- Anzeigen -


Open Source-Community OpenDXL.com startet


McAfee baut Allianzen aus, um die Verwaltbarkeit der Sichermaßnahmen zu verbessern
McAfee unterstützt Mensch-Maschine-Teams durch maschinelles Lernen und Automatisierung

- Anzeigen -





McAfee stellt Innovationen in den Bereichen maschinelles Lernen und Automatisierung vor, um Mensch-Maschine-Teams besser zu unterstützen. Außerdem kündigt das Unternehmen Support für OpenDXL.com an: So bietet zum Beispiel das neue, unabhängige Collaboration-Portal über Foren und kostenlose Apps OpenDXL-Anwendern einen einfachen Zugang zu Ideen und Ressourcen für die Integration von Anwendungen. McAfee unterstreicht mit diesen Ankündigungen erneut sein Engagement für Innovation, Zusammenarbeit und Vertrauen – ganz im Sinne seines Unternehmensmottos "Together is Power".

"Heute werden 244 neue Cyber-Bedrohungen pro Minute registriert. Gleichzeitig fehlt es massiv an talentiertem Nachwuchs. Isolierte, nicht automatisierte Sicherheitslösungen, die von überlasteten Teams verwaltet werden, sind sicher keine nachhaltige Verteidigungsstrategie", kommentiert Raja Patel, Vice President und General Manager Corporate Security Products bei McAfee. "Erweitertes maschinelles Lernen und integrierte Analytik sind Teil der Vision von McAfee. Wir wollen das Zusammenwirken von Menschen und Maschinen grundlegend verändern, um unsere digitale Welt sicher zu machen. Wenn Menschen und Maschinen besser zusammenarbeiten, können sich Unternehmen besser gegen die Cyber-Bedrohungen wehren, denen wir heute – und morgen – gegenüberstehen."

Maschinelles Lernen und Automatisierung
McAfee hat sich das Ziel gesetzt, durch eine intelligente Sicherheitsplattform mit leistungsfähigen neuen Technologien, wie maschinelles Lernen und Automatisierung, die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen zum Schutz des digitalen Unternehmens zu verbessern. Die McAfee Advanced Threat Defense (ATD)-Software ergänzt nun das wachsende Portfolio von McAfee-Produkten, das maschinelles Lernen integriert, inklusive McAfee Endpoint Security mit Real Protect und McAfee Global Threat Intelligence (GTI).

Die neue McAfee ATD-Software v4.0 verfügt über eine innovative Deep-Learning-Technik, um die Erkennung zu erweitern und E-Mail-Anhänge besser zu analysieren. Indem neue Bedrohungsintelligenzen und Reputationsaktualisierungen im gesamten System verteilt werden, wird ein umfassenderer Netzwerkschutz möglich. Neue Funktionen sind:

Verbesserte Erkennung durch maschinelles Lernen: Maschinelles Lernen unterstützt die Erkennungsfunktionen von McAfee ATD. Damit können böswillige Marker, die sich möglicherweise verstecken oder nicht vollständig ausführen, besser identifiziert werden.
Geschlossener Kreislauf von der "Erkennung bis zum Schutz" von E-Mails: Der McAfee ATD Email Connector ermöglicht E-Mail-Security-Gateways, verdächtige Anhänge direkt an McAfee ATD zur Analyse weiterzuleiten. Damit wird verhindert, dass Malware sich in internen Netzwerken ausbreiten kann.

Neue Erweiterungen für den McAfee Enterprise Security Manager (ESM) sind eine integrierte, patentierte Risikoanalyse mit Gegenmaßnahmen. So können Sicherheitsteams einfacher Bedrohungen identifizieren und die Auswirkungen von neuen Schwachstellen beurteilen. Hinzu kommt eine erweiterte Unterstützung für kritische SOC-Anwendungsfälle.

>> Genaue Informationen zu Bedrohungslage und Risiko: McAfee ESM verbessert die Risikobewertung durch Berücksichtigung aktiver, relevanter Gegenmaßnahmen und Prioritätslisten von McAfee GTI. So wird ein genaueres Verständnis der Bedrohungslage und der potenziellen Auswirkungen möglich. Das neue Asset Threat Risk Content Pack 2.0 bietet Sicherheitskonfiguration, Compliance-Aufstellung und Patch-Assessment aus einer Hand.

>> Schnelle Use-Case-Umsetzung: Das neue McAfee Connect-Portal vereinfacht den Zugriff auf frei verfügbare, einfach zu implementierende Anwendungsfälle und Lösungsintegrationen. Im Portal erhalten McAfee-Kunden die erforderlichen Werkzeuge, um Aufgaben für das Überwachungs-, Erkennungs- und Vorfall-Management zu aktivieren. Dazu zählen auch Analysen des Benutzerverhaltens sowie die Erkennung und Aufklärung von Malware Exploits.

>> Einfache Überwachung und Analyse von Cloud-Aktivitäten: Durch die einfache Integration von Aktivitäten und Ereignissen in Microsoft Office 365 können Benutzeraktivitäten in Cloud-Services einfach überwacht und analysiert werden.
Integrierter Schutz vor Datenverlust

Die McAfee-Funktionen Data Loss Prevention (DLP) Endpoint, DLP Prevent, DLP Discover und DLP Monitor wurden jetzt komplett miteinander integriert. Neue Funktionen sind:

Verbesserte Business-Effizienz: Richtlinien von Netzwerk- und Endpunkt-DLP, die auf gemeinsamem Klassifizierungs-Engine, Wörterbüchern, Regex-Engine und Syntax basieren, werden jetzt einheitlich verwaltet.

Schnellere Untersuchung und Behebung: Vereinfachtes Vorfall- und Fall-Management beschleunigt die Untersuchung und Behebung von riskantem oder verdächtigem Nutzerverhalten durch Data-Stewards und Informationssicherheitsexperten.

Konsistente Ereignisanalyse: Gemeinsame Datei-, E-Mail-, Web-Traffic- und Datenbankanalysen von Endpunkt- und Netzwerk-DLP sorgen für eine konsistente Durchsetzung von Unternehmensrichtlinien für die Datennutzung.

Dynamischer Endpunktschutz
Der dynamische Endpunktschutz von McAfee arbeitet mit verschiedenen Produkten. Neue Technologien können so problemlos integriert werden, ohne dass eine komplette Architektur neu aufgebaut werden muss. Maschinelles Lernen verbessert zudem die Erkennung. Neu ist die integrierte Erkennung von Cloud-Bedrohungen: Dank der Integration von McAfee Cloud Threat Detection (CTD) und McAfee Threat Intelligence Exchange (TIE) kann McAfee Endpoint Security (ENS) verdächtige Stichproben zur eingehenden Analyse an eine Cloud-Sandbox weiterleiten.

Anhaltendes Engagement für Open Source und Zusammenarbeit in der Branche
McAfee ist überzeugt, dass weder eine Person, ein Produkt noch eine Organisation die Cyber-Kriminalität allein bekämpfen kann. Deshalb hat das Unternehmen 2016 die OpenDXL-Initiative ins Leben gerufen. Über einen offenen Industriestandard für alle Entwickler sollen die Flexibilität bei der Integration, Einfachheit und Mehrwert erhöht werden. McAfee hat sein Engagement für Open Source jetzt durch die Unterstützung einer neuen, unabhängigen Open Source-Community, OpenDXL.com, erweitert. (McAfee: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 22.09.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.

  • Gegen den Identitätsbetrug vorgehen

    Wirtschaft fördert ungeahnte Möglichkeiten, aber noch größere Risiken, da Verbraucher zunehmend in einer anonymen Webumgebung interagieren. Datenpannen bringen täglich riesige Mengen an Kundeninformationen auf den Schwarzmarkt - genauer gesagt 3331 Datensätze pro Minute. Ein gefundenes Fressen für Cyberkriminelle, denn die können die gestohlenen Identitäten für ihre schädlichen Machenschaften nutzen. Wie können Unternehmen gegen den Identitätsbetrug vorgehen? Andreas Baumhof, CTO bei ThreatMetrix, kommentiert das Problem folgendermaßen.