- Anzeigen -


Landesk übernimmt AppSense


AppSense-Akquisition passt perfekt in die Strategie von Landesk: Erweiterung des Angebots im Bereich Unified Endpoint Management
Umfassende Endpunktstrategie für physische und virtuelle Umgebungen und fortschrittliche Schutzfunktionen für Endpunkte

(21.04.16) - Landesk hat die Unterzeichnung einer verbindlichen Vereinbarung über die Übernahme von AppSense bekannt gegeben. AppSense ist ein führender Anbieter von Lösungen zur sicheren Verwaltung von Benutzerumgebungen. Mit dieser siebten Akquisition in fünf Jahren baut Landesk ihre Führungsposition im Unified Endpoint Management aus, erweitert den Funktionsumfang für physische und virtuelle Geräte und macht damit getrennte Tools und Prozesse überflüssig. AppSense ergänzt das Landesk Portfolio außerdem durch fortschrittliche Schutzfunktionen für Endgeräte.

"Diese Akquisition passt perfekt in die Strategie von Landesk. Sie stärkt die Position von Landesk als führenden Anbieter von Unified Endpoint Management und verstärkt unsere Kompetenz im Bereich der Virtualisierung", so Steve Daly, CEO von Landesk. "Außerdem bauen wir damit unsere Möglichkeiten hinsichtlich der operativen Sicherheit aus. Wir freuen uns über die Wachstumschancen und darauf, unseren Kunden in der Zukunft noch umfassendere Lösungen für Endpunktverwaltung und Sicherheit bieten zu können."

Die AppSense Virtualisierungstechnologie für Benutzer ermöglicht der IT, physische, virtuelle und Cloud-gestützte Desktops zu schützen und zu kontrollieren. Die Lösungen für die Verwaltung der Benutzerumgebung verbessern das Benutzererlebnis insgesamt sowie die Sicherheit und die Verwaltung von Endpunkten. Mit zusätzlichen Sicherheitsschichten, die das Defense-in-Depth-Konzept ergänzen, bietet AppSense außerdem einen fortschrittlichen Ansatz bei der Endpunktsicherheit zum Schutz vor den Bedrohungen der heutigen Zeit.

"Unser Ziel bei AppSense hat immer darin bestanden, ein optimales Benutzererlebnis zu bieten und dabei gleichzeitig die Sicherheit und Verwaltbarkeit virtueller und physischer Endpunkte zu verbessern", betont Scott Arnold, President und CEO von AppSense. "Der Zusammenschluss mit Landesk macht aus strategischer Sicht Sinn. Wir freuen uns, unseren Kunden und Partnern die Option einer ganzheitlichen Strategie für die Endpunktverwaltung aus einer Hand anbieten zu können."

Seit der Gründung von AppSense im Jahr 1999 hat das Unternehmen eine starke Kundenbasis in den Branchen Gesundheitswesen, Bank- und Finanzwirtschaft aufgebaut, in denen VDI (Virtual Desktop Integration) stark vertreten und Compliance wichtig ist. Zum Kundenkreis von AppSense zählen acht der zehn führenden Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen sowie 16 der globalen Top 20-Banken. Bei den AppSense Produkten lag der Fokus von jeher auf der On-Demand-Personalisierung und der Profilverwaltung über physische, virtuelle und Cloud-Endpunkte hinweg. Das Unternehmen verfügt außerdem über ein überzeugendes Lösungsangebot für die Anwendungskontrolle, die Rechteverwaltung und neuerdings auch für den sicheren Datenzugriff. (Landesk: ra)


Landesk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Digitalisierung ist Software-definiert

    Cloud Solutions, komplexe Lizenzmodelle oder Compliance-Fallstricke: Die Herausforderungen im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung in Klein- und Groß-Unternehmen sind mannigfaltig. Fehlende Erfahrung und unübersichtliche Möglichkeiten führen vielfach zu immenser Unsicherheit der IT-Verantwortlichen. Die Licen§a 2017 schafft Abhilfe. Es ist kein IT-Trend, es ist eine schlichte Notwendigkeit für alle Unternehmen und öffentliche Einrichtungen! Die digitale Transformation erreicht aktuell Organisationen aus jeder Branche. Jeder will den Finger am Puls der Zeit haben, aber den Überblick im dynamischen Feld von Lizenzierung und Beschaffung nicht verlieren. Welche Rechtsfragen gilt es bei der Migration in die Cloud zu beachten? Wie lässt sich das IT-Budget optimieren? Welche Stolperfallen gibt es bei der Lizenzierung in virtuellen Umgebungen? Fragen über Fragen. Auf der Licen§a 2017 - dem bereits seit 2015 etablierten Branchen-Treff - stehen Comparex-Spezialisten und Hersteller-Experten Rede und Antwort. Nach dem folgen Veranstaltungen in Frankfurt (20.06.2017) und München (26.09.2017).

  • Endgeräteschutz der nächsten Generation

    Mit Gareth Green und Perrine Jouan erweitert SentinelOne, Spezialistin für Endgerätesicherheit, ihr europäisches Führungsteam um zwei weitere Branchenexperten. Green, ehemaliger Geschäftsführer von Aerohive Networks, wurde zum neuen Vice President Sales EMEA und APAC ernannt. Perrine Jouan verstärkt das SentinelOne-Team ab sofort als Marketingdirektorin EMEA. Erst vor zwei Wochen gab das Unternehmen eine Serie C-Finanzierung in Höhe von 70 Millionen US-Dollar bekannt, die von Redpoint Ventures angeführt wird.

  • Förderung von Cybersicherheitsinfrastrukturen

    Die Leiter der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung CISPA in Saarbrücken, CRISP in Darmstadt und KASTEL am Karlsruher Institut für Technologie übergaben auf der ersten Nationalen Konferenz zur IT-Sicherheitsforschung in Berlin der Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. Dr. Johanna Wanka ein Positionspapier zur aktuellen Lage der Cybersicherheit. Darin beschreiben die Wissenschaftler die wichtigsten Herausforderungen und machen konkrete Vorschläge, wie sich diese bewältigen lassen. Unter anderem empfehlen die Experten die strategische Verbesserung der digitalen Souveränität in Deutschland und Europa, die gezielte Förderung von Cybersicherheitsinfrastrukturen sowie eine Verbesserung des Forschungsrahmens, etwa durch

  • Surfprotokollierung & Internet-Tracking

    Im Grundsatz-Rechtsstreit des Piraten-Abgeordneten Patrick Breyer gegen die Vorratsspeicherung der Internetnutzung (auch Surfprotokollierung oder Internet-Tracking genannt) fand vor dem Bundesgerichtshof die mündliche Verhandlung statt (Az. VI ZR 135/13). [1] Das Urteil soll am 16. Mai verkündet werden. "Die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière praktizierte totale Surfprotokollierung macht uns alle nackt im Netz. Ich hoffe auf ein abschließendes Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs, das Surfer vor einer permanenten Ausspähung, Aufzeichnung und Nachverfolgung ihrer Internetnutzung schützt. Es muss aufhören, dass Behörden und Konzerne permanent die Internetnutzung von Millionen unbescholtener Surfer verfolgen und aufzeichnen - das grenzt an Stalking", kommentiert Breyer, Datenschutzexperte der Piratenpartei und Vorsitzender der PIRATEN im Schleswig-Holsteinischen Landtag, das Ergebnis der Verhandlung.

  • Eset: Große strategische Neuorientierung

    Eset hat eine große strategische Neuorientierung angekündigt, um das Wachstum künftig noch stärker anzukurbeln. Für die Kernbereiche Business, Technology und Operations wurden drei neue Führungskräfte ernannt. Die Änderungen im Management des Unternehmens sollen dazu beitragen, Eset weltweit als Top IT-Security-Anbieter zu etablieren und den Status als Pionier und Experte in der Branche weiter zu stärken. "In 30 Jahren hat sich Eset innerhalb der IT-Branche zu einem der führenden Anbieter von Anti-Malware und Endpoint Security-Lösungen entwickelt, der täglich mehr als 100 Millionen Nutzer und deren Daten schützt - ob geschäftlich oder privat", erklärt Richard Marko, CEO bei Eset, bei der Ernennung der neuen Führungskräfte.