- Anzeigen -


Schwachstelle in der OpenSSL-Bibliothek


F5 mildert Auswirkungen des Heartbleed-Bug: Es besteht meist geringer oder kein Handlungsbedarf für Kunden
Mit dem erweiterbaren "iRules" von F5 können Kunden auf einfache Weise verhindern, dass Angriffe Schwachstellen wie Heartbleed nutzen

(15.04.14) - Als Reaktion auf die weit verbreitete Besorgnis über den kürzlich bekanntgewordenen OpenSSL Heartbleed-Bug und die damit verbundenen Angriffe, veröffentlicht F5 Networks eine Stellungnahme sowie einfache Anleitungen für ihre Kunden. Unternehmen, die den "BIG-IP Local Traffic Manager" (LTM) von F5 im Einsatz haben, um SSL-Verbindungen zu terminieren, verfügen bereits über die notwendigen Schutzvorkehrungen, um ihre Anwendungen gegen den sogenannten Heartbleed-Bug zu sichern. Bei Unternehmen, die SSL-Verbindungen auf Applikations-Servern terminieren (also nicht den SSL-Offload von F5 nutzen), kann die Bedrohung durch den offenen, erweiterbaren "F5 iRules" unmittelbar reduziert werden.

"Unternehmen, die den "F5 BIG-IP Local Traffic Manager" mit dem integrierten SSL-Stack nutzen, schützen ihre Anwendungen bereits vor dem Heartbleed-Bug", so Mark Vondemkamp, VP Product Management Security bei F5. "Die Schutzmechanismen greifen seit der Einführung des Virus in OpenSSL."

Für alle, die F5 nicht zum SSL-Offload nutzen, bietet das Unternehmen einen wirksamen Ansatz, sich vor schweren und branchenweiten Schwachstellen wie Heartbleed zu schützen. Mit dem erweiterbaren iRules von F5 können Kunden auf einfache Weise verhindern, dass Angriffe Schwachstellen wie Heartbleed nutzen, um die Back-End-Server zu erreichen. Das bietet Schutz während Server-Zertifikate aktualisiert werden.

Weitere Informationen
Der Heartbleed-Bug nutzt eine Schwachstelle in der OpenSSL-Bibliothek und ermöglicht Hackern auf all die sensiblen Informationen zuzugreifen, die in der Regel durch TLS-Verschlüsselungen geschützt werden. TLS ist das Standard-Protokoll um Internetkommunikation wie E-Mail, Instant Messaging und VPNs, aber auch Applikationen zu schützen. Heartbleed ermöglicht Hackern, sensible Daten von Unternehmen, Regierungen aber auch persönliche Daten einzusehen und zu stehlen. Dadurch ist der Bug eine Gefahr für geistiges Eigentum, Staatsgeheimnisse und personenbezogene Daten. Er ermöglicht Angreifern auch die privaten Benutzernamen, Sitzungen und Passwörter anderer Nutzer aufzuheben. Damit können Hacker Nutzer und Services imitieren, was viele Dienstleistungen und Informationen anfällig für Angriffe und Diebstahl macht.

"Die Full-Proxy-Architektur von F5 ermöglicht den Schutz vor Zero-Day-Bedrohungen und Schwachstellen", sagte Vondemkamp. "Sie ist eine industrieerprobte Hochleistungslösung, die außergewöhnliche Sicherheit bietet, auch vor schweren Bedrohungen wie dem Heartbleed-Bug." (F5 Networks: ra)

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Schürfen von IoT-Geräten

    Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.

  • Umgebungsgeräusche als Authentifizierung

    Airlock, das Security-Produkt des Schweizer Softwareentwicklers Ergon Informatik AG, gibt ihren neuen Technologie-Partner Futurae, einem Anbieter einer starken Multi-Faktor-Authentifizierungs-Suite, bekannt. Die Airlock Suite ist eine zentrale Security-Plattform, welche flexibel und vielfältig erweiterbar ist. Damit Kunden für jeden Anwendungsfall die beste Lösung erhält, arbeitet Airlock mit verschiedenen führenden Technologie-Partnern zusammen. Zusätzlich zu Passwort, Matrixkarte oder MTAN-Authentisierung unterstützt Airlock diverse Lösungen von Technologiepartnern. Im Bereich Authentisierung hat Airlock ab sofort einen weiteren Partner: das Schweizer Technologieunternehmen Futurae.

  • Schutz von Unternehmen vor Angriffen

    NTT Security und ThreatQuotient haben eine Kooperation vereinbart, um ihr Angebot rund um Threat Intelligence zu erweitern. Der neue Threat Intelligence Service von NTT Security wird auf der Threat-Intelligence-Plattform "ThreatQ" von ThreatQuotient basieren. Dank der flexiblen Architektur dieser Datenaggregations- und -korrelationsplattform wird NTT Security zukünftig noch besser in der Lage sein, den Kunden der NTT Group in aller Welt detaillierte, relevante Threat-Intelligence-Informationen über ihre Managed Security Services bereitzustellen. NTT Security und die NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications und NTT Data sowie ihre Kunden verfügen über umfangreiche Informationen über das Vorgehen von Cyber-Kriminellen und Malware-Funktionsweisen.

  • IT, Cloud- und IoT-Assets automatisiert erfassen

    Tenable Network Security und ServiceNow gaben eine strategische Security-Allianz zwischen der "Tenable Cyber-Exposure"-Plattform und "ServiceNow Security Operations" bekannt. Sie vereinfacht und beschleunigt es für Unternehmen und staatliche Einrichtungen, Cyberrisiken zu verstehen, zu managen und zu reduzieren. Die digitale Transformation führt zu einer stark wachsenden Zahl von Technologien und Computing-Plattformen in Unternehmen. Dadurch entstehen übermäßig viele "blinde Flecken" in Netzwerken - diese zu verstehen, überschreitet oft die die Fähigkeiten von Unternehmen.

  • Gefordert: Security by Design

    Die weltweite Attacke mit dem Verschlüsselungstrojaner WannaCry zeigte 2017 überdeutlich: IT-Infrastrukturen sind global viel zu wenig geschützt. Cyberangriffe werden, selbst wenn sie sich gegen bekannte Schwachstellen richten, immer noch nicht ausreichend erkannt und abgewehrt. Sie können sich damit international weit verbreiten. In einem Acht-Punkte-Programm forderte daher Dirk Backofen, Leiter Telekom Security, Unternehmen auf, ihre Cybersicherheit massiv auszubauen. "Ohne vernünftigen Cybersecurity-Schutz verschenken wir wichtigen Boden und ungeahnte ökonomische Werte an die Angreifer", sagte Backofen auf dem 3. Telekom Fachkongress Magenta Security in Bonn. "Wir benötigen eine Immunisierung der gesamten Gesellschaft. Eine Art Cyberschutz-Impfung für alle Unternehmen. Denn Sicherheit funktioniert nur, wenn alle mitmachen und immun gegen Cyber-Attacken sind."