- Anzeigen -


Personenzertifizierung nach ISO 27001


it-sa 2017: (Weiter-)Bildung schafft Sicherheit
Die Datenschutz-Praxis deutscher Unternehmen wird im Zusammenhang mit der EU-DSGVO um die Prüfung aktueller Gegebenheiten nicht umhinkommen

- Anzeigen -





Datenschutz ist das wohl wichtigste IT-Sicherheitsthema des Jahres. Nicht erst infolge zahlreicher Geheimdienstskandale und Cyberattacken hat die Sensibilität deutscher Unternehmen hinsichtlich des Datenschutzes stark zugenommen. Auch die ab Mai 2018 europaweit verpflichtend geltende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) wird Datenschutz hierzulande in eine neue Ära bringen. Denn damit gehen erhebliche Änderungen im Vergleich zum bisher geltenden Recht einher.

Welche organisatorischen, technischen und rechtlichen Maßnahmen Unternehmen ergreifen müssen, um Transparenz, Rechtmäßigkeit und Zweckbindung bei ihrer Datenverarbeitung nach EU-Recht umzusetzen, darüber informieren die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group vom 10. bis 12. Oktober auf der Sicherheitsmesse it-sa an ihrem Stand 312 in Halle 9.

"Die Datenschutz-Praxis deutscher Unternehmen wird im Zusammenhang mit der EU-DSGVO um die Prüfung aktueller Gegebenheiten nicht umhinkommen. Es wissen allerdings nicht alle Unternehmer, wo sie ansetzen müssen, um den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen gerecht zu werden – zumal bei vielen Klein- und Mittelständlern entsprechendes Fachpersonal im Unternehmen fehlt. Aus diesem Anlass haben wir uns entschlossen, unser individuelles, branchenübergreifendes Trainings- und Consultingangebot zur IT-Sicherheit auf der diesjährigen it-sa in den Mittelpunkt zu rücken", so Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Informationssicherheit ist ein Prozess, in dem sich nicht nur der aktuelle Stand der Technik nahezu täglich ändern kann. Auch die Risiken und Gefahren sind einem steten Wandel unterzogen. Deshalb ist es wichtig, zu vermitteln, wie sich unternehmenskritische Informationen idealer Weise schützen lassen." Dabei auch die richtigen Maßnahmen zu treffen, bedarf der individuellen Situation eines Unternehmens: So können für das eine Unternehmen Zertifizierungen eine zukunftsträchtige Lösung sein, einem anderen Unternehmen ist hingegen mit einem externen Datenschutzbeauftragten oder IT-Sicherheitstraining optimal geholfen.

Schwerpunkt: Personenzertifizierung nach ISO 27001
Daten sind das Gold der heutigen Zeit – und mit steigender Relevanz der Daten selbst, steigt die Notwendigkeit, diese effizient zu verwalten und zu schützen – und zwar unabhängig von der Branche oder Größe eines Unternehmens. Um den Gefahren, die aus dieser steigenden Relevanz von Daten hervorgehen, souverän zu begegnen, existieren Kataloge mit Ansprüchen und Maßnahmen, um IT-Sicherheit zu gewährleisten. Insbesondere die Norm ISO/IEC 27001 findet in diesem Zusammenhang international Anerkennung.

Mit ihrer dreistufigen Seminarreihe zu ISO 27001 hat die PSW Group ein modulares, standardisiertes und hochwertiges Weiterbildungsangebot aufgelegt, welches Teilnehmer als fachmännische Personen hinsichtlich der IT-Sicherheit zertifiziert. "In intensiven mehrtägigen Schulungen vermitteln die drei aufeinander aufbauenden Seminare ISO 27001 Foundation, ISO 27001 Officer und ISO 27001 Auditor vom Basiswissen im Security-Management, über vertiefendes Fachwissen eines Informationssicherheitsbeauftragten bis hin zur Top-Qualifikation für verantwortungsvolles Auditieren eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) das notwendige Handwerkszeug, den Datenschutz entlang gesetzlichen Anforderungen im Unternehmen zu schaffen und zu überprüfen", fasst Christian Heutger die vorgestellten Schulungsinhalte grob zusammen. (PSW Group: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 12.10.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.