- Anzeigen -


Digitale Forensik gegen Cyberkriminelle


Kaspersky Lab und Interpol vertiefen Partnerschaft mit neuem Abkommen zum Austausch von Threat Intelligence
Durch die Zusammenarbeit mit Interpol konnten die Experten von Kaspersky Lab ein kostenloses Open-Source-Tool testen und verbessern, das die Untersuchung von Cyberbedrohungen schneller und einfacher macht

- Anzeigen -





Kaspersky Lab hat mit Interpol ein Abkommen zum Austausch von Erkenntnissen im Bereich Threat Intelligence unterzeichnet und vertieft damit sein Engagement für die weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberkriminalität. Der rechtliche Rahmen soll die Zusammenarbeit zwischen Kaspersky Lab und Interpol durch die gemeinsame Nutzung von Bedrohungsdaten über die neuesten Cybercrime-Aktivitäten weltweit erleichtern und weiter ausbauen.

Da Cyberbedrohungen nicht vor Landesgrenzen Halt machen, ist Kaspersky Lab ein führender Verfechter der Zusammenarbeit in der Wirtschaft. Seine Unternehmensexperten kooperieren regelmäßig mit Interpol, um neu entdeckte Cyberbedrohungen mit der Polizei in den Mitgliedsstaaten zu teilen. Kaspersky war unter anderem an der von Interpol durchgeführten Cybercrime-Operation beteiligt, bei dem ein Bot-Netz mit fast 9.000 Command-and-Control (C2)-Servern und hunderten von kompromittierten Webseiten – inklusive staatlicher Portale – in der ASEAN-Region entdeckt wurden.

Darüber hinaus unterstützte Kaspersky Lab eine globale Operation von Interpol Global Complex for Innovation (IGCI) in Singapur, bei der das Simda-Botnetz mit über 770.000 infizierten PCs weltweit zerschlagen wurde.

Durch die Zusammenarbeit mit Interpol konnten die Experten von Kaspersky Lab ein kostenloses Open-Source-Tool testen und verbessern, das die Untersuchung von Cyberbedrohungen schneller und einfacher macht. Damit sparen die Forscher nicht nur Reisezeit, es hilft Strafverfolgungsbehörden zudem, schnell typische Artefakte zu identifizieren, die nach einer Cyberattacke zurückbleiben.

Das neue Abkommen vertieft die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Organisationen und formalisiert den Austausch von Daten, die Interpol bei derartigen Untersuchungen unterstützen können. Das Ziel von Kaspersky Lab ist, Informationen über die eigene Cyber-Threat-Forschung zu teilen, die mit ihrer umfassenden digitalen Forensik dabei hilft, Cyberkriminelle zu stoppen.

"Der Austausch von Erkenntnissen ist entscheidend für den Kampf gegen die ständig wachsende Bedrohungslandschaft", so Anton Shingarev, Vice-President Public Affairs bei Kaspersky Lab. "Wir sind stolz darauf, unsere Zusammenarbeit mit Interpol im Kampf gegen Cyberkriminalität zu erweitern. Unsere Experten sind führend auf dem Gebiet der Cybersicherheitsforschung und manchmal sind wir der einzige Anbieter, der eine bestimmte Infektion zu der Zeit erkennen kann. Wir hoffen, dass wir durch die weitere Stärkung unserer Beziehung zu Interpol Strafverfolgungsbehörden auf neue Weise unterstützen können, indem wir entscheidende Informationen über spezifische Cybercrime-Situationen in den jeweiligen Ländern austauschen. Cyberkriminalität wird immer komplexer und verändert sich schnell. Der private Sektor speichert oftmals wertvolle Daten über Malware, die der Schlüssel zur Lösung eines Falls sein können."

"Das neue Abkommen von Interpol mit Kaspersky Lab ist ein weiterer Schritt in unserem stetigen Engagement, dass Strafverfolgungsbehörden weltweit Zugang zu denjenigen Informationen erhalten, die sie zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen benötigen. Wir haben gesehen, dass die Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor essenziell ist, um das globale Phänomen, das in Umfang und Komplexität immer größer wird, wirksam zu bekämpfen", sagt Noboru Nakatani, Executive Director bei IGCI. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 13.11.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.