele Anwender diese Datenträger für ausfallsicher zu halten – erschreckend oft bekommt CBL SSDs zur kostenlosen Diagnose, auf denen die kompletten Daten eines Unternehmer liegen, ohne dass eine brauchbare Sicherungskopie existiert. Entsprechend zeitkritisch sind daraus folgenden Datenrettungsaufträge, die zum Glück mittlerweise in über 80 Prozent erfolgreich abgeschlossen werden können. CBL Datenrettung konnte seine Methoden zur SSD-Datenrettung in den vergangenen anderthalb Jahren deutlich verbessern, so dass sie jetzt fast die gleiche Erfolgsrate hat, wie Festplattendatenrettung (ca. 85Prozent). Wie bei der RAID-Datenrettung und der Rekonstruktion von Daten auf virtualisierten Systemen ist hier besonderes Know-how gefragt, um aus verteilten Datenfragmenten nutzbare Dateien zusammenzusetzten.

Mobile Geräte
Notebooks und mobile Festplatten sind das tägliche Geschäft von Datenrettern, doch einen unerwartet starken Zuwachs stellte CBL bei Tablet-PCs und Touchscreen-Geräten wie Surface fest. Der Grund: Diese Geräte erfreuen sich wachsender Beliebtheit zum Beispiel bei Architekten, Handwerkern und anderen professionellen Anwendern, die diese Geräte zum Kunden mitnehmen, um zu planen und zu präsentieren. Bei einem Versagen solcher Geräte gehen Daten mit wirtschaftlichem Wert verloren.

Legacy-Datenspeicher
Mobilgeräte werden häufig bei der Datensicherung vergessen – ähnliches gilt für Datenträger in Maschinen und Produktionsanlagen oder selten genutzten Spezialanwendungen. "In solchen Fällen haben wir es mit sehr alten Festplatten zu tun und es ist manchmal erstaunlich, wie lange Datenträger im Einsatz sind. Dieses Jahr hatten wir sogar wieder einige Fälle von SyQuest-Wechselplatten und diverse historische Bandspeicher", berichtet Conrad Heinicke, Projektmanager bei CBL Datenrettung. "In diesem Zusammenhang ein Hinweis: Wir helfen gerne auch bei der Migration von Daten, die auf veralteten Datenträgern liegen und zu denen Abspielgerät, Schnittstelle oder Software fehlen."

Smartphone-Datenrettung
Weiter wachsend ist der Bedarf für Smartphone-Datenrettung, wobei CBL Datenrettung bei extremen Fällen oft die letzte Hoffnung ist. Bei starken Beschädigungen setzt CBL das aus der Computerforensik stammende Chip-Off-Verfahren bei beliebigen Speicherchips ein, inklusive der neuen eingebetteten UFS-Speicherchips (Universal Flash Storage). Samsung Galaxy S6 und S6 edge sind die ersten Geräte mit diesem Speicher. Der große Anteil privat genutzter Smartphones in der Datenrettung zeigt, dass den Daten, zum Beispiel Kontakten und Fotos, sehr hoher Wert beigemessen wird. Zugleich scheint der ständige Umgang mit den Geräten die Anwender unvorsichtiger werden zu lassen: Rund 75 Prozent der Handy-Datenverluste entstehen durch Wasserschaden. Ob iPhone und Android-Smartphone – CBL hat auch hier in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle Erfolg.

Unausrottbares RAID-Missverständnis
"Immer wieder wird Verfügbarkeit mit Datensicherheit verwechselt, wenn kritische Daten nur auf einem RAID-Server liegen und kein Backup erfahren. Zudem wird bei RAID-Systemen in 30 Prozent der Datenverlustfälle der Schaden durch Anwenderfehler vergrößert", sagt Gerlinde Wolf, Channel-Managerin bei CBL Datenrettung. "Noch schlimmeren Schaden richten Anwender an, die physisch beschädigte Datenträger sinnlos mit Datenrettungssoftware quälen oder gar Festplatten ohne Reinraum öffnen. Da kann ich nur sagen: Bitte lassen Sie das, der Schaden wird dadurch meist vergrößert, die Datenrettung im Endeffekt aufwendiger und damit teurer, teilweise sogar unmöglich. Sie bekommen bei uns eine kostenlose Diagnose und einen Kostenvoranschlag. Dann wissen Sie, was Sache ist." Beauftragt der Kunde die Datenrettung bei CBL Datenrettung, geht er keinerlei finanzielles Risiko ein: Eine Rechnung wird nur gestellt, wenn die von ihm benötigten Zieldaten wiederhergestellt werden können.
(CBL Datenrettung: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 11.01.18


CBL Data Recovery: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.