- Anzeigen -


Data Loss Prevention für alle Endgeräte


it-sa 2017: "Endpoint Protector" schützt nicht nur Windows-PCs, sondern im identischen Umfang auch Thin Clients sowie Linux und macOS
Data Loss Prevention-Lösung kann an jede Ausgangslage und jede Anforderung angepasst werden

- Anzeigen -





Endpoint Protector, Spezialistin für Data Leak Prevention, präsentiert auf der it-sa 2017 die DLP-Lösung "Endpoint Protector 5". Module für Schnittstellenschutz, USB-Verschlüsselung und Inhaltsprüfung verhindern den Verlust und Diebstahl von Daten über die Arbeitsplatzrechner im Unternehmen. Neuer Bestandteil der Lösung ist die eDiscovery-Funktionalität. Sie findet unstrukturierte sensible Daten auf den Rechnern und ermöglicht so deren Schutz.

Sämtliche Funktionen stehen für Rechner unter Windows, macOS und Linux im identischen Umfang zur Verfügung. Zusätzlich kann Mobile Device Management für Android und iOS ergänzt werden. Damit eignet sich die Software für die Umsetzung der DSGVO-Anforderungen an allen Endgeräten und mobilen Devices. Endpoint Protector stellt am Stand 207 in Halle 10.1 aus.

Endpoint Protector ist modular aufgebaut. Die Anwenderunternehmen können die Lösung spielend leicht und gleichzeitig exakt an ihre Ausgangslage und ihre Anforderungen anpassen. So steigen beispielsweise Firmen ohne DLP-Kenntnisse mit dem Modul für den Schnittstellenschutz "Device Control" ein. Weitere Funktionalität wie Container-Verschlüsselung oder inhaltsbasierte Überwachung wird zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt. Andere Firmen benötigen umfassenden Schutz für sämtliche sensible Daten im Unternehmen: Die Inhaltsüberwachung "Content Aware Protection" ist in wenigen Minuten eingerichtet. Für personenbezogene Daten stehen vorkonfigurierte Richtlinien bereit. Das geistige Eigentum des Unternehmens schützen individuell konfigurierbare Richtlinien.

Module für gemischte Umgebungen
Endpoint Protector schützt nicht nur Windows-PCs, sondern im identischen Umfang auch Thin Clients sowie Linux und macOS. Die Anforderungen heterogener Rechnerlandschaften deckt die Lösung ebenfalls mittels einzelner Module ab. Falls im Unternehmen mobile Android- und iOS-Geräte eingesetzt werden, steht das Modul Mobile Device Management von Endpoint Protector zur Verfügung. Das modulare Konzept gibt den Anwendern die vollständige Kontrolle über den Funktionsumfang und die Kosten. Sie bezahlen nur die Komponenten, die sie nutzen.

Zügiges Arbeiten mit vorkonfigurierten Richtlinien
Der Aufbau von Endpoint Protector ist für eine einfache, intuitive und schnelle Bedienung konsequent vom Administrator her gedacht. Die Lösung wird als vorinstallierte Hardware-Appliance in unterschiedlichen Leistungsstufen, als virtuelle Appliance und als Cloud-Dienst angeboten. Alle Varianten können mit wenigen Handgriffen und Klicks in Betrieb genommen werden. Über eine intuitiv aufgebaute Konsole findet der Administrator sämtliche relevanten Einstellmöglichkeiten.

Die aktuelle Version 5 der Lösung bietet ihm noch kürzere Klickpfade als zuvor. Mouse-over-Hinweise und Erläuterungen in unterschiedlichen Sprachen geben Entscheidungshilfe, ohne dass der Administrator eine Schulung absolvieren oder ein Handbuch konsultieren muss. Inhaltsbezogene Richtlinien, die für den Schutz personenbezogener Daten im Rahmen der DSGVO und weiterer Regelungen relevant sind, sind vorkonfiguriert und werden per Mausklick aktiviert. Mit der Komplexität hinter der Benutzeroberfläche, die Data Loss Prevention mit sich bringt, kommt der Administrator nicht in Berührung. Die Lösung eignet sich daher für alle Unternehmen und Organisationen unabhängig von einer speziellen Qualifikation der Administration. (Endpoint Protector: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 27.09.17


Endpoint Protector: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.