- Anzeigen -


Überprüfung des Quellcodes


Globale Transparenzinitiative: Kaspersky Lab wird Quellcode und Updates für eine Überprüfung bereitstellen
Transparenzzentren werden bis 2020 weltweit geöffnet; damit stellt Kaspersky Lab die Integrität und Vertrauenswürdigkeit ihrer Produkte unter Beweis

- Anzeigen -





Kaspersky Lab kündigt ihre "Globale Transparenzinitiative" an. Die Initiative ist Teil des kontinuierlichen Engagements zum Schutz der Kunden vor Cyberbedrohungen, egal woher diese Bedrohungen stammen oder welchem Zweck sie dienen. Mittels dieser Initiative wird Kaspersky Lab die Informationssicherheitsgemeinschaft sowie weitere Interessensgruppen in die Validierung und Verifizierung ihrer Produkte, internen Prozesse und Geschäftsabläufe einbeziehen. Darüber hinaus wird das Unternehmen zusätzliche Prozesse einführen, die darstellen, dass jeder sicherheitsrelevante Vorfall sofort und gründlich behandelt wird. Als Teil der Initiative beabsichtigt das Unternehmen, den Quellcode seiner Software – einschließlich Softwareupdates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung – für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung
bereitzustellen.

Da die Gesellschaft heute immer stärker von Informations- und Kommunikationstechnologien (ITK) abhängig ist, nehmen die Cyberbedrohungen stark zu und entwickeln sich weiter. Kaspersky Lab ist der Auffassung, dass eine verstärkte Kooperation zum Schutz des Cyberspace wichtiger ist als je zuvor, weil sowohl das Wachstum der ITK als auch die Erweiterung der Bedrohungslandschaft stark voranschreitet. Vertrauen ist in der Cybersicherheit unerlässlich, und Vertrauen sollte daher die Grundlage jeder Zusammenarbeit zwischen denjenigen sein, die Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen vor Cyberbedrohungen schützen wollen. Kaspersky Lab weiß jedoch auch, dass Vertrauen nicht von vornherein gegeben ist. Es muss durch ein kontinuierliches Engagement für Transparenz und Verantwortlichkeit verdient werden.

Die Globale Transparenzinitiative von Kaspersky Lab bekräftigt die Entschlossenheit des Unternehmens, sich täglich das Vertrauen der Kunden und Partner zu erwerben und zu erhalten. Kaspersky Lab hat dieses Vertrauen nie für selbstverständlich gehalten und will in jeder Hinsicht eine weitere kontinuierliche Verbesserung anstreben.

Die erste Phase der Globalen Transparenzinitiative von Kaspersky Lab umfasst:

(1) Beginn einer unabhängigen Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens bis zum 1. Quartal 2018, wobei ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens folgen;

(2) Beginn einer unabhängigen Bewertung der (a) sicheren Entwicklung der Lifecycle-Prozesse und (b) der Strategien zur Risikominimierung in der Software-Entwicklungskette bis zum 1. Quartal 2018;

(3) Die Einführung zusätzlicher Kontrollen zur Überwachung der Datenverarbeitungspraktiken des Unternehmens in Abstimmung mit einer unabhängigen Partei, die die Kontrollen bis zum 1. Quartal 2018 bestätigt;

(4) Die Bildung von drei weltweiten Transparenzzentren, wovon das erste bereits 2018 eingerichtet wird, um sicherheitsrelevante Themen mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen zu adressieren; die Zentren dienen als Einrichtung für vertrauenswürdige Partner, um zu Berichten zum Code, Softwareupdates und Bedrohungserkennungsregeln sowie zu Reports zu weiteren Aktivitäten Zugriff zu erhalten. Die drei Transparenzzentren werden weltweit bis 2020 in Asien, Europa und den USA geschaffen.

(5) Um für unabhängige Sicherheitsforscher im Rahmen des koordinierten ‚Vulnerability Disclosure-Programms‘ (‚Bug Bounty Program‘) des Unternehmens einen weiteren Anreiz zu schaffen, werden die Prämien zur Entdeckung von Schwachstellen auf bis zu 100.000 US-Dollar bis Ende 2017 erhöht.

Neben der Einführung dieser ersten Phase der Globalen Transparenzinitiative, freut sich Kaspersky Lab darauf, sich mit seinen Stakeholdern und der Informationssicherheits-Community auszutauschen, um zu entscheiden, wie die nächste Phase der Initiative ab dem zweiten Halbjahr 2018 aussehen soll. Vorschläge für weitere Schritte sind willkommen unter transparency@kaspersky.com

Eugene Kaspersky, Chairman und CEO von Kaspersky Lab, erklärt zur Notwendigkeit dieser aktuellen Initiative: "Von der Balkanisierung des Internets profitiert niemand außer den Cyberkriminellen. Eine reduzierte Zusammenarbeit zwischen den Ländern hilft den Kriminellen bei ihren Operationen und öffentlich-private Partnerschaften funktionieren nicht wie sie sollten. Das Internet wurde geschaffen, um Menschen zu vereinen und Wissen zu teilen. Cybersecurity hat keine Grenzen, aber Versuche, nationale Grenzen im Cyberspace einzuführen, sind kontraproduktiv und müssen gestoppt werden. Wir müssen das Vertrauen in die Beziehungen zwischen Unternehmen, Regierungen und Bürgern wiederherstellen. Deshalb starten wir diese Globale Transparenzinitiative: Wir wollen zeigen, wie wir völlig offen und transparent sind. Wir haben nichts zu verbergen. Und ich glaube, dass wir mit diesen Schritten das Misstrauen überwinden und unser Engagement für den Schutz der Menschen in jedem Land unseres Planeten unterstützen können."

Kaspersky Lab wird regelmäßig Details über den Fortschritt der Initiative und zu zusätzlichen Aktivitäten austauschen. Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Interessengruppen hofft Kaspersky Lab, dass seine Kunden und Partner sich diesem Weg anschließen werden. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.

  • Sicherheit von SIM-Karten aufrecht erhalten

    Gemeinsam mit der Deutschen Telekom hat die TÜV Informationstechnik GmbH (TÜVIT) ein IT-Sicherheits-Prüfkonzept für die nuSIM erarbeitet. Die nuSIM ist eine neuartige Lösung von Telekom und Partnern für kostengünstige IoT-Geräte. Die Idee dabei: Die SIM-Funktionalität wird direkt in den Chipsatz integriert. Klassische SIM-Karten verfügen über eine Vielzahl an Funktionalitäten, die im IoT-Umfeld kaum benötigt werden. In Zukunft lautet das Motto "Weniger ist Mehr". In Kombination mit einer direkten Integration der SIM-Funktionalität in den Chipsatz bietet nuSIM die Möglichkeit, Kosten in der Entwicklung, der Fertigung und auf Endkundenseite zu senken.

  • Erstellung regelmäßiger Berichte für Kunden

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen zum digitalen Risikomanagement, stellt eine neue Task Force zur Bekämpfung von Cyberkriminalität auf. Das Photon Research Team unter der Leitung von CISO Rick Holland setzt sich aus branchenübergreifenden Sicherheits-Spezialisten zusammen und verfolgt die neuesten Angriffstaktiken, Tools und Gefahren im Netz. Dabei spürt die internationale Einheit rund um die Uhr (24/7) und in 20 Sprachen digitale Risiken auf, um Kunden sowie die gesamte Geschäftswelt vor kriminellen Angriffen zu schützen. Das Photon Research Team ist in der Primärforschung tätig und stützt sich dabei auf eine umfassende Datensammlung. Seit seiner Gründung im Jahr 2011 erfasst Digital Shadows eine Fülle von Informationen über Bedrohungsakteure sowie deren Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs). Darüber hinaus unterstützt der Threat Intelligence Experte Unternehmen bei der Entschärfung von Datenleaks und digitalen Risiken und kann so auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Aus dieser Menge an Daten werden trendorientierte Analysen und Berichte erstellt, die der Cybersicherheitsgemeinschaft helfen, komplexe Herausforderungen zu bewältigen.

  • Zugänge in EMEA-Schlüsselmärkte

    Der Erwerb von SecureWave erweitert die globale Marktpräsenz der Exclusive Group. Von dieser erhöhten Reichweite profitieren Kunden und Partner des Konzerns weltweit. Die Übernahme eines der führenden unabhängigen VADs für Cybersicherheit in Israel eröffnet der Exclusive Group neue Zugänge in EMEA-Schlüsselmärkte und etabliert den VAD im "Silicon Wadi", einem der wichtigsten Innovationszentren der Welt. Kunden und Partner profitieren auf globaler Ebene.

  • 20 neue Integrationspartner

    Tenable gab bekannt, dass es den Umfang ihres "Cyber Exposure Ecosystems 2018" verdoppelt hat: Inzwischen gehören 43 neue oder erweiterte Technologie-Integrationen sowie 20 neue Integrationspartner dazu. Das Ökosystem unterstützt nun insgesamt 50 Integrationen und 39 Technologiepartner. Die marktführenden Partner decken einige der am meisten genutzten Security- und IT-Technologien ab. Dazu gehören Lösungen für Privileged Access Management, SIEM, IT Ticketing und Configuration Management Database (CMDB). Anwender können mit ihrer Hilfe Probleme schneller erkennen und lösen, weil ihnen umfassende Einblicke und tiefgreifende Analysen der gesamten Angriffsoberfläche zur Verfügung stehen. Zudem können Security- und IT-Operations-Teams dank integrierter Daten und Workflows besser zusammenarbeiten.