- Anzeigen -


Malware als Bausatz aus dem Dark Web


Erfolgreicher Schlag gegen Cyberkriminelle: Eset hilft, massives Botnet abzuschalten
Zusammen mit Microsoft und Strafverfolgungsbehörden gelingt es, das Botnet "Gamarue" zu zerschlagen

- Anzeigen -





Forschern von Eset ist es in Zusammenarbeit mit Microsoft und mehreren Strafverfolgungsbehörden gelungen, das als "Gamarue" bekannte Botnet zu zerschlagen. Deren Malware (von Eset als Win32/TrojanDownloader.Wauchos erkannt) trieb bereits seit September 2011 ihr Unwesen und infizierte zuletzt mehr als 1,1 Millionen Systeme pro Tag. Am 29. November 2017 begann die koordinierte Aktion von Eset, FBI, Interpol, Europol und anderen, die zur Abschaltung des Botnets und der Inhaftierung der Drahtzieher führte.

Um den Cyberkriminellen hinter Gamarue das Handwerk zu legen, stellten Security Forscher von Eset und Microsoft technische Analysen und Informationen, unter anderem über bekannte Command-and-Control (C&C) Server, zur Verfügung, um die Aktivitäten der kriminellen Gruppe beenden zu können. Eset teilte außerdem durch jahrelanges Monitoring gesammelte Informationen über Gamarue und dessen Auswirkung auf betroffene Nutzer.

Gamarue wurde seit September 2011 in Dark Web-Foren als "Bausatz” verkauft. Cyberkriminelle konnten damit Zugangsdaten stehlen und weitere Schadsoftware auf den Rechnern der Opfer installieren. Die Malware-Familie zählt zu den konfigurierbaren Bots. Damit können eigene, spezifische Plugins erstellt und eingesetzt werden. Mit solchen Plugins können Cyberkriminelle auf den Rechnern der Opfer beispielsweise in Webformulare eingegebene Daten stehlen oder die kompromittierten Systeme sogar komplett übernehmen.

Gamarues Beliebtheit bei Cyberkriminellen führte dazu, dass im Laufe der Zeit mehrere voneinander unabhängige Botnetze entstanden. Eset konnte zeigen, dass Samples der Malware weltweit über soziale Netzwerke, Instant Messaging, Wechselmedien, Spam oder Exploit Kits verbreitet wurden.

Informationssammlung mit Eset Threat Intelligence
Mithilfe der Eset Threat Intelligence erstellten die Eset Forscher einen Bot, der mit dem C&C-Server des Gamarue-Botnets kommunizierte. So konnten Eset und Microsoft die Aktivitäten von Gamarue über eineinhalb Jahre hinweg beobachten, die C&C-Server für die spätere Abschaltung identifizieren und feststellen, welche Schädlinge auf den Computern der Opfer installiert wurden. Zudem konnte eine Liste aller Domains erstellt werden, die von den Cyberkriminellen als C&C-Server verwendet wurden.

"In der Vergangenheit war Wauchos bei Eset Nutzern die am häufigsten blockierte Malware-Familie. Deshalb war es für uns gar keine Frage, dass wir uns an der Aktion beteiligen, um unsere Nutzer und die gesamte Öffentlichkeit zu schützen", erklärt Jean-Ian Boutin, Senior Malware Researcher bei Eset. "Diese Bedrohung gibt es nun schon seit einigen Jahren. In dieser Zeit hat sie sich immer wieder weiterentwickelt – was es besonders schwierig macht, sie konstant zu beobachten. Dank Eset Threat Intelligence und der engen Zusammenarbeit mit Microsoft konnten wir jedoch allen Änderungen auf der Spur bleiben und fortlaufend Daten von unschätzbarem Wert für die Abschaltung zur Verfügung stellen."

Cyberkriminelle nutzten Gamarue ursprünglich dazu, Heimanwender anzugreifen und deren Eingaben in Webformulare zu stehlen. In letzter Zeit konnten Esets Forscher jedoch beobachten, dass die Malware dazu benutzt wurde, nach einem "Pay-per-Install"-Schema verschiedene Spam-Bots auf den Computern der Opfer zu installieren. (Eset: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 18.01.18


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.