- Anzeigen -


RadarServices expandiert nach Großbritannien


RadarServices bietet Detection & Response Technologie "made in Europe" an
Der Standort Großbritannien ist auch im Hinblick auf das Humankapital als Cybersecurity Unternehmen entscheidend

- Anzeigen -





RadarServices ist Spezialistin im Bereich Detection & Response. Das mit Hauptsitz in Wien ansässige Unternehmen offeriert seine Leistungen auf der Basis von eigen entwickelter Technologie – nach eigenen Angaben ohne eingebaute Hintertüren. "RadarServices unterliegt nicht dem US Patriot Act und damit nicht der Pflicht, Kundendaten an US-Behörden auf deren Verlangen weitergeben zu müssen. Im Gegenteil: RadarServices befolgt die europäischen Datenschutzregelungen, die im weltweiten Vergleich den strengsten Rechtsrahmen darstellen", kommentiert Harald Reisinger, Geschäftsführer für Service Management & Innovation bei RadarServices. RadarServices ist jetzt nach Großbritannien expandiert.

Seit der Gründung von RadarServices Ende 2011 wurden der Kundenkreis in Europa, dem Nahen Osten und Russland stetig ausgebaut, Büros in Dubai, Frankfurt, Moskau und Warschau eröffnet und mehr als 80 Vertriebspartnerschaften für die internationale Vermarktung eingegangen. "Die Nachfrage wächst ständig, besonders im europäischen Finanzsektor: Banken und Versicherungen müssen die Daten und Gelder ihrer Kunden sicher verwahren. Dazu zwingt sie auch die immer strengere Regulierung, die mit der EU-Datenschutzgrundverordnung ab 2018 eine neue Dimension erreicht. Gleichzeitig sind Finanzinstitutionen das Angriffsziel Nummer Eins für Hacker", ergänzt Thomas Hoffmann, Geschäftsführer verantwortlich für Sales und Marketing bei RadarServices.

RadarServices überwacht die IT-Sicherheit von großen Organisationen bis zu 24/7 und erkennt Cyberangreifer bevor sie Schaden anrichten können. Das Angebot umfasst Security Information & Event Management (SIEM), Intrusion Detection Systeme (IDS), Vulnerability Management and Assessment (VAS) und Advanced Threat Detection for Web and Email (ATD).

Christian Polster, Chief Strategy Officer und CFO bei RadarServices, kommentiert: "Die Finanzindustrie ist das Herzstück der britischen Wirtschaft. Der Sektor macht 10,7 Prozent gemessen an der Bruttowertschöpfung aus (Quelle: The CityUK). Und: IT-Sicherheit hat in vielen Vorstandsetagen dieser Institutionen einen sehr hohen Stellenwert. Der Standort Großbritannien ist aber auch im Hinblick auf das Humankapital für uns als Cybersecurity Unternehmen entscheidend: Wir finden hier die Sicherheitsexperten, die wir brauchen und profitieren von den Verbindungen zu weltweit führenden Universitäten. Der Markteintritt in Großbritannien war also ein logischer Schritt in unserer Wachstumsstrategie: erste Projekte starten bereits und wir ziehen gleichzeitig Vorteile aus den hervorragenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen." (RadarServices: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


RadarServcies: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.