- Anzeigen -


Zertifizierte Datensicherheit "Made in Germany


TÜV-geprüfte Sicherheit: maincubes erhält Zertifizierung ISO/IEC 27001:2013
Datacenter-Betreiber erhielt das ISO-Zertifikat dank seiner innovativen und überdurchschnittlich redundant ausgelegten Sicherheitssysteme in Rekordzeit

- Anzeigen -





Das maincubes-Rechenzentrum in Offenbach bei Frankfurt verfügt vollumfänglich über die ISO/IEC 27001:2013-Zertifizierung. Die internationale Norm bescheinigt dem Datacenter, dass neben der gesamten Infrastruktur und Technik auch die Services, Prozesse und personelle Ressourcen höchsten Sicherheitsstandards entsprechen. Alle vertraglichen und gesetzlichen Anforderungen und Richtlinien an den Datenschutz und die Daten- sowie Informationssicherheit wie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) werden umfassend erfüllt. maincubes bietet damit zertifizierte Datensicherheit "Made in Germany".

Das von einem unabhängigen Prüfer vom TÜV Saarland bestätigte hochsensible Security-Konzept umfasst die IT- wie die physische Sicherheit gleichermaßen: Während etwa die maincubes "secureexchange"-Plattform neben modernsten Security-Standards auch das hochsichere Telekom Magenta Security Portfolio integriert und so einen Komplettschutz vor digitalen Angreifern bietet, halten hochmoderne biometrischen Zutrittskontrollen, ein 24-Stunden-Sicherheitsdienst und umfassende Überwachung mittels Kameras und Bewegungssensoren physische Eindringlinge ab.

Hinzu kommen eine redundante und unterbrechungsfreie Stromversorgung, modernste Brandschutzkonzepte sowie neueste Passivkühlsysteme mittels Kyoto-Kühlung, die größtmögliche Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit garantieren. Bereits in der Planungsphase des Datacenters stand im Fokus, alle Bereiche – von der Betriebssicherheit über die Rechtssicherheit bis hin zur technischen Sicherheit einschließlich innovativer Kühl- und Energiekonzepte – auf einem neuen Niveau anzubieten. maincubes zählt dadurch zu den modernsten und leistungsfähigsten Rechenzentren weltweit.

Der Datacenter-Betreiber erhielt das ISO-Zertifikat zudem dank seiner innovativen und überdurchschnittlich redundant ausgelegten Sicherheitssysteme in Rekordzeit: Nach nur zehn Monaten und in nur einem einzigen Durchlauf attestierte der TÜV-Prüfer, dass das Datacenter die strengen Auflagen der ISO-Norm erfüllt. Üblicherweise vergehen oft viele Jahre und mehrere Anläufe, bis Rechenzentren ein ähnlich hohes Sicherheitsniveau garantieren können.

Echte Innovation verlangt Nachhaltigkeit
Umfassende Security ist nie abgeschlossen, sondern ein fortlaufender Prozess. maincubes verfolgt daher die Strategie, Innovation und Nachhaltigkeit untrennbar miteinander zu verbinden: Einerseits stehen alle externen und internen Sicherheitsstandards dank jährlicher Überwachungsaudits stets auf dem Prüfstand, andererseits investiert das Unternehmen kontinuierlich in neue Security-Lösungen. Das TÜV-attestierte ISO-Zertifikat ist zunächst drei Jahre lang gültig.

"Wir möchten unseren Kunden ein wirklich sicheres Zuhause für ihre IT bieten. Daher haben wir uns selbst dazu verpflichtet, die aktuell gültigen Security-Standards nicht nur zu erfüllen, sondern sogar zu übertreffen, um unsere Kunden und deren Daten schon heute vor potenziellen Gefahren von morgen zu schützen. Der Blick auf andere Unternehmen zeigt, dass sich viele dieser Herausforderung nicht stellen oder stellen können. Wir freuen uns, dass wir durch diese unabhängige ISO-Zertifizierung jetzt das Prädikat als ein Vorreiter-Rechenzentrum erhalten haben", so Albrecht Kraas, CTO und einer der Geschäftsführer von maincubes. (maincubes one: ra)

eingetragen: 12.08.18
Newsletterlauf: 20.09.18

maincubes one: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.