- Anzeigen -


Cyberangriffe werden hörbar


it-sa 2017: Das Thema Cyberangriffe findet dann Aufmerksamkeit in den Medien, wenn ein besonders folgenreicher Angriff stattfindet
Auf dem Messestand 312 in Halle 10.0 können Besucher der it-sa selbst Ohrenzeuge der digitalen, in Echtzeit stattfindenden Cyberangriffe werden

- Anzeigen -





Wie schafft man Bewusstsein für digitale Angriffe in unserer realen Welt? Ein neuer Ansatz des Sicherheitsanbieters F-Secure verwandelt sie in Töne und macht Cyberangriffe hörbar. Auf der diesjährigen it-sa treffen sich die Experten aus der IT-Sicherheitsbranche und diskutieren darüber, wie sich Unternehmen vor Cyberangriffe effektiv schützen können. F-Secure beteiligt sich aktiv an der Diskussion, zeigt Produktneuheiten und präsentiert einen interessanten Ansatz, um mehr Aufmerksamkeit für Cyberangriffe zu erzeugen, der wortwörtlich ins Ohr geht. Darüber hinaus stellt F-Secure exklusiv eine Studie vor, warum Unternehmen eine oftmals verfälschte Wahrnehmung ihrer IT-Sicherheit haben.

Das Thema Cyberangriffe findet dann Aufmerksamkeit in den Medien, wenn ein besonders folgenreicher Angriff stattfindet. Beispiele dafür sind etwa WannaCry und kurz darauf Petya im Frühsommer. Cyberangriffe geschehen aber nicht nur alle paar Monate und es stehen auch nicht einige wenige kriminelle Hacker dahinter. Firmen und Privatpersonen sind ständig im Visier, in Deutschland rund 75 000 Mal pro Tag. Die Attacken sind größtenteils voll automatisiert, die Öffentlichkeit bemerkt davon nichts.

Wie schafft man ein Bewusstsein für diese Welt der Cyberangriffe? F-Secure verwandelt die Angriffe in Töne, eine Art Cyber-Symphonie. Auf dem Messestand 312 in Halle 10.0 können Besucher der it-sa selbst Ohrenzeuge der digitalen, in Echtzeit stattfindenden Cyberangriffe werden. Darüber hinaus geben die Sicherheitsexperten Florian Kellermann und Jarno Niemelä ihre Hackershow am Stand zum Besten und plaudern aus dem Alltag eines Sicherheitsforschers. Die Vorträge finden laufend am Stand statt.

Pressekonferenz mit Studienpräsentation
Am 11. Oktober 2017 veranstaltet F-Secure um 11 Uhr im Raum Madrid (NCC West, Ebene 1) gemeinsam mit Bitkom Research eine Pressekonferenz mit dem Titel "Technologie gibt falsches Gefühl an Sicherheit". Vor dem Hintergrund der permanent stattfindenden Cyberattacken wollte F-Secure wissen, wie sich Unternehmen in Punkto IT-Sicherheit selbst einschätzen und beauftragte Bitkom Research, der Frage nachzugehen. Auf der Pressekonferenz geben F-Secure und Bitkom Research exklusiven Einblick in die Studienergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung unter 750 Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Deutschland. Interessierte Pressevertreter erfahren unter anderem, wo Realität und Einschätzung auseinandergehen und warum acht von zehn Unternehmen (wahrscheinlich) von IT-Vorfällen betroffen sind.

Vortrag: "Lassen Sie sich hacken"
Neben dem Presseprogramm fordert der F-Secure Security Consultant Rüdiger Trost: "Lassen Sie sich hacken!" In seinem Vortrag erklärt er, wie Sicherheitstests externer Experten den Schutz von Unternehmen erhöhen und Schwachstellen – beispielsweise in Netzwerken und Applikationen, aber auch bei physischen Sicherheitskontrollen – aufzeigen können. Die Vorträge finden an allen drei Tagen im Forum Rot und Forum Blau in Halle 10 statt.

Ganzheitliche Cyber Security
F-Secure zeigt handfeste Lösungen für aktuelle Bedrohungen: Ein Highlight ist die neue Version der mehrfach ausgezeichneten Unternehmenslösung Protection Service for Business. In der neuen Version wurde die DeepGuard-Schutzfunktion verbessert, sie nutzt künstliche Intelligenz noch intensiver um bösartige Programme aufzuspüren. Protection Service for Business ist zudem das erste F-Secure Produkt, dass die neue XFENCE Technologie integriert und so Mac-OS-basierte Systeme zuverlässig gegen zahlreiche Angriffsszenarien schützt.
Ergänzt wird die Endpoint-Security durch F-Secure Radar. Diese Lösung bietet schlüsselfertiges Schwachstellen-Scanning und -Management. Sie erlaubt es Administratoren, interne und externe Risiken zu identifizieren, Risiken zu melden und die Anforderungen bestehender und künftiger Gesetzesvorgaben (etwa PCI und GDPR) zu erfüllen.

SalesForce-Nutzer können ihre Informationen künftig noch besser schützen, denn F-Secure Cloud Protection gibt es jetzt auch im SalesForce AppExchange. Die Lösung bietet effektiven Schutz für Firmen und Organisationen vor schädlichen Inhalten in der Cloud, prüft durch Salesforce Cloudumgebungen geteilte Links und Dateien und garantiert Firmen und Usern eine sichere Nutzung der Cloud. Die Softwarelösung bietet preisgekrönten Best Protection Schutz in einem einfachen, "No-Middleware" Installationspaket. (F-Secure: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 06.10.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.