- Anzeigen -


Meldepflicht von Sicherheitsvorfällen


it-sa 2017: Datakom stellt ganzheitliche IT-Sicherheit für KMU vor
Ganzheitlicher IT-Schutz: Prevention, Protection und Response

- Anzeigen -





Ende 2016 war laut dem unabhängigen Forschungsinstitut Vanson Bourne jedes zweite mittelständische Unternehmen von Cyberattacken betroffen. Ein weiterer Beleg dafür, dass die Maßnahmen für IT-Sicherheit verbessert werden können. Aus diesem Grund stellt die deutsche Spezialistin für IT-Sicherheit Datakom auf der it-sa ihr neues ganzheitliches Security-Konzept vor. Messebesucher können sich an Stand 523 in Halle 10.1 genauer über diesen Ansatz informieren.

Ob "Hidden Champion", KMU, oder Großunternehmen, der Geschäftserfolg von Unternehmen jeder Größenordnung hängt ab von Quellcodes, von Konstruktionsplänen, von Kundendatenbanken oder Online-Dienstleistungen. Viele Unternehmen verfügen zwar über eigene IT-Abteilungen, können aber nicht adäquat mit der schnell wechselnden Bedrohungslage mithalten.

Das macht Unternehmen zu lohnenden Zielen für Cyberkriminelle. Der Erfolg des Unternehmens ist gefährdet, wenn die Geschäftsprozesse durch Cyberangriffe wie einer Infektion mit Ransomware oder durch Datendiebstähle beeinträchtigt werden beziehungsweise zum Erliegen kommen.

Viele Firmen haben in der Vergangenheit das Lösegeld gezahlt, ohne zu wissen, ob ihre IT danach wieder funktioniert. Auch im Hinblick auf die Meldepflicht von Sicherheitsvorfällen auf EU-Ebene werden Security-Verantwortliche zunehmend daran gemessen werden, wie schnell sie Angriffe abwehren und eindämmen oder Schäden verhindern können. Datakom unterstützt Unternehmen dabei, sich auf den Ernstfall vorzubereiten, richtig zu reagieren und die Oberhand zu behalten.

"Man kann einen Angriff nicht ausschließen, aber man kann die technischen, organisatorischen und personellen Maßnahmen treffen, um die Auswirkungen eines Angriffs zu minimieren. Unsere Erfahrung aus dem Beratungsalltag zeigt, dass schon jetzt die vielen Alarmmeldungen kaum noch bearbeitet und deshalb Schwachstellen zu lange ausgenutzt werden können", erklärt Dr. Philip Huisgen, General Manager der Datakom GmbH. "Zu einem ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzept, wie wir es uns vorstellen, zählt neben der Prevention und Protection auch die Response." Zum Schutz vor Datendiebstahl und um andere Folgeschäden weitestgehend zu verhindern, kommt es darauf an, die richtigen Gegenmaßnahmen sehr schnell einzuleiten.

In diesem Punkt setzt Datakom auf Incident Response Readiness und die Lösungen des Partners Fidelis. Dabei handelt es sich um ein evolutionäres Second Line of Defense-System, das verdächtiges Geschehen auf dem Netzwerk sowie Anomalien auf Endgeräten nahtlos korrelieren und so eine Bedrohungslage vollumfänglich darstellen kann. Darüber hinaus sorgen automatisierte Incident Response-Maßnahmen dafür, dass die Auswirkungen eines Angriffs so klein wie möglich gehalten werden.

Genaue Informationen zu Datakoms Security-Strategie erhalten Messebesucher vom 10. bis zum 12. Oktober 2017 auf der it-sa in Nürnberg an Stand 10.1-523. (Datakom: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 09.10.17


Datakom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.