- Anzeigen -


Wertvolle Informationen für tiefgreifende Analysen


Kaspersky stellt kostenfrei Bedrohungsinformationen zur Verfügung
Lediglich 36 Prozent der Unternehmen nutzen bisher Threat Intelligence



Kaspersky bietet ab sofort Incident Respondern und Security Operation Center (SOC)-Analysten, die intern oder bei Managed Security Service Providern (MSSPs) arbeiten, Zugang zum "Kaspersky Threat Intelligence Portal". Dort werden alle Daten und Ergebnisse identifizierter Cyberbedrohungen zur Verfügung gestellt.

Der Zugriff auf Bedrohungsinformationen ermöglicht es Unternehmen, die Analyse verdächtiger Objekte zu beschleunigen und die Arbeit der IT-Sicherheitsabteilungen effektiver zu gestalten. Dennoch zeigt eine aktuelle Kaspersky-Studie, dass nur 36 Prozent der Unternehmen derzeit Bedrohungsinformationen nutzen, während ein Drittel (31 Prozent) einen solchen Prozess in den nächsten zwölf Monaten etablieren möchte.

Eines der Haupthindernisse für die Einführung sind die hohen Kosten für kommerzielle Bedrohungsinformationsservices. Deshalb hat Kaspersky eine Auswahl von Funktionen ihres Threat Intelligence Portals, die bisher nur Kunden zur Verfügung standen, nun einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Service bietet eine große Auswahl an aktuellen und historischen Bedrohungsinformationen, die vom Unternehmen in seiner über zwanzigjährigen Geschichte gesammelt wurden. Dieses neueste Update des Portals unterstreicht die Mission des Unternehmens eine sicherere Welt aufzubauen.

"IT-Sicherheitsteams in Unternehmen bearbeiten täglich zahlreiche Warnmeldungen. Um herauszufinden, welche eine detaillierte Untersuchung oder sofortige Reaktion erfordern, benötigen Spezialisten den Kontext, wie weit verbreitet das verdächtige Objekt ist oder woher es stammt", betont Artem Karasev, Senior Product Marketing Manager, Cybersecurity Services bei Kaspersky. "Daher ist der Zugang zu aktuellen Informationen unerlässlich, um Unternehmen vor Cyberbedrohungen zu schützen."

Durch den Zugriff auf wichtige Bedrohungsinformationen können Sicherheitsbeauftragte schnell überprüfen, welche Warnungen eine reale Gefahr darstellen und Sicherheitsvorfälle auf Basis ihres Risikoniveaus priorisieren. Finden SOC-Analysten einen verdächtigen Bedrohungsindikator wie eine Datei, ein Dateihash, eine IP-Adresse oder eine URL, können sie diesen im Kaspersky Threat Intelligence Portal prüfen. Das Portal ermittelt dann, ob es sich dabei um ein schädliches Objekt handelt, ob dieses bereits bekannt ist sowie dessen Verbreitung. Darüber hinaus stellt das Portal unter anderem Informationen darüber bereit, unter welchen Namen die Bedrohung bisher schon bekannt ist, welche Organisationen verdächtige Webressourcen registriert haben sowie wann eine bestimmte Domain eingerichtet oder eine Datei das erste und bisher letzte Mal entdeckt wurde.

Leistungsstarke Symbiose: Erkennungstechnologien und externe Quellen
Jede übermittelte Datei wird von fortschrittlichen Technologien zur Bedrohungserkennung wie Heuristik oder Kaspersky Cloud Sandbox analysiert, um dessen Verhalten und Aktionen zu überwachen. Die Sandbox basiert auf einer von Kaspersky entwickelten, patentierten Technologie, die intern eingesetzt wird und es Kaspersky ermöglicht, täglich mehr als 346.000 neue bösartige Objekte zu identifizieren.

Neben Technologien zur fortschrittlichen Bedrohungserkennung, Informationen über eingereichte Dateien, URLs, IP-Adressen oder Hashes wird das Portal mit Bedrohungsinformationen angereichert, die aus vertrauenswürdigen, heterogenen und zuverlässigen Quellen stammen. Dazu gehören Erkenntnisse aus demKaspersky Security Network, das sich aus unternehmenseigenen Webcrawlern, Spam-Fallen, Forschungsergebnissen oder Partnerinformationen zusammensetzt. Die anonymisierten Daten werden untersucht und aufbereitet, indem verschiedene Vorverarbeitungstechniken und -technologien wie statistische Systeme, Ähnlichkeits-Tools, Sandboxing, Behavioral Profiling, Whitelist-Verifizierung oder Analystenvalidierung eingesetzt werden.

Jeder Nutzer des Threat Intelligence Portals kann – auf 100 Anfragen pro Tag begrenzt – beliebig viele Dateien hochladen, um mit Hilfe von Lookups nach URL, Hash oder IP zu suchen. Für Kunden einer Volllizenz stehen zusätzliche Premium-Funktionen zur Verfügung, darunter der Zugriff auf detaillierte Threat-Lookup- und Cloud-Sandbox-Berichte, APT-Intelligence und Financial-Threat-Intelligence-Reports sowie Sandboxing für URLs. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 27.10.19
Newsletterlauf: 29.11.19

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Kryptografie wird jetzt zukunftssicher

    Fortschritte bei der Entwicklung leistungsfähiger Quantencomputer haben zuletzt Google in die Schlagzeilen gebracht, auch die Kryptografie hält in diesem Wettlauf das Tempo mit: genua und Partner entwickeln im Projekt QuaSiModO (Quanten-Sichere VPN-Module und Operantionsmodi) Verschlüsselungsverfahren zur Kommunikation via Internet, die der neuartigen Rechenleistung von Quantencomputern standhalten. Denn viele der heute gängigen Krypto-Verfahren werden unsicher, sobald Quantencomputer marktreif sind. Das Ziel des Forschungsprojekts: bis 2022 praxistaugliche Verschlüsselungsverfahren zur sicheren Kommunikation in der aufziehenden Ära der Quantencomputer entwickeln. Projektpartner sind der Netzwerkausrüster ADVA Optical Networking SE, das Fraunhofer-Institut AISEC, die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der IT-Sicherheitshersteller genua GmbH als Konsortialführer.

  • Dokumentenprüfung & Identitätsfeststellung

    secunet ist langjähriger Partner der Bundespolizei bei der Entwicklung einer modernen Informationsarchitektur für die digitale Polizeiarbeit. Ein Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Entwicklung einer "Smart Police App" auf Basis der Software Plattform "secunet biomiddle". Die Applikation ermöglicht einen orts- und endgeräteunabhängigen Zugriff sowie die Verarbeitung polizeilicher Informationen. Ab sofort ist die App auch für iOS verfügbar und steht den Polizeien der Länder zur Verfügung. Bereits seit 2018 setzt die Bundespolizei bei Personenkontrollen in mobilen Einsätzen erfolgreich Apps zur Dokumentenprüfung und Identitätsfeststellung ein. Mit der App "BPOL-Dokumentenprüfung" können Bundespolizisten elektronische Identitätsdokumente (eID) unterwegs flexibel und sicher mit dem Smartphone auslesen und prüfen. Darüber hinaus ist die Verifikation biometrischer Daten, wie z.B. der Vergleich des im Chip gespeicherten Gesichtsbildes mit dem Livebild der Person, möglich.

  • Fortinet übernimmt SOAR-Anbieter CyberSponse

    Fortinet gab die Übernahme von CyberSponse, einem führenden Anbieter von Security Orchestration, Automation and Response (SOAR)-Plattformen mit Sitz in Arlington, Virginia, bekannt. CyberSponse, bereits Fortinet Security Fabric-Partner, wird die Automatisierungs- und Reaktionsfähigkeiten von "FortiAnalyzer", "FortiSIEM" und "FortiGate" weiter ausbauen und Security-Vorgänge noch stärker vereinfachen. Die heutige Cyber-Bedrohungslandschaft entwickelt sich ständig weiter. Darüber hinaus trägt die zunehmende Anzahl von Produkten für die Absicherung von Endpunkten zu einer sinkenden Alarmbereitschaft bei. Hinzu kommt oftmals ein Mangel an Cyber-Security-Kenntnissen. Dadurch verschärft sich die ohnehin schon komplexe Security-Umgebung. Um dieser Komplexität entgegenzuwirken, versuchen Unternehmen und Service Provider, ihre Abläufe zu vereinfachen und die Effizienz der heutigen Security Operations Center (SOCs) zu maximieren. Dazu werden Warnmeldungen aus einer Vielzahl von Sicherheitsprodukten konsolidiert und getestet sowie Analysen und sich wiederholende Aufgaben automatisiert. Zudem kommen klar definierte Playbooks zum Einsatz, um eine Reaktion auf Vorfälle in Echtzeit zu ermöglichen.

  • Operationsbasis für weitere Innovationen

    EfficientIP hat von Jolt Capital eine Investitionseinlage in Höhe von 11 Millionen Dollar erhalten, um das weitere Unternehmenswachstum zu unterstützen. Die Investition dient dazu, die internationale Expansion voranzutreiben und das Serviceangebot als Reaktion auf die gestiegene globale Nachfrage nach DDI (DNS, DHCP und IP-Adressmanagement)-Anwendungen strategisch auszubauen. Die Experten von EfficientIP unterstützen Unternehmen, online zu bleiben und sich vor Datenverlust zu schützen, indem sie die Grundlage der IP-Infrastruktur zuverlässig, flexibel und sicher gestalten. Eine wachsende Anzahl angeschlossener Geräte und die Kombination von Cloud- und Inhouse-Computing macht die IT immer komplexer. Vor diesem Hintergrund hilft EfficientIP Unternehmen, Prozesse zu vereinfachen und wettbewerbsfähiger zu werden. "Die Investition macht es möglich, unsere Expansion auf globaler Ebene zu beschleunigen", kommentiert David Williamson, CEO von EfficientIP. "Die Marktchancen für DDI-Lösungen wachsen, und wir möchten diesen Schwung nutzen, indem wir unsere Vertriebsmannschaft verstärken. Das schafft eine Basis, die aktuelle Nachfrage zu befriedigen und weitere Innovationen voranzutreiben, die wirklich wichtig sind, um die Kundenbedürfnisse von morgen weiterhin zu erfüllen. Angesichts der Erfolgsbilanz bei der Skalierung von Technologieunternehmen weltweit ist Jolt Capital ein idealer Partner, um uns in dieser Wachstumsphase zu unterstützen."

  • Debatte zur SSL-Zertifikat-Laufzeit

    Die Debatte um die Laufzeit von SSL-Zertifikaten ist neu entfacht: Einst drei Jahre gültige SSL-Zertifikate müssen mittlerweile alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Eine weitere Verkürzung der SSL-Zertifikate-Laufzeit wurde erst im September im CA/B-Forum diskutiert. Die meisten Zertifizierungsstellen sprachen sich dagegen aus - nun hat sich auch Sectigo, ehemals Comodo, zum Thema positioniert. "Ein Hauptargument für die Verkürzung der Lebensdauer von SSL-Zertifikaten war die Sicherheit: Durch Herabsetzung der Gültigkeitsdauer können kompromittierte Zertifikate nicht sehr lange für missbräuchliche Zwecke genutzt werden. Die Zertifizierungsstellen hingegen argumentieren gegen eine Verkürzung der Laufzeit. Gründe sind die hohen Kosten sowie der höhere zeitliche Aufwand, der mit dem Verkürzen der Gültigkeitsdauer für die Kunden einhergeht", fasst Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group, zusammen und ergänzt: "Der CA Sectigo ist es nun gelungen, einen Kompromiss zu finden. Die Zertifizierungsstelle stellt als erste wieder 5-Jahres-Zertifikate aus, jedoch ohne die Sicherheit herabzusetzen. Kunde können beim Kauf dieses SSL-Zertifikats durch Rabatte sparen, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen."