- Anzeigen -


Cyberabwehr weiter ausgebaut


Telekom Security eröffnet integriertes Cyber Defense und Security Operation Center
Dienstleistungen für mehr als 30 Kunden - Linde Group unterzeichnet Servicevertrag über mehrere Jahre

- Anzeigen -





Eine Milliarde sicherheitsrelevanter Daten aus 3000 Datenquellen analysiert die Cyberabwehr der Telekom jeden Tag nahezu vollautomatisiert. 1000 Anfragen bearbeitet sie täglich, um ihre Infrastruktur und damit auch die Sicherheit ihrer Kunden zu schützen. Was sie gegen Cyberangriffe auf die eigene Infrastruktur unternimmt, bietet sie auch anderen Unternehmen an. Telekom Security, ein Geschäftsbereich der Telekom, hat ihr neues integriertes Cyber Defense und Security Operation Center (SOC) in Bonn eröffnet. Das neue Abwehrzentrum ist eines der größten und modernsten Europas.

"Informationssicherheit basiert auch auf guten Kooperationen. Die gemeinsame Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenspiel mit Partnern in den Verwaltungen aber auch mit kommerziellen Geschäftspartnern ist das Erfolgsrezept, das die Landesverwaltung bisher vor größeren Hackerangriffen bewahrt hat", sagte Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, zur Eröffnung. Dammermann weiter: "Die Eröffnung des neuen Cyber Defense- & Security Operation Centers ist ein Signal, dass sich die Telekom stetig weiter entwickelt und erheblich investiert, um sich und ihre Partner auch zukünftig erfolgreich schützen zu können."

Rund 200 Experten überwachen im neuen Master-SOC in Bonn und den angeschlossenen Standorten national und international im 24-Stunden-Betrieb die Systeme der Telekom und die ihrer Kunden. Sie erkennen Cyberangriffe, analysieren die Angriffswerkzeuge, wehren Angriffe ab und leiten daraus Prognosen über zukünftige Muster von Attacken ab. Dabei greifen die Telekomexperten auf ihre jahrelange Erfahrung in der Bekämpfung von Angriffen auf die eigene Infrastruktur zurück. Mehr als 20 Millionen Beispiele von Attacken haben sie bereits gesammelt und zur Verbesserung der eigenen Systeme eingesetzt.

Über 30 deutsche DAX- und mittelständische Unternehmen nutzen die Leistungen der Telekom für ihren eigenen Schutz. Mit der Linde Group hat jetzt ein weiterer DAX 30-Konzern einen Vertrag über Serviceleistungen aus dem Cyber Defense und Security Operation Center der Telekom unterzeichnet.

"Mit dem Security Operation Center unterstreicht die Telekom einmal mehr ihre führende Rolle in den Bereichen Cyber Defense und IT Security. Von diesem Know-how bei der Internetsicherheit profitieren unsere Kunden und immer mehr Unternehmen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Telekom, Tim Höttges. "Dazu arbeiten wir mit den besten Partnern weltweit zusammen, deren Anwendungen wir bündeln und zielgerichtet einsetzen. Wir haben dadurch für jeden Angriff die beste Antwort im Köcher."

Die Eröffnung des Cyber Defense und Security Operation Centers in Bonn versteht die Telekom auch als eine Stärkung des Standortes Bonn als IT-Sicherheits-Hochburg. Dirk Backofen, Leiter Telekom Security, ging bei dem Festakt weiter: "Wir wollen dazu beitragen, dass Bonn das ‚Cyber Security Valley Europas‘ wird", sagte er in Bonn. Mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dem Cyberkommando der Bundeswehr, dem Fraunhofer Institut, dem Verteidigungsministerium und der Stadt Bonn gebe es bereits starke Partner vor Ort. "Darauf wollen wir aufbauen. Nur gemeinsam können wir die ‚Armee der Guten‘ bilden und die Hacker klar in die Schranken weisen", bekräftigte Backofen.

Zahlen, Daten, Fakten:

1. Mitarbeiter und Standorte SOC
>> 200 Mitarbeiter im integrierten Cyber Defense und Security Operation Center und an Standorten weltweit
>> Standorte in Bonn, Darmstadt, Kiel, Bad Kreuznach, Leipzig, Budapest, Prag, Madrid, Kapstadt
>> Betrieb durch Telekom Security

2. Zahlen eines Arbeitstages bei der Telekom (Beispiele)
>> Analyse von 1 Mrd. sicherheitsrelevanter Ereignisse aus 3.000 Datenquellen täglich
>> Auswertung von mehr als 6 Mrd. Datensätzen der Telekom DNS-Server bezüglich Cyber-Attacken
>> Untersuchung von 10 Mio. bei Telekom eingehender e-Mails auf Spam
>> Herausfiltern von 1.000 Viren und Schadsoftware 1.000 Anfragen an die Cyberabwehr der Telekom
>> Erstellen von 21 Schwachstellen-Advisories
>> Durchschnittlich 6 Mio. Angriffe allein auf die Honeypots der Telekom (Honeypots = digitale Lockfallen). Generell: Mehr als 20 Mio. Schadcode-Samples in der Malware Library

3. Spektrum
>> Leistungen entlang der gesamten Kette von
## Prävention: Lernende Systeme, dadurch Härten gegenüber neuen Angriffen
## Detektion: z.B. Threat Intelligence, Threat Hunting, SIEM
## Reaktion: Incident Response, IT-Forensik, Malware-Analyse
>> 24/7 oder auf Wunsch 16/5
>> Auf Wunsch Dienstleistungen nur aus Deutschland
(Deutsche Telekom: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 12.12.17


Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.