- Anzeigen -


Unbekannte Malware erkennen


it-sa 2017: Mit künstlicher Intelligenz gegen die Sicherheitsbedrohungen der Zukunft
KI-getriebene Anti-Malware-Lösung unterstützt Kunden bei der Realisierung von EU-DSGVO-Compliance und erweist sich in Testserien mit 4.500 Malware-Samples gegenüber traditionellen Lösungen als wesentlich effizienter

- Anzeigen -





Cylance ist auch in diesem Jahr wieder auf der it-sa vom 10. – 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die it-sa ist Europas größte IT-Security Messe und bietet eine einzigartige Plattform für IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605 informiert das Unternehmen wie "CylanceProtect" maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz nutzt, um selbst bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren sowie Unternehmen bei der Vorbereitung auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu unterstützen.

Eine jüngst von Cylance unter 300 IT-Sicherheitsverantwortlichen durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 51 Prozent der Befragten die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung und ihre Implikationen als derzeit größte Herausforderung betrachten. Erstaunlicherweise ist die Zahl derer, die sich für diesen Zeitpunkt ausreichend vorbereitet sehen, wesentlich niedriger. Lediglich 26 Prozent sagen das von sich. Trotz des Bewusstseins für die weitreichenden Veränderungen beim Datenschutz und der Verarbeitung schützenswerter Daten sind zahlreiche Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet.

"Die Umfrageergebnisse decken sich leider mit denen vieler anderer Studien und Befragungen. Die Resultate sind umso frappierender, wenn man bedenkt, dass wir unsere Fragen nur IT-Sicherheitsverantwortlichen gestellt haben. Mit der DSGVO wird es deutlich schwieriger als bisher Datenschutz- und Compliance-Richtlinien zu genügen, und natürlich sind damit zusätzliche Fixkosten verknüpft. Unternehmen sollten sich bei ihrer Risikobetrachtung allerdings bewusst sein, dass die variablen Kosten in ungeahnte Höhen schnellen, wenn es Firmen nicht gelingt PII-Daten, also die Personally Identifiable Information, ausreichend zu schützen", gibt Marc Bamberg, Channel Account Manager bei Cylance zu bedenken.

Cylance-MSSP iT-CUBE Systems AG hat acht verschiedene Endpoint-Sicherheitslösungen einem Test unterzogen. In dem aufwendigen Testdesign kamen annähernd 4.500 individuelle Malwaresamples unterschiedlicher Art, Ransomware, Trojaner etc. in verschiedenen Bedrohungsszenarien zum Einsatz. Nicht nur originale Malware-Samples wurden verwendet, sondern auch solche bei denen der Hashwert verändert wurde ebenso wie mutierte Malwaresamples.

Die zentrale Frage der Test-Autoren: "Ist die Aufdeckungsrate traditioneller Antivirenprodukte noch ausreichend oder bieten neue Lösungen einen signifikanten Vorteil, beispielsweise wenn es darum geht, bis dato unbekannte Malware zu erkennen und abzuwehren?" Nach Abschluss der umfassenden Testreihen kommt das iT-CUBE -Team zu dem Resultat: "Unsere Versuchsreihen haben ergeben, dass neuartige Lösungsansätze und Produkte im Vergleich zu konventionellen Endpoint-Sicherheitslösungen erhebliche Vorteile aufweisen." CylanceProtect hat beim Erkennen von Malware unter allen getesteten Produkten die höchste Effizienzrate erreicht. Die Lösung war zudem die einzige, die sämtliche der im Test verwendeten Ransomware-Infektionen verhindern konnte. Darunter Familien wie Petya, Locky, WannaCry und andere mehr. Die Autoren: "Die KI-Modelle haben sich im Laufe der Testreihen als außerordentlich ausgereift erwiesen. Dieses Modell ist mit Sicherheit das fortschrittlichste."

Marc Bamberg abschließend: "Bei der Auswahl von zukunftsfähigen Lösungen etwa bei der Malware-Bekämpfung kommt Partnern eine Schlüsselrolle zu. Sie bieten POCs oder Tests und Vergleiche etwa mit der bestehenden Antiviren-Lösung an. Das ist dann oft ein richtiger "Aha"-Moment."

Cylance auf der it-sa: Auf dem Hauptstand in Halle 10.1, Stand 605, auf dem Stand des Distributionspartners Infinigate in Halle 9, Stand 414 oder bei der iT-Cube Systems AG, ebenfalls in Halle 9, Stand 340.
(Cylance: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 06.10.17


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."