- Anzeigen -


Firmenlösung für Multifaktor-Authentifizierung


it-sa 2017: Multi-Faktor-Authentifizierung mit Tokens, Smartphones und Tablets führender Hersteller
Online-Zugriffe und Finanztransaktionen wie der VPN-Zugang zum Unternehmensnetz oder Überweisungen zusätzlich absichern

- Anzeigen -





HID Global, weltweit führender Anbieter von vertrauenswürdigen Identitätslösungen, ist in diesem Jahr auf der it-sa in Nürnberg vom 10. bis 12. Oktober vertreten und präsentiert industrieweit führende Authentifizierungslösungen. Am Stand der Nuvias Group/Wick Hill (Halle 9/9-214) zeigt HID Global die Lösungen ActivID Appliance und HID Approve. Die ActivID Authentication Appliance ist eine Unternehmenslösung für die Multifaktor-Authentifizierung, die einen sicheren, komfortablen und vertrauenswürdigen Zugriff auf Netzwerke, Unternehmensapplikationen und Cloud-Anwendungen bietet. Sie ermöglicht die Multi-Faktor-Authentifizierung mit Tokens, Smartphones und Tablets führender Hersteller. Die Unterstützung offener Protokolle gewährleistet eine problemlose Integration in die vorhandene Unternehmensinfrastruktur, Cloud-basierte Services oder Online-Banking-Anwendungen.

Die HID Approve App macht aus einem mobilen Gerät einen "Authentifikator”. Damit können Online-Zugriffe und Finanztransaktionen wie der VPN-Zugang zum Unternehmensnetz oder Überweisungen zusätzlich abgesichert werden. HID Approve kombiniert Public-Key-basierte Kryptografie und Push-Technologie. Für Nutzer der neuen App ergibt sich dadurch ein deutlich höheres Maß an Sicherheit. HID Approve wird gestützt durch HID Globals ActivID-Authentifizierungs-Infrastruktur. Sobald ein Transaktions- oder Zugriffsversuch online erfolgt, wird mittels Push-Technologie eine Nachricht an das mobile Endgerät des Anwenders gesendet, der die Aktion mit einer einfachen Wischgeste bestätigen oder ablehnen kann.

HID Global präsentiert auch den neuen Geschäftsbereich "Extended Access Technologies". Auf dem Stand von MTRIX (Halle 10.0/10.0-311) werden Produkte der Marken Lumidigm und Omnikey gezeigt. Omnikey-Lesegeräte dienen der sicheren und einfachen Identifikation von Personen mittels Smartcard, NFC-Tag oder Smartphone in den unterschiedlichsten Bereichen wie PC-Zugang, vertraulichem Drucken, Aufzugssteuerung oder Verkaufsautomaten.

Auf der it-sa präsentiert HID Global die drei Leser HID Omnikey 5022, HID Omnikey 5427, HID Omnikey 3121 sowie den Lumidigm V311.

HID Omnikey 5022 ist ein kontaktloser Smartcard-Leser, der eine starke Authentifizierung für den Zugriff auf Computer, Software, Netzwerke oder Cloud-Anwendungen ermöglicht. Unterstützt werden Kartentechnologien wie iCLASS Seos, iCLASS SE, MIFARE Classic oder MIFARE DESFire.

Der HID Omnikey 5427 ist ein kontaktlose Leser. Er arbeitet im Frequenzbereich von 125 kHz genauso wie im Bereich von 13,56 MHz. Zusätzlich verfügt er über eine Bluetooth-Schnittstelle, sodass er auch virtuelle HID-Seos-Credentials verarbeiten kann. Daneben werden alle bekannten kontaktlosen Kartenstandards, unter anderem ISO14443A/B, Felica, MIFARE Classic, DESFire und iCLASS Seos oder iCLASS SE unterstützt. Der Omnikey 5427 kann einfach über sein eingebautes Web-Interface konfiguriert werden. Er verfügt sowohl über eine CCID-Schnittstelle als auch über eine Tastaturweiche (Keyboard-Wedge). Diese Flexibilität ermöglicht nicht nur den Einsatz in PC-Umgebungen, sondern auch beim Steuern vertraulicher Drucksysteme, im Bezahlbereich oder der Aufzugssteuerung.

HID Omnikey 3121 ist ein einfach zu installierender USB-Smartcard-Leser, der für alle Prozesse mit kontaktgebundenen Smartcards wie PC-Anmeldung, Online-Banking oder digitale Signaturen geeignet ist.

Der Biometrie-Sensor Lumidigm V311 ist ein multispektraler Fingerabdruck-Sensor, der unter schwierigsten Alltagsbedingungen (Nässe, Schmutz etc.) eine schnelle, sichere und gleichzeitig zuverlässige Authentifizierung von Personen ermöglicht.
(HID Global: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 12.10.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."