- Anzeigen -


Überprüfung des Quellcodes


Globale Transparenzinitiative: Kaspersky Lab wird Quellcode und Updates für eine Überprüfung bereitstellen
Transparenzzentren werden bis 2020 weltweit geöffnet; damit stellt Kaspersky Lab die Integrität und Vertrauenswürdigkeit ihrer Produkte unter Beweis

- Anzeigen -





Kaspersky Lab kündigt ihre "Globale Transparenzinitiative" an. Die Initiative ist Teil des kontinuierlichen Engagements zum Schutz der Kunden vor Cyberbedrohungen, egal woher diese Bedrohungen stammen oder welchem Zweck sie dienen. Mittels dieser Initiative wird Kaspersky Lab die Informationssicherheitsgemeinschaft sowie weitere Interessensgruppen in die Validierung und Verifizierung ihrer Produkte, internen Prozesse und Geschäftsabläufe einbeziehen. Darüber hinaus wird das Unternehmen zusätzliche Prozesse einführen, die darstellen, dass jeder sicherheitsrelevante Vorfall sofort und gründlich behandelt wird. Als Teil der Initiative beabsichtigt das Unternehmen, den Quellcode seiner Software – einschließlich Softwareupdates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung – für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung
bereitzustellen.

Da die Gesellschaft heute immer stärker von Informations- und Kommunikationstechnologien (ITK) abhängig ist, nehmen die Cyberbedrohungen stark zu und entwickeln sich weiter. Kaspersky Lab ist der Auffassung, dass eine verstärkte Kooperation zum Schutz des Cyberspace wichtiger ist als je zuvor, weil sowohl das Wachstum der ITK als auch die Erweiterung der Bedrohungslandschaft stark voranschreitet. Vertrauen ist in der Cybersicherheit unerlässlich, und Vertrauen sollte daher die Grundlage jeder Zusammenarbeit zwischen denjenigen sein, die Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen vor Cyberbedrohungen schützen wollen. Kaspersky Lab weiß jedoch auch, dass Vertrauen nicht von vornherein gegeben ist. Es muss durch ein kontinuierliches Engagement für Transparenz und Verantwortlichkeit verdient werden.

Die Globale Transparenzinitiative von Kaspersky Lab bekräftigt die Entschlossenheit des Unternehmens, sich täglich das Vertrauen der Kunden und Partner zu erwerben und zu erhalten. Kaspersky Lab hat dieses Vertrauen nie für selbstverständlich gehalten und will in jeder Hinsicht eine weitere kontinuierliche Verbesserung anstreben.

Die erste Phase der Globalen Transparenzinitiative von Kaspersky Lab umfasst:

(1) Beginn einer unabhängigen Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens bis zum 1. Quartal 2018, wobei ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens folgen;

(2) Beginn einer unabhängigen Bewertung der (a) sicheren Entwicklung der Lifecycle-Prozesse und (b) der Strategien zur Risikominimierung in der Software-Entwicklungskette bis zum 1. Quartal 2018;

(3) Die Einführung zusätzlicher Kontrollen zur Überwachung der Datenverarbeitungspraktiken des Unternehmens in Abstimmung mit einer unabhängigen Partei, die die Kontrollen bis zum 1. Quartal 2018 bestätigt;

(4) Die Bildung von drei weltweiten Transparenzzentren, wovon das erste bereits 2018 eingerichtet wird, um sicherheitsrelevante Themen mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen zu adressieren; die Zentren dienen als Einrichtung für vertrauenswürdige Partner, um zu Berichten zum Code, Softwareupdates und Bedrohungserkennungsregeln sowie zu Reports zu weiteren Aktivitäten Zugriff zu erhalten. Die drei Transparenzzentren werden weltweit bis 2020 in Asien, Europa und den USA geschaffen.

(5) Um für unabhängige Sicherheitsforscher im Rahmen des koordinierten ‚Vulnerability Disclosure-Programms‘ (‚Bug Bounty Program‘) des Unternehmens einen weiteren Anreiz zu schaffen, werden die Prämien zur Entdeckung von Schwachstellen auf bis zu 100.000 US-Dollar bis Ende 2017 erhöht.

Neben der Einführung dieser ersten Phase der Globalen Transparenzinitiative, freut sich Kaspersky Lab darauf, sich mit seinen Stakeholdern und der Informationssicherheits-Community auszutauschen, um zu entscheiden, wie die nächste Phase der Initiative ab dem zweiten Halbjahr 2018 aussehen soll. Vorschläge für weitere Schritte sind willkommen unter transparency@kaspersky.com

Eugene Kaspersky, Chairman und CEO von Kaspersky Lab, erklärt zur Notwendigkeit dieser aktuellen Initiative: "Von der Balkanisierung des Internets profitiert niemand außer den Cyberkriminellen. Eine reduzierte Zusammenarbeit zwischen den Ländern hilft den Kriminellen bei ihren Operationen und öffentlich-private Partnerschaften funktionieren nicht wie sie sollten. Das Internet wurde geschaffen, um Menschen zu vereinen und Wissen zu teilen. Cybersecurity hat keine Grenzen, aber Versuche, nationale Grenzen im Cyberspace einzuführen, sind kontraproduktiv und müssen gestoppt werden. Wir müssen das Vertrauen in die Beziehungen zwischen Unternehmen, Regierungen und Bürgern wiederherstellen. Deshalb starten wir diese Globale Transparenzinitiative: Wir wollen zeigen, wie wir völlig offen und transparent sind. Wir haben nichts zu verbergen. Und ich glaube, dass wir mit diesen Schritten das Misstrauen überwinden und unser Engagement für den Schutz der Menschen in jedem Land unseres Planeten unterstützen können."

Kaspersky Lab wird regelmäßig Details über den Fortschritt der Initiative und zu zusätzlichen Aktivitäten austauschen. Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Interessengruppen hofft Kaspersky Lab, dass seine Kunden und Partner sich diesem Weg anschließen werden. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.