- Anzeigen -


Erster Standard für Post-Quantum-Signaturen


Post-Quantum-Kryptografie: TU Darmstadt und genua setzen Standard für Sicherheit im Internet
Der RFC 8391 ist der erste veröffentliche Standard zu Post-Quantum-Signaturen

- Anzeigen -





Im Wettlauf zwischen der Rechenkraft von Computern und Technologien zur Verschlüsselung ist Bewegung: Das Quantencomputer-resistente Signaturverfahren, das ein gemeinsames Forscherteam der Technischen Universität (TU) Darmstadt und des deutschen IT-Sicherheitsunternehmens genua GmbH entwickelt hat, ist jetzt als Internet-Standard (RFC 8391) veröffentlicht worden. Damit ist es das erste universell anerkannte und einsetzbare Verfahren für digitale Signaturen, die der außergewöhnlichen Rechenleistung von Quantencomputern standhalten.

Mit digitalen Signaturen wird etwa die Echtheit von zugesandten E-Mails, SSL-Zertifikaten oder Software-Updates garantiert - sie schaffen die Vertrauensbasis für die gesamte Kommunikation im Internet. Die Veröffentlichung des Signaturverfahrens als Internet-Standard ist ein Meilenstein für die sogenannte Post-Quantum-Kryptografie. genua setzt das Verfahren bereits ein, um Kunden die Echtheit zugesandter Software-Updates zu garantieren.

Quantencomputer werden mit ihrer starken Rechenkraft äußerst komplexe Aufgaben in kurzer Zeit lösen können: bspw. Klimamodelle und chemische Prozesse in der Pharma- und Materialforschung berechnen - oder die Schlüssel zu heute verbreiteten Public-Key-Krypto-Verfahren. Auf diesen Verfahren basiert die vertrauliche Kommunikation im Internet sowie auch die Sicherheit abgespeicherter Daten.

Heute sind Quantencomputer noch weitgehend Theorie und nicht praxistauglich. Das große Potenzial macht die Entwicklung der neuartigen Computer aber interessant, neben IT-Konzernen investiert laut Edward Snowden auch die NSA erhebliche Mittel. Somit dürfte es in absehbarer Zukunft die ersten Computer dieser Art geben. Da die Entwicklung und Verbreitung neuer Verschlüsselungsverfahren zeitaufwändig ist, sollte die Kryptografie frühzeitig auf den absehbaren Quantensprung bei der Rechenkraft reagieren.

Mit Hash-Funktionen zur Post-Quantum-Signatur
Ein Forscherteam der TU Darmstadt und des IT-Sicherheitsunternehmens genua hat unter der Leitung des erfahrenen Kryptografie-Experten Professor Johannes Buchmann innerhalb von drei Jahren ein Signatur-Verfahren zur Praxistauglichkeit gebracht, das Quantencomputer nicht knacken können. Kern der Lösung ist ein Hash-basiertes Verfahren: Hashes funktionieren prinzipiell nur in eine Richtung - einmal damit codierte Inhalte können nicht wieder in Klartext aufgelöst werden. Aufgrund ihrer Eigenschaften gelten kryptografisch sichere Hash-Funktionen als resistent gegen Quantencomputer-Attacken. Das Forschungsprojekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie dem bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert.

RFC setzt universellen Internet-Standard
Um das Post-Quantum-Signatur-Verfahren weltweit zu verbreiten, reichte das Forschungsteam in Kooperation mit Experten der Technischen Universität Eindhoven einen Entwurf für einen Internet-Standard (RFC) ein. Diesen hat die internationale Organisation IRTF (Internet Research Task Force) geprüft und jetzt als RFC 8391 veröffentlicht. Damit ist das Verfahren international anerkannt und universell einsetzbar, um Quantencomputer-resistente Signaturen zu erzeugen. "Der RFC 8391 ist der erste veröffentliche Standard zu Post-Quantum-Signaturen.

Damit hat das Forschungsteam der TU Darmstadt und von genua ein Problem der Post-Quantum-Kryptografie gelöst, an dem einige große Unternehmen und Organisationen arbeiten, und einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Sicherheit im Internet geleistet", sagte Matthias Ochs, Geschäftsführer der genua GmbH.

Forschungsergebnisse sind in der Praxis angekommen
Der Hersteller genua nutzt das Quantencomputer-resistente Signaturverfahren bereits, um Kunden die Echtheit zugesandter Software-Updates zu garantieren - auf dem aktuell höchstmöglichen Sicherheitsniveau. Das Unternehmen hat zudem ein neues Forschungsprojekt gestartet, um eine weitere Problemstellung bei der Post-Quantum-Kryptografie zu lösen: Die verschlüsselte Datenübertragung mittels VPN (Virtual Private Network) über öffentliche Netze wie das Internet gegen den absehbare Quantensprung bei der Rechenkraft absichern.

Weitere Informationen zum RFC 8391
Link zum RFC 8391: https://tools.ietf.org/html/rfc8391
(genua: ra)

eingetragen: 19.07.18
Newsletterlauf: 24.07.18

genua: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.