- Anzeigen -


Vom Desktop in die Cloud


it-sa 2017: Public Key Infrastructure im modernen Unternehmen und Digital Signing Service für den Dokumenten-Workflow
Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen

- Anzeigen -





GlobalSign, Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen, ist auch in diesem Jahr auf der it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die jährlich ausgerichtete IT-Security-Plattform wendet sich an IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Beim diesjährigen Messeauftritt konzentriert sich GlobalSign auf ihre bewährten PKI-Sicherheitsplattformen für Verschlüsselung, Authentifizierung von Benutzern und Geräten sowie digitale Signaturen.

De Temmerman, VP Strategic Sales & PKI Services EMEA bei GlobalSign, sagte: "Im Wesentlichen lösen wir vier Kernprobleme. Wir senken die Kosten und reduzieren den Zeitaufwand, der gemeinhin mit einer unternehmensweit ausgebrachten PKI-Lösung assoziiert wird. Dabei ist es möglich selbst eine sehr große Anzahl von Identitäten zu verwalten. Gleichzeitig gewährleisten wir über die bereitgestellten Zertifikate Compliance und korrekte Laufzeiten."

Im Rahmen des it-sa-Vortragsprogramms gibt Enterprise Partner Account Manager Andreas Brix einen Einblick wie PKI im modernen Unternehmen funktioniert und welche Vorteile mit ihr verbunden sind. Unternehmen und IT-Infrastrukturen sind ständig neuartigen Bedrohungen ausgesetzt. Und es ist zu einer der drängendsten Herausforderungen geworden, Sicherheit für E-Mail-Systeme, mobile Endgeräte und in der Cloud zu garantieren. PKI schützt IT-Infrastrukturen vor potenziellen Angriffen und lässt sich trotzdem vergleichsweise einfach implementieren: Digitale Zertifikate werden automatisch integriert und bereitgestellt.

Andreas Brix hält seinen Vortrag Dienstag, den 10. Oktober 2017 um 13.45 Uhr im Forum T10, Technik.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Digital Signing Service: Vom Desktop in die Cloud
Außerdem stellt GlobalSign ihren neuen Digital Signing Service vor. Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dokumentsignatur-Produkten, die Token oder Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) benötigen, ist GlobalSigns Digital Signing Service Cloud-basiert, hoch skalierbar und API-gestützt, und lässt sich nahtlos in kommerzielle und benutzerdefinierte Dokumenten-Workflow-Lösungen integrieren. Zusätzliche Sicherheits-Hardware ist überflüssig. Der Benutzer erhält öffentlich vertrauenswürdige und konforme digitale Signaturen.

Lila Kee, Chief Product Officer von GlobalSign: "Unser Digital Signing Service ist deswegen eine bahnbrechende Technologie, da wir den Prozess öffentlich vertrauenswürdige digitale Signaturen in alle Dokumenten-Workflow-Lösungen einzufügen, einfach und kostengünstig gestalten. Die digitale Wirtschaft sowie steigende Compliance-Anforderungen, fördern die Nachfrage nach sichereren digitalen Dokumentensignaturen. Und nach Lösungen, die entsprechend skalierbar sind. Sie gestatten es die wachsende Marktnachfrage zu befriedigen und elektronische Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten.”

Cloud-basierte Active Directory-Integration: Auto Enrollment Gateway (AEG)
Zusätzlich präsentiert GlobalSign die aktuelle Version der Active Directory-Integration, Auto Enrollment Gateway (AEG). Beim erstmals 2013 vorgestellten AEG handelt es sich um einen Software-Service, der als Bindeglied zwischen den SaaS-Zertifikatsdiensten von GlobalSign und der Windows-Umgebung eines Unternehmens fungiert. AEG simuliert dabei Aspekte einer On-Premises-Zertifizierungsstelle (CA im Hause; z.B. Microsoft CA), leitet aber sämtliche Zertifikatanfragen an GlobalSign weiter. GlobalSign steuert Sicherheit, ständige Verfügbarkeit und CA-Operationen, während demgegenüber die betreffenden Firmen die Kontrolle über Benutzer und Richtlinien behalten. AEG ist eine Plattform, die erfolgreich eingesetzt wird, um Zertifikate für sichere E-Mail (S/MIME)-, Benutzer- und Computerauthentifizierung sowie intern zugängliche Server bereitzustellen.

Ronald De Temmerman von GlobalSign: "Die Anzahl an verbundenen Geräten in einem durchschnittlichen Unternehmen nimmt ständig zu, und es ist unwahrscheinlich, dass jedes Gerät Teil des Active Directorys ist. Die Ausweitung des AEG auf Nicht-Domain-Geräte erleichtert es Administratoren, zertifikatbasierte Lösungen zu aktivieren, wie beispielsweise Client- und Rechnerauthentifizierung, SSL oder S/MIME auf Mobilgeräten, Routern und Nicht-Windows-Rechnern. Alles über das Portal, das sie ohnehin für ihre Domain-Objekte verwenden."

Erfahren Sie mehr und besuchen Sie uns auf der it-sa in Nürnberg, vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Halle 10.0 auf dem Stand 427. Besuchen Sie den Vortrag zum Thema "PKI im modernen Unternehmen, worin liegen die Vorteile?", mit Andreas Brix, am 10. Oktober um 13.45 Uhr im Technik Forum, Halle 10.0. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 05.10.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.