- Anzeigen -


Unbekannte Malware erkennen


it-sa 2017: Mit künstlicher Intelligenz gegen die Sicherheitsbedrohungen der Zukunft
KI-getriebene Anti-Malware-Lösung unterstützt Kunden bei der Realisierung von EU-DSGVO-Compliance und erweist sich in Testserien mit 4.500 Malware-Samples gegenüber traditionellen Lösungen als wesentlich effizienter

- Anzeigen -





Cylance ist auch in diesem Jahr wieder auf der it-sa vom 10. – 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die it-sa ist Europas größte IT-Security Messe und bietet eine einzigartige Plattform für IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605 informiert das Unternehmen wie "CylanceProtect" maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz nutzt, um selbst bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren sowie Unternehmen bei der Vorbereitung auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu unterstützen.

Eine jüngst von Cylance unter 300 IT-Sicherheitsverantwortlichen durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 51 Prozent der Befragten die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung und ihre Implikationen als derzeit größte Herausforderung betrachten. Erstaunlicherweise ist die Zahl derer, die sich für diesen Zeitpunkt ausreichend vorbereitet sehen, wesentlich niedriger. Lediglich 26 Prozent sagen das von sich. Trotz des Bewusstseins für die weitreichenden Veränderungen beim Datenschutz und der Verarbeitung schützenswerter Daten sind zahlreiche Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet.

"Die Umfrageergebnisse decken sich leider mit denen vieler anderer Studien und Befragungen. Die Resultate sind umso frappierender, wenn man bedenkt, dass wir unsere Fragen nur IT-Sicherheitsverantwortlichen gestellt haben. Mit der DSGVO wird es deutlich schwieriger als bisher Datenschutz- und Compliance-Richtlinien zu genügen, und natürlich sind damit zusätzliche Fixkosten verknüpft. Unternehmen sollten sich bei ihrer Risikobetrachtung allerdings bewusst sein, dass die variablen Kosten in ungeahnte Höhen schnellen, wenn es Firmen nicht gelingt PII-Daten, also die Personally Identifiable Information, ausreichend zu schützen", gibt Marc Bamberg, Channel Account Manager bei Cylance zu bedenken.

Cylance-MSSP iT-CUBE Systems AG hat acht verschiedene Endpoint-Sicherheitslösungen einem Test unterzogen. In dem aufwendigen Testdesign kamen annähernd 4.500 individuelle Malwaresamples unterschiedlicher Art, Ransomware, Trojaner etc. in verschiedenen Bedrohungsszenarien zum Einsatz. Nicht nur originale Malware-Samples wurden verwendet, sondern auch solche bei denen der Hashwert verändert wurde ebenso wie mutierte Malwaresamples.

Die zentrale Frage der Test-Autoren: "Ist die Aufdeckungsrate traditioneller Antivirenprodukte noch ausreichend oder bieten neue Lösungen einen signifikanten Vorteil, beispielsweise wenn es darum geht, bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren?" Nach Abschluss der umfassenden Testreihen kommt das iT-CUBE -Team zu dem Resultat: "Unsere Versuchsreihen haben ergeben, dass neuartige Lösungsansätze und Produkte im Vergleich zu konventionellen Endpoint-Sicherheitslösungen erhebliche Vorteile aufweisen." CylanceProtect hat beim Erkennen von Malware unter allen getesteten Produkten die höchste Effizienzrate erreicht. Die Lösung war zudem die einzige, die sämtliche der im Test verwendeten Ransomware-Infektionen verhindern konnte. Darunter Familien wie Petya, Locky, WannaCry und andere mehr. Die Autoren: "Die KI-Modelle haben sich im Laufe der Testreihen als außerordentlich ausgereift erwiesen. Dieses Modell ist mit Sicherheit das fortschrittlichste."

Marc Bamberg abschließend: "Bei der Auswahl von zukunftsfähigen Lösungen etwa bei der Malware-Bekämpfung kommt Partnern eine Schlüsselrolle zu. Sie bieten POCs oder Tests und Vergleiche etwa mit der bestehenden Antiviren-Lösung an. Das ist dann oft ein richtiger "Aha"-Moment."

Cylance auf der it-sa: Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605, auf dem Stand des Distributionspartners Infinigate in Halle 9, Stand 414 oder bei der iT-Cube Systems AG, ebenfalls in Halle 9, Stand 340.
(Cylance: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 06.10.17


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.