- Anzeigen -


Sicherheitsmanagement gemäß IT-Grundschutz


Auch der Schutz von Automatisierungs- und Prozesssteuerungssystemen ist zukünftig Teil des Grundschutz-Verfahrens
it-sa 2017: Infodas informierte Unternehmen über den modernisierten IT-Grundschutz

- Anzeigen -





Cyberangriffe sind eine zunehmende Bedrohung für die deutsche Wirtschaft. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sind viel zu wenig auf Attacken aus dem Netz vorbereitet. Sie benötigen dringend umfassende Sicherheitsstrategien für ihre IT, die sich schnell und für die jeweiligen Anwendungen und Geschäftsprozesse im Unternehmen umsetzen lassen. Gleichzeitig müssen Unternehmen immer öfter gegenüber ihren Kunden oder Partnern nachweisen, dass sie für Informationssicherheit sorgen und ihre Daten schützen.

Ein bewährtes Vorgehen ist der IT-Grundschutz vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Damit Unternehmen aller Größen und Branchen diese Methode zukünftig besser für den Schutz ihrer IT nutzen können, überarbeitet das BSI den IT-Grundschutz derzeit grundlegend. Was das konkret für die Unternehmen und Behörden bedeutet, erklärte und präsentierte das IT-Beratungsunternehmen Infodas GmbH auf der diesjährigen IT-Sicherheitsmesse it-sa.

Das BSI modernisiert den IT-Grundschutz derzeit grundlegend. Unternehmen können zukünftig zwischen drei unterschiedlichen Vorgehensweisen wählen. Die Basis-Absicherung dient als einfacher und effizienter Einstieg, die Kern-Absicherung setzt den Fokus auf für die Geschäftsprozesse besonders wichtige Teile der IT und schützt diese umfänglich und die Standard-Absicherung sorgt für einen umfassenden Schutz des ganzen Informationsverbundes. Unternehmen können dadurch besser ihre individuellen Anforderungen an die IT-Sicherheit umsetzen, Ressourcen schonen und schneller Ergebnisse erzielen. Vor allem kleinen und mittleren Unternehmen wird ein schnellerer und einfacherer Einstieg in das Sicherheitsmanagement gemäß IT-Grundschutz ermöglicht.

Der IT-Grundschutz wird zudem an aktuelle Anforderungen – wie beispielsweise den Einsatz mobiler Geräte – angepasst. Auch der Schutz von Automatisierungs- und Prozesssteuerungssystemen ist zukünftig Teil des Grundschutz-Verfahrens. Auf diese Weise können Industrieunternehmen ihre zunehmend vernetzten Produktionsabläufe mit Hilfe der Grundschutz-Methode gegen Cyber-Attacken sichern.

Das Vorgehen nach IT-Grundschutz schafft auch die Basis für eine Zertifizierung. Die sogenannte "Zertifizierung nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz" ermöglicht Unternehmen einen national und international anerkannten Nachweis, dass sie grundlegende Sicherheitsstandards erfüllen. Erforderlich wird ein solcher Nachweis zum Beispiel im Hinblick auf die EU-Datenschutzverordnung, die 2018 in Kraft tritt. Ab dem 1. Februar 2018 wird die Zertifizierung nach modernisiertem Grundschutz möglich sein. Die Infodas GmbH berät Unternehmen bereits auf der it-sa im Oktober rund um den modernisierten Ansatz.

"Durch die langjährige enge Zusammenarbeit mit dem BSI und die aktive Beteiligung an Tool-Hersteller-Workshops sind wir bestens auf die kommenden Änderungen vorbereitet", betont Carsten Schulz, Geschäftsführer Informationstechnik von der Infodas GmbH. "Auch die Weichen für die Implementierung des modernisierten IT-Grundschutzes in das IT-Grundschutz-Tool "SAVe" sind bereits gestellt." Die Sicherheitsdatenbank SAVe wurde von der Infodas zur Unterstützung des gesamten IT-Grundschutz-Prozesses entwickelt. Seit zwanzig Jahren ist SAVe sowohl im zivilen Umfeld bei Banken, Versicherungen und Behörden als auch bei der Bundeswehr sowie Bundespolizei erfolgreich im Einsatz.

Die Infodas GmbH gehört zu den führenden und innovativen Beratungsunternehmen für IT-Sicherheit in Deutschland. Die besondere Expertise liegt in der Implementierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) gemäß ISO 27001 auf der Basis von BSI IT-Grundschutz. Infodas begleitet und berät Unternehmen und Behörden bei der Einführung und Optimierung von Informationssicherheitsmanagementsystemen ISMS bis zur organisationsspezifisch maßgeschneiderten Lösung für den jeweiligen Informationsverbund und führt entsprechende Zertifizierungsaudits durch. Schnittstellen zum Datenschutz und Notfallmanagement werden hierbei genauso berücksichtigt, wie die individuellen internen und externen Anforderungen des Kunden und der bestehende Reifegrad des ISMS.

Hintergrund: Der IT-Grundschutz wurde im Jahre 1994 vom BSI entwickelt. Er gilt als deutscher De-Facto-Standard für die Etablierung eines ganzheitlichen Informationssicherheits-Managementsystems mit optionaler Zertifizierung. In den letzten Jahren wurde die Kritik der Anwender und Unternehmen lauter, der Grundschutz sei zu komplex, zu groß und zu schwer adaptierbar. Nun wird der IT-Grundschutz grundlegend modernisiert.
(Infodas: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 07.11.17


Infodas: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.