- Anzeigen -


Vom Desktop in die Cloud


it-sa 2017: Public Key Infrastructure im modernen Unternehmen und Digital Signing Service für den Dokumenten-Workflow
Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen

- Anzeigen -





GlobalSign, Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen, ist auch in diesem Jahr auf der it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die jährlich ausgerichtete IT-Security-Plattform wendet sich an IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Beim diesjährigen Messeauftritt konzentriert sich GlobalSign auf ihre bewährten PKI-Sicherheitsplattformen für Verschlüsselung, Authentifizierung von Benutzern und Geräten sowie digitale Signaturen.

De Temmerman, VP Strategic Sales & PKI Services EMEA bei GlobalSign, sagte: "Im Wesentlichen lösen wir vier Kernprobleme. Wir senken die Kosten und reduzieren den Zeitaufwand, der gemeinhin mit einer unternehmensweit ausgebrachten PKI-Lösung assoziiert wird. Dabei ist es möglich selbst eine sehr große Anzahl von Identitäten zu verwalten. Gleichzeitig gewährleisten wir über die bereitgestellten Zertifikate Compliance und korrekte Laufzeiten."

Im Rahmen des it-sa-Vortragsprogramms gibt Enterprise Partner Account Manager Andreas Brix einen Einblick wie PKI im modernen Unternehmen funktioniert und welche Vorteile mit ihr verbunden sind. Unternehmen und IT-Infrastrukturen sind ständig neuartigen Bedrohungen ausgesetzt. Und es ist zu einer der drängendsten Herausforderungen geworden, Sicherheit für E-Mail-Systeme, mobile Endgeräte und in der Cloud zu garantieren. PKI schützt IT-Infrastrukturen vor potenziellen Angriffen und lässt sich trotzdem vergleichsweise einfach implementieren: Digitale Zertifikate werden automatisch integriert und bereitgestellt.

Andreas Brix hält seinen Vortrag Dienstag, den 10. Oktober 2017 um 13.45 Uhr im Forum T10, Technik.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Digital Signing Service: Vom Desktop in die Cloud
Außerdem stellt GlobalSign ihren neuen Digital Signing Service vor. Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dokumentsignatur-Produkten, die Token oder Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) benötigen, ist GlobalSigns Digital Signing Service Cloud-basiert, hoch skalierbar und API-gestützt, und lässt sich nahtlos in kommerzielle und benutzerdefinierte Dokumenten-Workflow-Lösungen integrieren. Zusätzliche Sicherheits-Hardware ist überflüssig. Der Benutzer erhält öffentlich vertrauenswürdige und konforme digitale Signaturen.

Lila Kee, Chief Product Officer von GlobalSign: "Unser Digital Signing Service ist deswegen eine bahnbrechende Technologie, da wir den Prozess öffentlich vertrauenswürdige digitale Signaturen in alle Dokumenten-Workflow-Lösungen einzufügen, einfach und kostengünstig gestalten. Die digitale Wirtschaft sowie steigende Compliance-Anforderungen, fördern die Nachfrage nach sichereren digitalen Dokumentensignaturen. Und nach Lösungen, die entsprechend skalierbar sind. Sie gestatten es die wachsende Marktnachfrage zu befriedigen und elektronische Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten.”

Cloud-basierte Active Directory-Integration: Auto Enrollment Gateway (AEG)
Zusätzlich präsentiert GlobalSign die aktuelle Version der Active Directory-Integration, Auto Enrollment Gateway (AEG). Beim erstmals 2013 vorgestellten AEG handelt es sich um einen Software-Service, der als Bindeglied zwischen den SaaS-Zertifikatsdiensten von GlobalSign und der Windows-Umgebung eines Unternehmens fungiert. AEG simuliert dabei Aspekte einer On-Premises-Zertifizierungsstelle (CA im Hause; z.B. Microsoft CA), leitet aber sämtliche Zertifikatanfragen an GlobalSign weiter. GlobalSign steuert Sicherheit, ständige Verfügbarkeit und CA-Operationen, während demgegenüber die betreffenden Firmen die Kontrolle über Benutzer und Richtlinien behalten. AEG ist eine Plattform, die erfolgreich eingesetzt wird, um Zertifikate für sichere E-Mail (S/MIME)-, Benutzer- und Computerauthentifizierung sowie intern zugängliche Server bereitzustellen.

Ronald De Temmerman von GlobalSign: "Die Anzahl an verbundenen Geräten in einem durchschnittlichen Unternehmen nimmt ständig zu, und es ist unwahrscheinlich, dass jedes Gerät Teil des Active Directorys ist. Die Ausweitung des AEG auf Nicht-Domain-Geräte erleichtert es Administratoren, zertifikatbasierte Lösungen zu aktivieren, wie beispielsweise Client- und Rechnerauthentifizierung, SSL oder S/MIME auf Mobilgeräten, Routern und Nicht-Windows-Rechnern. Alles über das Portal, das sie ohnehin für ihre Domain-Objekte verwenden."

Erfahren Sie mehr und besuchen Sie uns auf der it-sa in Nürnberg, vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Halle 10.0 auf dem Stand 427. Besuchen Sie den Vortrag zum Thema "PKI im modernen Unternehmen, worin liegen die Vorteile?", mit Andreas Brix, am 10. Oktober um 13.45 Uhr im Technik Forum, Halle 10.0. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 05.10.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."