- Anzeigen -


Cyber-Angriffe und Datendiebstähle


it-sa 2017: "Neuer Mitarbeiter" sorgt für IT-Sicherheit im Unternehmen
Network Box präsentiert Managed Security Services auf der it-sa 2017

- Anzeigen -





Ein Mitarbeiter, der weder Pausen noch Wochenende hat, zuverlässig im Hintergrund agiert und trotzdem ein voll integriertes Teammitglied ist – so etwas gibt es leider nicht! Oder doch? Der Kölner Managed Security Service Provider (MSSP) Network Box stellt Unternehmen genau diesen Mitarbeiter zur Verfügung. Auf der it-sa 2017 in Nürnberg präsentiert Network Box ihre Managed Security Services (Halle 10.1, Stand 416), die wie ein neues Teammitglied in der firmeninternen IT agieren. Auf Basis der eigens entwickelten Unified Thread Management-Appliance (UTM) sorgt Network Box für maßgeschneiderte IT-Sicherheit und entlastet dadurch die IT-Verantwortlichen kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Die Digitalisierung birgt neben zahlreichen Chancen leider auch viele Gefahren: Cyber-Angriffe und Datendiebstähle gehören zum beruflichen Alltag und richten erhebliche Schäden an. Die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) möchte Datendiebstählen entgegenwirken. Im Mai 2018 wird sie für alle Unternehmen verbindlich. Spätestens dann muss der elektronische Datenaustausch abgesichert werden. Die Verordnung regelt einheitlich den Schutz personenbezogener Daten. Um ein reibungsloses IT-Management zu gewährleisten, lohnt es sich für Unternehmen, dieses Management an externe Dienstleister abzugeben. Dadurch werden Kosten, Zeit und Personal eingespart.

Network Box löst Ressourcenproblem der Systemhäuser und IT-Abteilungen
Viele kleine und mittelständische Systemhäuser sowie Unternehmen haben ein Ressourcenproblem und sind häufig unterbesetzt. Mit Managed Security Services von Network Box holen sie sich sozusagen einen zusätzlichen IT-Mitarbeiter ins Team, der aus der Ferne das Unified Threat Management (UTM) übernimmt. Mit einem 24/7-verfügbaren Security Operation Center (SOC) kontrolliert dieser Mitarbeiter die Sicherheitsereignisse und spielt Echtzeit-Updates ein, die vor neuen Angriffsmethoden schützen.

Dabei übernimmt Network Box die Konfiguration, Wartung und konstante Überwachung der Firewalls beim Kunden, inklusive der Einrichtung von VPN-Verbindungen. Im Service enthalten sind sowohl sämtliche Signatur- und Firmware-Updates als auch alle Konfigurationsänderungen (wie Ports öffnen sowie Proxy-Regeln anpassen etc.). Bei einer Bedrohung, wie z.B. einem Malwarebefall, benachrichtigt der Managed Security Service Provider den Ansprechpartner umgehend. Durch diesen proaktiven Service werden Systemhäuser und IT-Abteilungen deutlich entlastet.

Die UTM-Dienste der Network Box lassen sich schnell und leicht in die vorhandene firmeninterne IT-Umgebung integrieren und erfüllen die individuellen Sicherheitsansprüche kleiner und mittelständischer Unternehmen. Systemhäuser können beim Einsatz einer Managed Security-Lösung Unternehmen sofort eine sichere IT-Umgebung bieten. Da Network Box die Mitarbeiter des Systemhauses so entlastet, wird auch die Wartezeit beim Kunden deutlich verringert. Die Reaktionszeit auf Kundenanfragen liegt pro Anfrage bei gemessenen 12 Minuten im Durchschnitt.

"Neuer Mitarbeiter" arbeitet rund um die Uhr
Managed Security Services agieren zuverlässig im Hintergrund, ohne dass der Kunde Änderungen und Anpassungen bemerkt. Der "neue Mitarbeiter" sorgt so für einen modernen Netzwerkschutz – ohne Neustart, Ausfallzeiten oder Unterbrechungen. Bei Gefährdungen leitet der Managed Security-Dienstleister alle Maßnahmen ein, um eine mögliche Bedrohung abzuwehren. Der externe Dienstleister übernimmt mit seiner IT-Sicherheitskompetenz die komplette Verwaltung der UTM/Firewall. Geschäftsführer und Angestellte können sich somit auf das Wesentliche konzentrieren.

"Mit unserem Konzept verstehen wir uns als ‚redundanter‘ Mitarbeiter mit eigenem ‚Network Box-Werkzeugkoffer‘, den sich das Systemhaus oder die IT-Abteilung eines Unternehmens zusammenstellen kann", kommentiert Dariush Ansari, Geschäftsleiter von Network Box. "Voll gemanagte Lösungen werden vor allem im Bereich der IT-Sicherheit auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Mit ‚NB-Rental‘ bietet Network Box seine UTM-Dienste nun auch als Mietmodelle an. So können auch kleine Unternehmen den vollen Service nutzen, ohne die Hürde einer hohen Anschaffungsinvestition." (Network Box: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 20.09.17


Network Box: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."