- Anzeigen -


Einfachere und stärkere Authentifizierung


W3C und FIDO Alliance beschließen Webstandard für sichere, passwortlose Anmeldungen
Benutzerfreundliche Lösung gegen Passwortdiebstahl, Phishing und Replay-Angriffe

- Anzeigen -





Das World Wide Web Consortium (W3C) und die FIDO Alliance gaben bekannt, dass die Spezifikation Web Authentication (WebAuthn) jetzt ein offizieller Web-Standard ist. Dies ist ein großer Fortschritt in dem Bestreben, das Web für die Benutzer auf der ganzen Welt sicherer – und anwenderfreundlicher – zu machen.

Die WebAuthn-Empfehlung des W3C, eine Kernkomponente der FIDO2-Spezifikationen der FIDO Alliance, ist ein Browser-/Plattformstandard für eine einfachere und stärkere Authentifizierung. WebAuthn wird bereits in Windows 10, Android und Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Apple Safari (Vorschau) unterstützt.

Mit WebAuthn können sich die Benutzer mit dem Gerät ihrer Wahl in ihre Internetkonten einloggen. Webservices und Apps können – und sollten – diese Funktionalität aktivieren, damit ihre Nutzer sich mit biometrischen Verfahren, mobilen Geräten und/oder FIDO Security-Keys anmelden können. Das ist einfacher und gewährleistet deutlich höhere Sicherheit als eine Anmeldung nur mit Passwörtern.

"Die heutige Standardisierung von W3C WebAuthn ist ein Meilenstein in der Geschichte der offenen Authentifizierungsstandards und der Internetsicherheit. Gemeinsam haben wir das Unmögliche möglich gemacht: einen weltweiten Standard, der von allen Plattformen und Browsern unterstützt wird. Wir bei Yubico sind dankbar, dass wir Teil dieser Entwicklung sind, und freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich jetzt allen Internetnutzern eröffnen, die sich nahtlose, allgegenwärtige Sicherheit wünschen", sagt Stina Ehrensvärd, CEO und Gründerin, Yubico.

"Webservices und Unternehmen sollten jetzt auf WebAuthn umsteigen, um anfällige Passwörter auszumustern und den Webnutzern zu helfen, ihre Online-Sicherheit zu erhöhen", so Jeff Jaffe, CEO des W3C. "Die Empfehlung des W3C legt webweite Interoperabilitätsrichtlinien fest und schafft damit einheitliche Bedingungen für die Webnutzer und die Websites, die sie besuchen. Das W3C arbeitet daran, diese Best Practice auf seiner eigenen Website umzusetzen."

Es ist allgemein bekannt, dass Passwörter ihre Wirkungskraft verloren haben. 81 Prozent aller Datenmissbräuche gehen auf gestohlene, schwache oder voreingestellte Passwörter zurück. Zudem kosten Passwörter Zeit und Ressourcen. Laut einer aktuellen Untersuchung von Yubico verbringen die Benutzer 10,9 Stunden pro Jahr mit der Eingabe und/oder dem Zurücksetzen von Passwörtern, was die Unternehmen im Durchschnitt 5,2 Millionen Dollar pro Jahr kostet. Herkömmliche Lösungen für Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA), beispielsweise SMS-Einmalcodes, bieten zwar zusätzliche Sicherheit, sind aber dennoch anfällig für Phishing-Angriffe, nicht anwenderfreundlich und werden von Benutzern nicht gut angenommen.

Mit FIDO2 und WebAuthn hat die weltweite Technologie-Community eine gemeinsame Lösung für das gemeinsame Passwort-Problem entwickelt. FIDO2 adressiert alle Probleme der herkömmlichen Authentifizierung:

Sicherheit: Die kryptographischen Anmeldeinformationen gemäß FIDO2 sind für jede Website einmalig. Biometrische oder sonstige Geheimnisse, wie etwa Passwörter, verlassen niemals das Gerät des Benutzers und werden nie auf einem Server gespeichert. Dieses Sicherheitsmodell räumt die Risiken von Phishing, Passwortdiebstahl aller Art sowie Replay-Angriffen aus.

Komfort: Die Benutzer melden sich mit einfachen Methoden an, beispielsweise mit Fingerabdrucklesern, Kameras, FIDO Security-Keys oder ihrem persönlichen mobilen Gerät.

Datenschutz: Da die FIDO-Keys für jede Website einmalig sind, können sie nicht dazu verwendet werden, Benutzer über mehrere Sites hinweg zu verfolgen.

Skalierbarkeit: Websites können FIDO2 über einen einfachen API-Aufruf auf alle unterstützten Browsern und Plattformen für Milliarden von Geräten aktivieren, die die Benutzer täglich verwenden.

"Die Web-Authentication-Komponente von FIDO2 ist jetzt ein offizieller Web-Standard des W3C. Das ist eine bedeutende Errungenschaft, für die die Branche viele Jahre zusammengearbeitet hat, um eine praktische Lösung für eine Phishing-resistente Authentifizierung im Web zu entwickeln", betont Brett McDowell, Geschäftsführer der FIDO Alliance. "Nach diesem Meilenstein treten wir nun in die nächste Phase unserer gemeinsamen Mission ein: eine einfachere und stärkere Authentifizierung für alle zu ermöglichen, die heute und künftig das Internet nutzen."

Der Einstieg
Für Dienstleister und Anbieter, die damit beginnen möchten, die FIDO2-Spezifikationen in ihren Browsern und Plattformen zu unterstützen, hat die FIDO Alliance Testwerkzeuge bereitgestellt und ein Zertifizierungsprogramm gestartet. Es gibt bereits zahlreiche FIDO2-zertifizierte Lösungen, die für eine Vielzahl von Anwendungsfällen zur Verfügung stehen, darunter FIDO-zertifizierte Universal Server, die FIDO2 und alle früheren FIDO UAF- und FIDO U2F-Geräte unterstützen, um vollständige Abwärtskompatibilität mit der gesamten Palette zertifizierter FIDO-Authentifikatoren zu gewährleisten. (FIDO Alliance: ra)

eingetragen: 05.04.19
Newsletterlauf: 15.05.19

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Fortinet übernimmt Endpoint-Security-Player enSilo

    Fortinet übernimmt enSilo, Anbieterin von Advanced Endpoint Security mit Sitz in San Francisco. Die Akquisition erweitert die Fortinet Security Fabric und stärkt die leistungsstarken Endgeräte- und Netzwerk-Security-Lösungen von Fortinet. Das Endpoint-Security-Angebot von Fortinet bietet Unternehmen nun folgende Vorteile: Automatisierter Echtzeit-Schutz vor komplexen Bedrohungen. Ergänzend stellt ein Experten-Team Incident Response Services bereit. Patentierte Code-Tracing-Technologien schützen vor Angriffen, Exfiltration und Ransomware. Dies hilft Unternehmen dabei, gesetzliche Richtlinien wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten.

  • Ein bis dato einzigartiger Cyberangriff

    Kaspersky setzt nach dem Fall der berüchtigten Carbanak-Gang ihre neue und kostenfrei im Internet erhältliche Doku-Cybercrime-Serie "hacker:Hunter" mit einem weiteren spektakulären Fall fort. Die neue Staffel arbeitet die Geschehnisse des weltweit wütenden WannaCry-Schadprogramms cineastisch auf. Die Ransomware richtete - auch in Deutschland - in kürzester Zeit einen enormen Schaden an. In drei Episoden erzählt die WannaCry-Video-Dokumentation auf Tomorrow Unlocked - dem Kaspersky-Online-Magazin für digitale Kultur - die Geschichte eines bis dato einzigartigen Cyberangriffs - inklusive Einschätzungen hochrangiger Sicherheitsexperten und in den Fall verwickelte Zeitzeugen. Am 12. Mai 2017 begann der bislang größte Angriff durch eine Erpressersoftware, die schnell auf der ganzen Welt unter dem Namen "WannaCry" fragwürdige Berühmtheit erlangte. Sie verschlüsselte Daten auf den betroffenen Rechnern, die lediglich nach Zahlung einer Lösegeldsumme in Bitcoins wieder freigeschaltet werden könnten.

  • WhatsApp auf geschäftlich genutzten Geräten

    Die Frage nach dem Erlauben oder Verbieten von nicht autorisierten Apps auf Dienst- oder BYOD-Geräten kommt in jedem Unternehmen irgendwann auf. Gerade der Messenger-Dienst WhatsApp stellt die Verantwortlichen hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz vor große Herausforderungen. Ob nun striktes Verbot oder wenigstens private Nutzung - Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern lieber eine sichere, einfach zu nutzende Alternative anbieten, erklärt Virtual Solution. Ob intern mit Kollegen oder nach außen mit Kunden kommuniziert, Werbung versendet oder ein Kundenservice eingerichtet wird - WhatsApp macht auf den ersten Blick alles schneller, effizienter und persönlicher. Jeder Nutzer muss allerdings dem Messenger-Dienst den Zugriff auf alle im Telefonbuch gespeicherten Kontakte erlauben. Diese personenbezogenen Daten dürfen jedoch nach den Bestimmungen der DSVGO nur genutzt werden, wenn jeweils die Einverständniserklärung vorliegt. Aus Angst vor Abmahnungen verbieten inzwischen viele Unternehmen den Einsatz von WhatsApp auf geschäftlich genutzten Geräten.

  • Datenrettung ohne finanzielles Risiko

    Der Bericht über den Datenrettungsselbstversuch des NDR-Reporters Armin Ghassim hat einem breiteren Publikum bekannt gemacht, was Branchenkenner schon länger beklagen: Unseriöse Anbieter von Datenrettung nutzen die Betroffenen aus, oft, ohne ihnen überhaupt zu helfen. CBL Datenrettung fordert einen Data Recovery Code of Conduct, einen Verhaltenskodex für Datenretter. Wenn alle Anbieter ein Mindestmaß ethischer Standards einhalten würden, könnte das den schlechten Ruf der Branche verbessern. Dies würde verhindern, dass sich Betroffene aus Angst vor Abzocke mit einem eigentlichen behebbaren Datenverlust abfinden. Die Bereitschaft, Datenrettung zu beauftragen, würde steigen - die Branche würde letztlich auch wirtschaftlich von einem Verhaltenskodex profitieren.

  • BSI-Zertifizierungen und Zulassung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Firewall & VPN-Appliance "genuscreen 7.0" erneut nach Common Criteria (CC) in der Stufe EAL 4+ zertifiziert. Anwender haben somit von unabhängigen Experten den Beleg, mit der Firewall & VPN-Appliance des deutschen Herstellers genua GmbH eine vertrauenswürdige IT-Sicherheitslösung einzusetzen, die Netzwerke zuverlässig vor Attacken schützt und den sicheren Datenaustausch via Internet ermöglicht. Die Zertifizierung basiert auf der umfassenden Prüfung der Sicherheitsfunktionen bis hin zum Quellcode sowie ausführlichen Testreihen.