- Anzeigen -


Cyberkriminalität in KMU - die unsichtbare Gefahr


Verlust von Produktionsdaten gefährdet Arbeitsplätze
Existenz bedroht, wenn es Hackern gelingt, ins Computernetzwerk einzudringen


- Anzeigen -





Die Kriminalitätsrate sinkt? In Teilen des analogen Lebens mag das zutreffen. In der digitalen Welt jedoch haben gerade kleine und mittlere Unternehmen zunehmend mit Attacken von Hackern zu tun. So geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie des Digitalverbands Bitkom hervor, dass der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von 43,4 Milliarden Euro entstanden ist. Schwachpunkt ist oftmals der Übergang von der Fertigung in die vernetzte Welt der digitalen Dienste.

Stillstand in der Produktion aufgrund von Computerattacken: In letzter Zeit häufen sich die Meldungen von Erpressungsversuchen durch eingeschleuste Trojaner. Erst kürzlich wurde der massive Ransomware-Angriff auf einen international tätigen Hersteller von Maschinen und Anlagen mit Sitz in München bekannt. Die Folge: An mehreren Standorten konnte das Unternehmen nur noch mit gedrosselter Leistung produzieren.

Wenn aber schon die "Großen" Probleme haben, ihre Computernetzwerke in der Produktion "sauber" zu halten, wie sollen das kleine und mittlere Unternehmen schaffen? Dabei sind sie in ihrer Existenz bedroht, wenn es Hackern gelingt, ins Computernetzwerk einzudringen. Und mit jeder Integration von weiteren internetfähigen Maschinen und Robotern wächst die Gefahr, dass Viren und Trojaner über die Schnittstelle zwischen externen digitalen Diensten und der internen industriellen Fertigung ins Produktionsnetzwerk eingeschleust werden.

Industrie-4.0-Lösung
Genau hier setzt das Hamburger IIoT-Start-up Cybus an: "Allzu häufig noch rufen Unternehmen Daten, die in der Produktion anfallen, über ungesicherte oder schwer zu verwaltende Verbindungen ab. Potenziert wird das Problem zudem durch proprietäre Lösungen, die es in der Vergangenheit kaum möglich machten, Maschinen, Services oder Produktionsanlagen einzubinden", so Pierre Manière, CEO der Cybus GmbH.

Wichtig ist es deshalb, das sensible Produktionsnetzwerk von internen sowie externen IT-Systemen abzukoppeln. Zudem braucht es einen "Übersetzer", der die verschiedenen "Sprachen" der Maschinen versteht und bei ihrer Verwaltung behilflich ist.

"Genau das macht die Cybus Connectware. Wir nutzen modernste Verschlüsselungstechnologien und Verfahren, um sicherzustellen, dass Unternehmen Herr ihrer Daten bleiben. Sie müssen sehen und entscheiden können, wer wann Zugang zu welchen Informationen aus der Produktion bekommt. Nur wenn Unternehmen jederzeit die volle Kontrolle über jeden Zugriff auf die eigenen Daten und Netzwerkverbindungen behalten, sind die Arbeitsplätze dauerhaft sicher."
(Cybus: ra)

eingetragen: 07.01.19
Newsletterlauf: 11.02.19


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Cybus schützt den hochsensiblen Bereich im Industrial Internet of Things (IIoT) mit ihrer "Cybus Connectware".

Cybus: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Implementierung von Sicherheitskontrollen

    Kaspersky hat das Audit "Service Organization Control for Service Organizations (SOC 2) Type 1" erfolgreich absolviert. Der Abschlussbericht einer der vier großen globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bestätigt, dass sowohl die Entwicklung als auch die transparente Offenlegung der Kaspersky-Datenbanken (AV-Datenbanken) durch starke Security-Kontrollen geschützt sind. Dies gilt insbesondere für die Sicherung vor unbefugter Einflussnahme und extern vorgenommenen systemischen Änderungen. Darüber hinaus kündigt Kaspersky neue Entwicklungen im Rahmen ihrer Globalen Transparenzinitiative an.

  • Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug

    Die Branchen-Initiative "The Intelligence Network", ein weltweiter Zusammenschluss von 1.500 Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, hat in einem am 27. Juni 2019 veröffentlichten Bericht seine Vision präsentiert, wie das wachsende Problem des Cyberbetrugs angegangen werden könnte. Der Bericht wurde nach einem intensiven sechsmonatigen Forschungsprogramm erstellt, in dessen RahmenBeiträge von Experten aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Strafverfolgung zusammengetragen wurden, die aufzeigen, welche Veränderungen notwendig sind, um die Anfälligkeit der Gesellschaft für Cyberbetrug deutlich zu verringern. The Intelligence Network hat sich entschieden, gegen Cyber-Betrug vorzugehen, um die Online-Welt sicherer zu machen. Der Grenzen und Rechtsordnungen überschreitende Cyber-Betrug wird weiter zu hohen Schäden für Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt führen, wenn wir das Problem jetzt nicht angehen. Einem Bericht des britischen Office for National Statistics zufolge hat mehr als die Hälfte aller Betrugsfälle mit dem Internet zu tun. DerGlobal Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums stuft"massiven Datenbetrug und -diebstahl" als das viertwichtigstes globales Risiko der nächsten zehn Jahre ein.

  • Ganzheitliches IT-Sicherheitskonzept

    Mit einer neuen Auflage der Security Days ist Securepoint vom 09. bis zum 20. September 2019 in Deutschland unterwegs. Systemhauspartner und Interessenten erhalten vor Ort einen detaillierten Einblick in die Unified Security und dem umfassenden Konzept des Herstellers. Im Oktober geht es dafür auch nach Österreich und in die Schweiz. "Als Hersteller denken wir IT-Sicherheit gemeinsam mit unseren Partnern vom Anfang bis zum Ende. Auf den Security Days zeigen wir Partnern und Interessenten unsere Lösungen, die sie mit wenig Aufwand ein- und umsetzen können", sagt Eric Kaiser. l

  • Hybrider Schutz vor DDoS-Service-Atacken

    Mit dem Siegeszug des Internet-of-Things (IoT) steigt weltweit auch die Zahl unzureichend geschützter, Web-fähiger Endgeräte, die von Cyberkriminellen gekapert und für verheerende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) missbraucht werden. Controlware unterstützt Kunden gemeinsam mit den DDoS-Experten von Radware bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Abwehrstrategien, die On-Premises-Systeme und Cloud-Scrubbing kombinieren. Controlware arbeitet mit Radware im Bereich DDoS-Protection seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Projekten zusammen. Der israelisch-amerikanische Hersteller gehört im Bereich DoS- und DDoS-Abwehr zu den Markt- und Technologieführern und wurde von den IDC Marktexperten im aktuellen MarketScape-Report für Global DDoS Prevention abermals als Leader eingestuft. Das Unternehmen führt marktführende Application- und Network-Security-Technologien in einer mehrstufigen Security-Architektur zusammen.

  • Ausgebildete menschliche Firewall

    KnowBe4, Anbieterin von Security Awareness Trainings und einer simulierten Phishing-Plattform, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine Investition in Höhe von 300 Millionen US-Dollar unter der Führung der führenden globalen Investmentfirma KKR erhält, an der sich die bestehenden Investoren Elephant und TenEleven Ventures maßgeblich beteiligen. Diese Finanzspritze bewertet das Unternehmen mit 1 Milliarde US-Dollar und soll für globale Wachstumsinitiativen und die Entwicklung von Plattformen verwendet werden und baut auf der ersten Investition von KKR und Ten Eleven Venture Anfang 2019 auf.