- Anzeigen -


Vorteile des Coco-Frameworks


Vereinfachter Einstieg in die Blockchain-Technologie für Unternehmen: Coco-Framework kommt als Open-Source-Projekt
Unternehmen profitieren mit dem Coco-Framework von reduzierter technischer Komplexität und höheren Transaktionsgeschwindigkeiten

- Anzeigen -





Das neue Coco-Framework von Microsoft wird 2018 als Open-Source-Projekt auf GitHub veröffentlicht. Das Framework vereinfacht den Einsatz von Blockchain-Technologien für Unternehmen. Während aktuelle Blockchain-Protokolle oftmals komplexe Entwicklungstechniken erfordern, um die operativen und sicherheitsrelevanten Anforderungen von Unternehmen umzusetzen, verringert das Coco-Framework die Komplexität beispielsweise durch die Automatisierung von Bereitstellungsprozessen der Infrastruktur sowie die sichere Integration in Bestandssysteme.

Zudem erfüllt es – integriert in ein Blockchain-Netzwerk – die Anforderungen nach hohen Transaktionsgeschwindigkeiten, Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten verteilter Prozesse sowie hoher Sicherheit, insbesondere im Hinblick auf die Vertraulichkeit von Daten. Microsoft ermöglicht damit eine effiziente Umsetzung von vielfältigen Szenarien der Blockchain-Technologie in Branchen wie dem Finanz- und Gesundheitssektor oder der Logistik und dem Einzelhandel.

Unternehmenskunden und Entwickler können sich bereits heute über ein technisches Whitepaper und ein erstes Vorschauprojekt (Video) informieren.

"Blockchain gehört heute zu den zentralen transformativen Technologien, mit denen Unternehmen die Hürden ihrer organisationsübergreifenden Geschäftsaktivitäten – beispielsweise durch die automatisierte Abwicklung von Verträgen – substantiell verringern können", sagt Patrick Schidler, Business Lead Data Insights & Blockchain bei Microsoft Deutschland. "Microsoft möchte den Einstieg in die Blockchain-Technologie für Unternehmen vereinfachen und liefert mit dem Coco-Framework bereits alle notwendigen Grundfunktionalitäten. So startet man nicht nur schneller mit der Umsetzung seiner Ideen, sondern erfüllt auch leichter die Anforderungen an unternehmenskritische Anwendungen."

Die Kombination aus Algorithmen und Trusted Execution Environments (TEEs) wie den Software Guard Extensions (SGX) von Intel, die eine vertrauenswürdige Umgebung für Applikationen innerhalb und außerhalb von Blockchains schafft, oder dem Windows Virtual Secure Mode (VSM), mit dem Administratoren ihre Systeme vor Pass-the-Hash-Angriffen schützen können, erleichtern die Bereitstellung von Blockchain im Unternehmen weiter.

Vorteile des Coco-Frameworks:
>> Die Transaktionsgeschwindigkeit ist mit etwa 1.600 Transaktionen pro Sekunde deutlich höher als bei vorhandenen Blockchain-Protokollen.

>> Eine einfache Verwaltung der Datenvertraulichkeit wird ohne Leistungseinbußen ermöglicht.

>> Es ist branchenweit die erste Lösung, mit dem eine Netzordnung ("Network Constitution") in dem verteilten Netzwerk etabliert werden kann. Mit Hilfe eines sogenannten "Distributed Governance"-Modells für Blockchain-Netzwerke können Mitglieder selbst über alle Bedingungen entscheiden, die das Konsortium und das physische Netzwerk regeln.

>> Open-Source-Projekt startet 2018: R3, Intel Sawtooth Lake und JP Morgen Quorum zählen zu den ersten Partnern

>> Das Coco-Framework ist "by Design" kompatibel mit allen Ledger-Protokollen und kann in der Cloud oder On-Premises – lokal im Rechenzentrum des Unternehmens – auf jedem Betriebssystem und Hypervisor eingesetzt werden, der ein kompatibles TEE unterstützt. Zu den ersten Partnern, die bestehende Ledger integrieren, gehören R3, Intel Sawtooth Lake und JP Morgan Quorum. Diese Unternehmen werden ihre eigenen Blockchain-Ledger-Plattformen in das Coco-Framework einbinden.

>> Das Coco-Framework wird 2018 als Open-Source-Projekt auf GitHub veröffentlicht. In dem Rahmen werden Kunden und Partner sowie Blockchain-Communities in die Weiterentwicklung der grundlegenden Technologien eingebunden.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 29.09.17


Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sichere 5G-Umgebung

    Trend Micro gibt eine Zusammenarbeit mit NTT Docomo, einer japanischen Mobilfunkanbieterin, bekannt. Die Unternehmen entwickeln gemeinsam eine Sicherheitslösung, die die Anforderungen des 5G-Zeitalters erfüllt. Die neue Netzwerksicherheitslösung, die speziell für die Absicherung von virtualisierten Netzwerkfunktionen und der Cloud entwickelt wurde, befindet sich aktuell in der technischen Prüfung. Die Lösung basiert auf der kürzlich vorgestellten "Trend Micro Virtual Network Function Suite" (VNFS) auf NTT Docomos "Docomo 5G Open Cloud". Die Docomo 5G Open Cloud ist eine 5G-Testumgebung, die NTT Docomo ihren Partnern zur Entwicklung neuer Lösungen für die 5G-Ära zur Verfügung stellt. Bei Trend Micro VNFS handelt es sich um eine Netzwerksicherheitslösung, die Schutzfunktionen in virtualisierten Umgebungen wie Network Function Virtualization und der Cloud bereitstellt und die notwendigen Sicherheitsfunktionen für jedes einzelne IoT-Gerät dynamisch anwenden kann.

  • Mehr Privatsphäre im Netz - dank VPN-Zugang

    BullGuard gab eine Partnerschaft mit dem VPN-Dienst NordVPN bekannt. Die beiden Unternehmen wollen ihr technisches Know-how bündeln und gemeinsam Technologien entwickeln, die Endverbrauchern umfassende Lösungen im Bereich Cybersecurity bieten. "BullGuard VPN", das erste Produkt der Partnerschaft, wird Anfang 2019 auf den Markt kommen. "Cybersecurity hat sich bisher darauf konzentriert, Verbraucher und ihre Geräte vor Online-Bedrohungen zu schützen. Inzwischen stellen Cyberkriminelle aber auch eine Bedrohung für die Privatsphäre der Verbraucher dar. Um Anwender heutzutage angemessen zu schützen, müssen Sicherheit und Datenschutz gleichermaßen berücksichtigt werden", erklärt Paul Lipman, CEO von BullGuard. "Die Partnerschaft mit NordVPN ermöglicht es uns, eine erstklassige VPN-Netzwerkinfrastruktur bereitzustellen, mit der unsere Kunden ihre Online-Privatsphäre nahtlos schützen können - egal, ob auf dem Desktop oder dem Smartphone, egal an welchem Ort."

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."