- Anzeigen -


Monatlich mehrere Hundert Millionen Cyber-Angriffe


CGI eröffnet neues Security Operations Center in Deutschland zur Erweiterung lokaler Sicherheitsdienstleistungen
Mit einem deutschen Security Operations Center baut CGI ihr weltweites Netzwerk weiter aus

- Anzeigen -





CGI eröffnete ein neues Security Operations Center (SOC) in Deutschland. CGI bietet damit Kunden aus Industrie und dem öffentlichen Bereich ein umfassendes global vernetztes Angebot an IT-Sicherheitsleistungen, das gestützt auf lokale, hoch qualifizierte Cybersecurity-Experten erbracht wird. Ein SOC ermöglicht eine ganzheitliche Überwachung und Auswertung aller im Unternehmen anfallenden Daten und Systeme, um Sicherheitsrisiken proaktiv zu identifizieren und zu beheben. Durch Big Data-gestützte Analysen können die Cybersecurity-Experten von CGI versteckte Muster von Cyber-Angriffen identifizieren, die normalerweise unentdeckt bleiben.

Das neue SOC in Deutschland ist Teil des weltweit wachsenden SOC-Netzwerkes von CGI, wobei sich jedes SOC ganzheitlich auf die Bewältigung der zunehmenden Sicherheitsbedrohungen und -herausforderungen konzentriert. In diesen SOCs erfasst und analysiert CGI monatlich mehrere Hundert Millionen Cyber-Angriffe. Daraus resultierend verfügen die Cybersecurity-Experten von CGI jederzeit über aktuelles Wissen zur akuten Bedrohungslage.

Hunderte von Kunden in Deutschland und weltweit vertrauen auf die Managed Security Services von CGI, zu denen auch E-Mail- und Antivirenschutz, Endpoint Protection, Incident Management, Firewall und Netzwerksicherheit, Verschlüsselungstechnologien, Intrusion Detection und Prevention sowie die Abwehr von Denial-of-Service-Angriffen gehören. Außerdem bietet CGI "Security Information and Event Management (SIEM) as a Service" an. Wichtige Bestandteile dieses Angebots sind die aktive Überwachung und Alarmierung bei Sicherheitsvorfällen durch einen umfassenden, transparenten und modularen Ansatz.

"Der Geschäftserfolg von Unternehmen ist heute stärker als je zuvor von einer optimalen IT-Sicherheitsstrategie abhängig", sagt Torsten Straß, Senior Vice President bei CGI in Deutschland. "Basierend auf den Ergebnissen aus persönlichen Gesprächen mit mehr als 1.300 Führungskräften aus allen Fachbereichen und der IT im Rahmen unserer Studie CGI Global Client Insights 2017, hat Cyber-Sicherheit für 74 Prozent der befragten Führungskräfte weltweit höchste Priorität, im Jahr 2016 waren es noch 62 Prozent. Cybersecurity ist ein Schlüsselfaktor bei der Digitalisierung aller Geschäftsprozesse und der zügigen Umsetzung der digitalen Strategie. Die Managed Security Services von CGI unterstützen Unternehmen dabei, Risiken proaktiv und umfassend zu managen."

"Im Durchschnitt werden Cyber-Attacken auf Unternehmen erst nach 200 Tagen erkannt", erläutert Frank Reiländer, Head of Cybersecurity bei CGI in Deutschland. "Die erforderliche Infrastruktur aufzubauen und hoch qualifizierte Spezialisten anzustellen ist für Unternehmen mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden. Spezialisierte IT-Sicherheitsdienstleister wie CGI können die erforderlichen Services effektiver und kostengünstiger bereitstellen. Im Idealfall können wir mit dem Service von CGI die Zeit, die nötig ist, um einen Angriff zu erkennen, auf wenige Minuten reduzieren." (CGI: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 14.02.18


CGI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.