- Anzeigen -


Unbekannte Malware erkennen


it-sa 2017: Mit künstlicher Intelligenz gegen die Sicherheitsbedrohungen der Zukunft
KI-getriebene Anti-Malware-Lösung unterstützt Kunden bei der Realisierung von EU-DSGVO-Compliance und erweist sich in Testserien mit 4.500 Malware-Samples gegenüber traditionellen Lösungen als wesentlich effizienter

- Anzeigen -





Cylance ist auch in diesem Jahr wieder auf der it-sa vom 10. – 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die it-sa ist Europas größte IT-Security Messe und bietet eine einzigartige Plattform für IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605 informiert das Unternehmen wie "CylanceProtect" maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz nutzt, um selbst bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren sowie Unternehmen bei der Vorbereitung auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu unterstützen.

Eine jüngst von Cylance unter 300 IT-Sicherheitsverantwortlichen durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 51 Prozent der Befragten die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung und ihre Implikationen als derzeit größte Herausforderung betrachten. Erstaunlicherweise ist die Zahl derer, die sich für diesen Zeitpunkt ausreichend vorbereitet sehen, wesentlich niedriger. Lediglich 26 Prozent sagen das von sich. Trotz des Bewusstseins für die weitreichenden Veränderungen beim Datenschutz und der Verarbeitung schützenswerter Daten sind zahlreiche Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet.

"Die Umfrageergebnisse decken sich leider mit denen vieler anderer Studien und Befragungen. Die Resultate sind umso frappierender, wenn man bedenkt, dass wir unsere Fragen nur IT-Sicherheitsverantwortlichen gestellt haben. Mit der DSGVO wird es deutlich schwieriger als bisher Datenschutz- und Compliance-Richtlinien zu genügen, und natürlich sind damit zusätzliche Fixkosten verknüpft. Unternehmen sollten sich bei ihrer Risikobetrachtung allerdings bewusst sein, dass die variablen Kosten in ungeahnte Höhen schnellen, wenn es Firmen nicht gelingt PII-Daten, also die Personally Identifiable Information, ausreichend zu schützen", gibt Marc Bamberg, Channel Account Manager bei Cylance zu bedenken.

Cylance-MSSP iT-CUBE Systems AG hat acht verschiedene Endpoint-Sicherheitslösungen einem Test unterzogen. In dem aufwendigen Testdesign kamen annähernd 4.500 individuelle Malwaresamples unterschiedlicher Art, Ransomware, Trojaner etc. in verschiedenen Bedrohungsszenarien zum Einsatz. Nicht nur originale Malware-Samples wurden verwendet, sondern auch solche bei denen der Hashwert verändert wurde ebenso wie mutierte Malwaresamples.

Die zentrale Frage der Test-Autoren: "Ist die Aufdeckungsrate traditioneller Antivirenprodukte noch ausreichend oder bieten neue Lösungen einen signifikanten Vorteil, beispielsweise wenn es darum geht, bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren?" Nach Abschluss der umfassenden Testreihen kommt das iT-CUBE -Team zu dem Resultat: "Unsere Versuchsreihen haben ergeben, dass neuartige Lösungsansätze und Produkte im Vergleich zu konventionellen Endpoint-Sicherheitslösungen erhebliche Vorteile aufweisen." CylanceProtect hat beim Erkennen von Malware unter allen getesteten Produkten die höchste Effizienzrate erreicht. Die Lösung war zudem die einzige, die sämtliche der im Test verwendeten Ransomware-Infektionen verhindern konnte. Darunter Familien wie Petya, Locky, WannaCry und andere mehr. Die Autoren: "Die KI-Modelle haben sich im Laufe der Testreihen als außerordentlich ausgereift erwiesen. Dieses Modell ist mit Sicherheit das fortschrittlichste."

Marc Bamberg abschließend: "Bei der Auswahl von zukunftsfähigen Lösungen etwa bei der Malware-Bekämpfung kommt Partnern eine Schlüsselrolle zu. Sie bieten POCs oder Tests und Vergleiche etwa mit der bestehenden Antiviren-Lösung an. Das ist dann oft ein richtiger "Aha"-Moment."

Cylance auf der it-sa: Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605, auf dem Stand des Distributionspartners Infinigate in Halle 9, Stand 414 oder bei der iT-Cube Systems AG, ebenfalls in Halle 9, Stand 340.
(Cylance: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 06.10.17


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Kampfroboter verhindern

    Drohnen und Kampfroboter, die ihre Ziele selbstständig auswählen und bekämpfen, ohne dass ein Mensch darüber entscheidet - solche Entwicklungen will der Informatiker Prof. Dr. Wolfram Burgard verhindern. "Die Künstliche Intelligenz ist eine wunderbare Wissenschaft mit dem Potenzial, das Leben der Menschen erheblich zu verbessern. Sie darf nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden", betont der Freiburger Wissenschaftler. Gemeinsam mit 56 weiteren weltweit führenden Forscherinnen und Forschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz hat er in einem offenen Brief das Korea Advanced Institute of Science and Technology aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beenden.

  • Offenlegung von Schwachstellen

    Trend Micro ist Mitgründerin eines neuen Zusammenschlusses von internationalen Technologiekonzernen mit dem Ziel, den weltweiten Datenverkehr sicherer zu machen. Zusätzlich bietet die IT-Sicherheitsfirma einen neuen, kostenfreien Phising-Simulator an, der Unternehmen dabei hilft, ihre Mitarbeiter für Phising-Angriffe zu sensibilisieren. Als Gründungsmitglied des neuen Cybersecurity Tech Accord setzt sich Trend Micro aktiv für den sicheren Datenaustausch in der digitalen Welt ein. Dabei handelt es sich um den bisher größten Zusammenschluss von international führenden Technologie- und IT-Sicherheitsunternehmen mit dem erklärten Ziel, Unternehmen weltweit vor Cyberangriffen zu schützen.

  • Verwundbarkeit gegenüber Cyberrisiken

    Firmen und Behörden können ab sofort ihre Sicherheitsentscheidungen auf einer fundierteren Basis treffen und ihre Investitionen dort fokussieren, wo sie am meisten bewirken. Möglich wird dies durch einzigartige Daten über Cyberbedrohungen, die der Verizon Risk Report (VRR), ein neues Rahmenwerk für Risikobewertungen, zur Verfügung stellt. Im "Verizon Risk Report" verbinden sich Erkenntnisse aus der umfangreichen Datenbank der Publikationsreihe Data Breach Investigations Report (DBIR) von Verizon über cyberkriminelle Aktivitäten mit der Expertise der Professional Services-Berater des Unternehmens sowie mit speziellen Datenquellen von Technologie-Anbietern, darunter BitSight, Cylance, Recorded Future und Tanium. Das Ergebnis ist ein automatisiertes, umfassendes Rahmenwerk, das aktuelle Sicherheitslücken, Schwachstellen und damit verbundenen Risiken in täglich aktualisierter Version aufzeigt.

  • Hacker ganz genau unter die Lupe genommen

    Cyberangriffe durch Locky, Jaff & Co. haben im letzten Jahr erhebliche Schäden angerichtet und Unternehmen verunsichert. Mit ihrem Security Intelligence-Team hat sich der französische IT-Sicherheitsexperte Stormshield auf die Untersuchung von solchen Cyberbedrohungen spezialisiert. Auf Basis der ausführlichen Analysen sowie deren intensiver Ausarbeitung entwickelt der Hersteller sein gesamtes Produktportfolio stetig weiter. Stormshield passt seine Sicherheitslösungen an die sich ständig ändernden Methoden der Hacker an und sorgt mit schnellen Reaktionszeiten für umfassende IT-Sicherheit im Unternehmen. Die Zusammenarbeit in Unternehmen über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets steigert zwar die Flexibilität, jedoch passen auch die Hacker ihre Angriffsmethoden an die neuen Arbeitsweisen an.

  • Schürfen von IoT-Geräten

    Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.