- Anzeigen -


Digitale Forensik gegen Cyberkriminelle


Kaspersky Lab und Interpol vertiefen Partnerschaft mit neuem Abkommen zum Austausch von Threat Intelligence
Durch die Zusammenarbeit mit Interpol konnten die Experten von Kaspersky Lab ein kostenloses Open-Source-Tool testen und verbessern, das die Untersuchung von Cyberbedrohungen schneller und einfacher macht

- Anzeigen -





Kaspersky Lab hat mit Interpol ein Abkommen zum Austausch von Erkenntnissen im Bereich Threat Intelligence unterzeichnet und vertieft damit sein Engagement für die weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberkriminalität. Der rechtliche Rahmen soll die Zusammenarbeit zwischen Kaspersky Lab und Interpol durch die gemeinsame Nutzung von Bedrohungsdaten über die neuesten Cybercrime-Aktivitäten weltweit erleichtern und weiter ausbauen.

Da Cyberbedrohungen nicht vor Landesgrenzen Halt machen, ist Kaspersky Lab ein führender Verfechter der Zusammenarbeit in der Wirtschaft. Seine Unternehmensexperten kooperieren regelmäßig mit Interpol, um neu entdeckte Cyberbedrohungen mit der Polizei in den Mitgliedsstaaten zu teilen. Kaspersky war unter anderem an der von Interpol durchgeführten Cybercrime-Operation beteiligt, bei dem ein Bot-Netz mit fast 9.000 Command-and-Control (C2)-Servern und hunderten von kompromittierten Webseiten – inklusive staatlicher Portale – in der ASEAN-Region entdeckt wurden.

Darüber hinaus unterstützte Kaspersky Lab eine globale Operation von Interpol Global Complex for Innovation (IGCI) in Singapur, bei der das Simda-Botnetz mit über 770.000 infizierten PCs weltweit zerschlagen wurde.

Durch die Zusammenarbeit mit Interpol konnten die Experten von Kaspersky Lab ein kostenloses Open-Source-Tool testen und verbessern, das die Untersuchung von Cyberbedrohungen schneller und einfacher macht. Damit sparen die Forscher nicht nur Reisezeit, es hilft Strafverfolgungsbehörden zudem, schnell typische Artefakte zu identifizieren, die nach einer Cyberattacke zurückbleiben.

Das neue Abkommen vertieft die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Organisationen und formalisiert den Austausch von Daten, die Interpol bei derartigen Untersuchungen unterstützen können. Das Ziel von Kaspersky Lab ist, Informationen über die eigene Cyber-Threat-Forschung zu teilen, die mit ihrer umfassenden digitalen Forensik dabei hilft, Cyberkriminelle zu stoppen.

"Der Austausch von Erkenntnissen ist entscheidend für den Kampf gegen die ständig wachsende Bedrohungslandschaft", so Anton Shingarev, Vice-President Public Affairs bei Kaspersky Lab. "Wir sind stolz darauf, unsere Zusammenarbeit mit Interpol im Kampf gegen Cyberkriminalität zu erweitern. Unsere Experten sind führend auf dem Gebiet der Cybersicherheitsforschung und manchmal sind wir der einzige Anbieter, der eine bestimmte Infektion zu der Zeit erkennen kann. Wir hoffen, dass wir durch die weitere Stärkung unserer Beziehung zu Interpol Strafverfolgungsbehörden auf neue Weise unterstützen können, indem wir entscheidende Informationen über spezifische Cybercrime-Situationen in den jeweiligen Ländern austauschen. Cyberkriminalität wird immer komplexer und verändert sich schnell. Der private Sektor speichert oftmals wertvolle Daten über Malware, die der Schlüssel zur Lösung eines Falls sein können."

"Das neue Abkommen von Interpol mit Kaspersky Lab ist ein weiterer Schritt in unserem stetigen Engagement, dass Strafverfolgungsbehörden weltweit Zugang zu denjenigen Informationen erhalten, die sie zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen benötigen. Wir haben gesehen, dass die Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor essenziell ist, um das globale Phänomen, das in Umfang und Komplexität immer größer wird, wirksam zu bekämpfen", sagt Noboru Nakatani, Executive Director bei IGCI. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 13.11.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.