- Anzeigen -


Cyberkriminalität in KMU - die unsichtbare Gefahr


Verlust von Produktionsdaten gefährdet Arbeitsplätze
Existenz bedroht, wenn es Hackern gelingt, ins Computernetzwerk einzudringen


- Anzeigen -





Die Kriminalitätsrate sinkt? In Teilen des analogen Lebens mag das zutreffen. In der digitalen Welt jedoch haben gerade kleine und mittlere Unternehmen zunehmend mit Attacken von Hackern zu tun. So geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie des Digitalverbands Bitkom hervor, dass der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von 43,4 Milliarden Euro entstanden ist. Schwachpunkt ist oftmals der Übergang von der Fertigung in die vernetzte Welt der digitalen Dienste.

Stillstand in der Produktion aufgrund von Computerattacken: In letzter Zeit häufen sich die Meldungen von Erpressungsversuchen durch eingeschleuste Trojaner. Erst kürzlich wurde der massive Ransomware-Angriff auf einen international tätigen Hersteller von Maschinen und Anlagen mit Sitz in München bekannt. Die Folge: An mehreren Standorten konnte das Unternehmen nur noch mit gedrosselter Leistung produzieren.

Wenn aber schon die "Großen" Probleme haben, ihre Computernetzwerke in der Produktion "sauber" zu halten, wie sollen das kleine und mittlere Unternehmen schaffen? Dabei sind sie in ihrer Existenz bedroht, wenn es Hackern gelingt, ins Computernetzwerk einzudringen. Und mit jeder Integration von weiteren internetfähigen Maschinen und Robotern wächst die Gefahr, dass Viren und Trojaner über die Schnittstelle zwischen externen digitalen Diensten und der internen industriellen Fertigung ins Produktionsnetzwerk eingeschleust werden.

Industrie-4.0-Lösung
Genau hier setzt das Hamburger IIoT-Start-up Cybus an: "Allzu häufig noch rufen Unternehmen Daten, die in der Produktion anfallen, über ungesicherte oder schwer zu verwaltende Verbindungen ab. Potenziert wird das Problem zudem durch proprietäre Lösungen, die es in der Vergangenheit kaum möglich machten, Maschinen, Services oder Produktionsanlagen einzubinden", so Pierre Manière, CEO der Cybus GmbH.

Wichtig ist es deshalb, das sensible Produktionsnetzwerk von internen sowie externen IT-Systemen abzukoppeln. Zudem braucht es einen "Übersetzer", der die verschiedenen "Sprachen" der Maschinen versteht und bei ihrer Verwaltung behilflich ist.

"Genau das macht die Cybus Connectware. Wir nutzen modernste Verschlüsselungstechnologien und Verfahren, um sicherzustellen, dass Unternehmen Herr ihrer Daten bleiben. Sie müssen sehen und entscheiden können, wer wann Zugang zu welchen Informationen aus der Produktion bekommt. Nur wenn Unternehmen jederzeit die volle Kontrolle über jeden Zugriff auf die eigenen Daten und Netzwerkverbindungen behalten, sind die Arbeitsplätze dauerhaft sicher."
(Cybus: ra)

eingetragen: 07.01.19
Newsletterlauf: 11.02.19


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Cybus schützt den hochsensiblen Bereich im Industrial Internet of Things (IIoT) mit ihrer "Cybus Connectware".

Cybus: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.