- Anzeigen -


Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl


Mobile Connect: Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone führen sichere und einfache Nutzer-Identifikation per Mobilfunknummer ein
Identitäts- und Datenplattform "Verimi" beabsichtigt Integration von Mobile Connect – Kooperation bringt mehr Sicherheit und Kontrolle bei der Verwendung persönlicher Daten

- Anzeigen -





Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten – und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.

Als erster großer Partner in Deutschland wird die Identitäts- und Datenplattform verimi kunftig ebenfalls das Mobile Connect Verfahren anbieten. Damit kann auch die persönliche Mobilfunknummer zur eindeutigen digitalen Identität beim Einkauf in Online-Shops, bei der Anmeldung in Internet-Portalen und zukünftig bei digitalen Behördengängen werden. Bisher erfolgt der Zugang zu Online-Angeboten in der Regel per Benutzername und Passwort – und das ist nicht nur umständlich, sondern birgt auch Risiken.

Wegen der Vielzahl an genutzten Plattformen machen es sich die Nutzer oftmals einfach und verwenden Passwörter wie qwertz oder 123456, ändern die Daten selten und setzen sie oft für mehrere Portale ein. Das macht diese Zugangsdaten zum beliebten Ziel für kriminelle Hacker.

Mobile Connect bereits weltweit in mehr als 30 Ländern benutzt. "Mit Mobile Connect erfüllen Mobilfunkanbieter eine wichtige Rolle im Bereich der digitalen Identifizierung. Sie geben den Nutzern damit die Kontrolle über ihre eigenen Daten. Der Dienst ermöglicht es Nutzern, Unternehmen und Behörden bequem in einer privaten und vertrauenswürdigen Umgebung zu interagieren.", sagt Alex Sinclair, CTO, GSMA. "Die Einführung von Mobile Connect in Deutschland wird die globale Dynamik dieser Identifikations-Lösung erweitern. Heute wird Mobile Connect bereits weltweit in mehr als 30 Ländern benutzt."

Mehr Sicherheit beim Online-Shoppen
Mit Mobile Connect benötigen die Kunden der drei Netzbetreiber demnächst nur noch ihre Mobilfunknummer und ihr Handy, um sich im Internet bei digitalen Diensten oder Websites anzumelden. Der Netzbetreiber übernimmt gegenüber dem Anbieter die Identifizierung des Kunden, denn er kann die Mobilfunknummer jederzeit eindeutig zuordnen. Ein Log-In per Passwort entfällt. Das macht den Anmeldeprozess nicht nur einfacher, sondern auch sicherer.

Dirk Backofen, Leiter Telekom Security, sagt: "Passwortdiebstahl hat riesige Dimensionen erreicht. Mit Verimi und Mobile Connect werden wir mehr Schutz und Komfort im Internet bieten. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass digitale Identitäten unserer Kunden den EU-Rechtsraum nicht verlassen und die Sicherheit des deutschen Datenschutzes genießen."

Pia von Houwald, Director B2P Digital Processes and Services bei Telefónica Deutschland: "Mobile Connect macht das digitale Leben für alle einfacher und sicherer: für Kunden, für die Betreiber digitaler Angebote und für die Mobilfunknetzbetreiber. Dass sich die drei Netzbetreiber im Interesse aller Kunden auf eine universelle Spezifikation geeinigt haben, ist ein großer Schritt nach vorn. Telefónica Deutschland untermauert mit der Einführung von Mobile Connect seinen Anspruch, seinen Kunden mehr mobile Freiheit zu bieten."

"Mit Mobile Connect werden wir unseren Kunden das derzeit sicherste Verfahren für die Authentifizierung und Abwicklung von digitalen Kaufprozessen anbieten. Denn es kommt ohne den Risikofaktor zu leicht gewählter Passwörter aus", so Michael Reinartz, Direktor Strategie und Innovation bei Vodafone Deutschland. "Mobile Connect ist enorm flexibel und bietet zukünftig ganz neue Anwendungsszenarien für eine zuverlässige Identifizierung beispielsweise auf Behörden-Portalen und in eCommerce-Shops."

Und so funktioniert es:
Noch in diesem Jahr werden sich Mobilfunkkunden in Deutschland nicht nur mit ihren Google- oder Facebook-Passwörtern auf vielen Online-Portalen anmelden können. Mit Angabe der Mobilfunknummer, zum Beispiel beim Verimi Login, wird eine SMS an das Handy des Kunden geschickt. Über den in der Textnachricht integrierten Link bestätigt er auf seinem Smartphone den Erhalt und erlaubt dem Netzbetreiber gleichzeitig die verschlüsselte Übermittlung einer pseudonymisierten Kundenreferenznummer an den Portalbetreiber. Damit kann der Betreiber den Kunden immer wieder zuordnen und gewährt auch ohne Passwort Zugang.

Volle Kontrolle beim Umgang mit persönlichen Daten
Mobile Connect wird mittelfristig den Kunden einen weiteren Service bieten. Wer in Online-Shops etwas bestellen will, braucht Daten wie Lieferadresse und Bankverbindung dann nicht mehr manuell einzugeben. Die Informationen liegen dem Netzbetreiber vor und können auf Wunsch auch gleich in die Bestellmaske des Internet-Shops übertragen werden. Die explizite Freigabe für den Austausch stellt sicher, dass der Kunde jederzeit die volle Kontrolle über seine persönlichen Daten behält.

Erhebliche Vorteile für Anbieter
Für Anbieter digitaler Inhalte sowie Portal- und Shop-Betreiber bietet das Verfahren erhebliche Vorteile. Oftmals brechen Nutzer Kaufprozesse im Internet vorzeitig ab, sobald sie sich mit ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren müssen. Auch das zeitraubende Ausfüllen von Bestellmasken fördert den Ausstieg aus dem Kaufprozess. Mobile Connect bringt Kunden schnell zum Kaufabschluss und liefert über den gesamten Bestellprozess ein optimales Kundenerlebnis. Das Ergebnis: Höhere Abschlussquoten, mehr Umsatz und geringere Risiken von Betrug.

Verimi integriert Mobile Connect
Mit der 2017 gegründeten branchenübergreifenden Identitäts- und Datenplattform Verimi werden die Mobilfunkanbieter den ersten großen Partner für Mobile Connect in Deutschland gewinnen. An Verimi sind führende deutsche und europäische Unternehmen beteiligt, unter anderem Allianz, Axel Springer, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Lufthansa. Verimi wird im Frühjahr mit der eigenen Plattform an den Start gehen und plant, Mobile Connect als eine Möglichkeit der Authentifizierung in seinem Dienst zu integrieren. Mobile Connect hat damit bereits zum Start in Deutschland einen starken Partner, der in den Startlöchern steht.

Donata Hopfen, CEO von Verimi, sagte: "Verimi ist eine branchenübergreifende und offene Plattform. Mit einer Vielzahl unterschiedlichster Unternehmen und Anwendungsmöglichkeiten sind wir der perfekte Partner für Mobile Connect. Die Authentifizierung mit der eigenen Mobilfunknummer ist ein interessantes Feature für die Verimi Nutzer. Weil wir von der Idee überzeugt sind, möchten wir Mobile Connect auf unsere Plattform integrieren. So können wir einen De-facto-Standard in Deutschland schaffen."

Ausblick: Neue Chancen für sichere Transaktionen und e-Government
Mobile Connect wird künftig auch auf sensible digitale Geldtransaktionen jeder Art anwendbar sein. Für diesen Zweck lässt sich das Verfahren um weitere Sicherheitsmerkmale wie biometrische Daten oder die Verwendung von TAN-Nummern erweitern. Auch Behördengänge kann der neue Authentifizierungs-Standard zukünftig unterstützen. Die Beantragung eines neuen Personalausweises könnte dann ohne Besuch im Bürgerbüro direkt auf dem Smartphone erfolgen. (Deutsche Telekom: ra)

eingetragen: 11.02.18
Newsletterlauf: 28.03.18

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Kampfroboter verhindern

    Drohnen und Kampfroboter, die ihre Ziele selbstständig auswählen und bekämpfen, ohne dass ein Mensch darüber entscheidet - solche Entwicklungen will der Informatiker Prof. Dr. Wolfram Burgard verhindern. "Die Künstliche Intelligenz ist eine wunderbare Wissenschaft mit dem Potenzial, das Leben der Menschen erheblich zu verbessern. Sie darf nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden", betont der Freiburger Wissenschaftler. Gemeinsam mit 56 weiteren weltweit führenden Forscherinnen und Forschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz hat er in einem offenen Brief das Korea Advanced Institute of Science and Technology aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beenden.

  • Offenlegung von Schwachstellen

    Trend Micro ist Mitgründerin eines neuen Zusammenschlusses von internationalen Technologiekonzernen mit dem Ziel, den weltweiten Datenverkehr sicherer zu machen. Zusätzlich bietet die IT-Sicherheitsfirma einen neuen, kostenfreien Phising-Simulator an, der Unternehmen dabei hilft, ihre Mitarbeiter für Phising-Angriffe zu sensibilisieren. Als Gründungsmitglied des neuen Cybersecurity Tech Accord setzt sich Trend Micro aktiv für den sicheren Datenaustausch in der digitalen Welt ein. Dabei handelt es sich um den bisher größten Zusammenschluss von international führenden Technologie- und IT-Sicherheitsunternehmen mit dem erklärten Ziel, Unternehmen weltweit vor Cyberangriffen zu schützen.

  • Verwundbarkeit gegenüber Cyberrisiken

    Firmen und Behörden können ab sofort ihre Sicherheitsentscheidungen auf einer fundierteren Basis treffen und ihre Investitionen dort fokussieren, wo sie am meisten bewirken. Möglich wird dies durch einzigartige Daten über Cyberbedrohungen, die der Verizon Risk Report (VRR), ein neues Rahmenwerk für Risikobewertungen, zur Verfügung stellt. Im "Verizon Risk Report" verbinden sich Erkenntnisse aus der umfangreichen Datenbank der Publikationsreihe Data Breach Investigations Report (DBIR) von Verizon über cyberkriminelle Aktivitäten mit der Expertise der Professional Services-Berater des Unternehmens sowie mit speziellen Datenquellen von Technologie-Anbietern, darunter BitSight, Cylance, Recorded Future und Tanium. Das Ergebnis ist ein automatisiertes, umfassendes Rahmenwerk, das aktuelle Sicherheitslücken, Schwachstellen und damit verbundenen Risiken in täglich aktualisierter Version aufzeigt.

  • Hacker ganz genau unter die Lupe genommen

    Cyberangriffe durch Locky, Jaff & Co. haben im letzten Jahr erhebliche Schäden angerichtet und Unternehmen verunsichert. Mit ihrem Security Intelligence-Team hat sich der französische IT-Sicherheitsexperte Stormshield auf die Untersuchung von solchen Cyberbedrohungen spezialisiert. Auf Basis der ausführlichen Analysen sowie deren intensiver Ausarbeitung entwickelt der Hersteller sein gesamtes Produktportfolio stetig weiter. Stormshield passt seine Sicherheitslösungen an die sich ständig ändernden Methoden der Hacker an und sorgt mit schnellen Reaktionszeiten für umfassende IT-Sicherheit im Unternehmen. Die Zusammenarbeit in Unternehmen über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets steigert zwar die Flexibilität, jedoch passen auch die Hacker ihre Angriffsmethoden an die neuen Arbeitsweisen an.

  • Schürfen von IoT-Geräten

    Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.