- Anzeigen -


Kerntechnologie von Krypto-Währungen


NTT Data testet erfolgreich Blockchain-Versicherungspolice-Prototypen
Erster Prototyp in Japan bestätigt Effektivität von Blockchain für Transportversicherungspolicen

- Anzeigen -





NTT Data hat erfolgreich den ersten Prototypen einer intelligenten Versicherungspolice (Smart Insurance) basierend auf der Blockchain in Japan getestet – und damit bestätigt, dass die Blockchain attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Transport- und Versicherungsunternehmen bietet. Der Prototyp der intelligenten Versicherungspolice ist ein weiterer Schritt, den NTT Data geht, um seine Vision eines neuen internationalen Handelssystems mit Blockchain zu realisieren – einem verteilten "Geschäftsbuch" (Distributed Ledger), das Transaktionen unveränderbar aufzeichnet.

Die Blockchain ist die Kerntechnologie von Krypto-Währungen und ermöglicht allen Anwendern, an einem Netzwerk teilzuhaben, das das gleiche Distributed Ledger nutzt. Über Krypto-Währungen hinaus zeigt die Technologie viel versprechende Ansätze für den Einsatz bei Finanztiteln, in der Fertigung und im internationalen Handel.

NTT Data implementiert einen strategischen Plan, eine FinTech-Technologie zu entwickeln, die auf dem dezentralen Ledger-Modell der Blockchain basiert. Das Unternehmen setzt dabei unter anderem dafür seine Forschungs- & Entwicklungszentren in Japan, den USA (Palo Alto) und Italien (Cosenza) sowie das zwei Milliarden US-Dollar Forschungsinvestitionsbudget der gesamten NTT Gruppe ein.

Im Bereich des internationalen Handels möchte NTT Data die Blockchain-Technologie einsetzen, damit alle Partner einer Transaktion die notwendigen Informationen gleichzeitig teilen können. Dazu gehören Hersteller (Exporteure), Empfänger (Importeure), Banken, Versicherungen und Transportunternehmen. Zu den erwarteten Vorteilen gehören eine signifikant kürzere Bearbeitungszeit, die Integrität der Transaktionsdaten sowie reduzierte oder komplett eingesparte Versandkosten für Dokumente.

Im letzten Jahr machte NTT Data gemeinsam mit den Beteiligten erste Schritte, um sein Konzept eines neuen internationalen Handelssystems zu realisieren. Der erste Prototyp eines intelligenten Dokumentenakkreditivs wurde getestet um zu prüfen, ob der Einsatz der Blockchain für Exporteure, Importeure sowie Käufer- und Verkäufer-Korrespondenzbanken praktikabel ist.

Der zweite (aktuelle) Prototyp wurde von der Tokio Marine & Nichido Fire Insurance gemeinsam mit NTT Data entwickelt und von Dezember 2016 bis März 2017 getestet. Das Ergebnis des Tests: Die Blockchain bietet attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Spediteure und Versicherungsunternehmen. Im Vergleich zu konventionellen webbasierten Systemen, die Versicherungen ausstellen, zeigte der Test, dass ein auf intelligenten Versicherungen basierendes System die Arbeitslast des Spediteurs bei der Dateneingabe um knapp 85 Prozent und die der Versicherung um circa 83 Prozent reduziert.

Zum Test gehörte auch eine absichtlich bösartige Veränderung der Knotenpunkte, um zu prüfen, wie die Blockchain reagiert. Das Ergebnis war ein voller Erfolg: Wurde ein Block beim Scheinangriff verändert, wurde der attackierte Block nicht an andere Knoten verteilt. Grund dafür war die festgestellte Dateninkonsistenz zwischen unterschiedlichen Netzwerkteilnehmern bzw. Inkonsistenzen zwischen den Blöcken. Dies zeigte damit, dass nur legitime Transaktionen erlaubt sind.

Tetsunosuke Shinya, Manager, Tokio Marine & Nichido Fire Insurance sagt dazu: "Die Zeitverzögerung zwischen Lieferung und Bezahlung kann im internationalen Handel große Risiken bedeuten. Dies trifft besonders zu, wenn Unternehmen geografisch weit voneinander entfernt sind und der Transport der Güter einige Zeit dauert. Es ist gängige Praxis, von Banken ausgegebene Akkreditive zu nutzen, um die Risiken zu senken. Das Prozedere ist allerdings kompliziert und kann einige Zeit dauern. Wir freuen uns daher, dass der Machbarkeitsnachweis gezeigt hat, dass unser Blockchain-Prototyp diese Herausforderungen lösen kann."

Yoshiharu Akahane, General Manager, Financial Business Unit, NTT Data, kommentiert: "Künftig möchten wir eine Reihe von Unternehmen einladen, sich unserer Initiative anzuschließen und letztlich ein System für Blockchain-basierte intelligente Versicherungen zu kommerzialisieren. Ziel ist es, das System in Asien einzuführen und dann auf andere Regionen auszuweiten. Dazu gehören auch Europa und die Vereinigten Staaten."

NTT Data möchte die Blockchain-Technologie idealerweise über das gesamte internationale Handelssystem hinweg einsetzen. Der nächste Schritt, diese Vision zu realisieren: NTT Data plant den Test eines neuen Prototyps Ende 2017, der auf Spediteure und Transportunternehmen ausgeweitet wird. (NTT Data: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


NTT Data: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.