- Anzeigen -


Anomalieerkennung für industrielle Steuernetze


Analyst Gartner listet Rhebo als deutschen Hersteller für Cybersicherheit und Monitoring in der Steuerungstechnik
Marktforscher Gartner Inc. bestätigt die Funktion der Anomalieerkennung als relevanten Aspekt der Steuernetzabsicherung - Neuinstallation von "Rhebo Industrial Protector" unterstützt deutschen Energieversorger bei der Erkennung von Anomalien im Steuernetz und verbindet intelligent die Enterprise- und Fertigungsumgebungen

- Anzeigen -





Die renommierte Anbieterin für Marktforschung zu Entwicklungen in der IT, Gartner, hat am 17. August ihren "Market Guide for Operational Technology Security 2017" veröffentlicht. In diesem analysiert Gartner die relevanten und wegweisenden Entwicklungen im Bereich der Cybersicherheit und des Netzwerkmanagements industrieller Umgebungen (Operational Technology, OT). Im Vergleich zu 2016 hat Gartner die Liste der relevanten Hersteller in diesem Bereich stark gekürzt. Nur 30 internationale Hersteller werden als relevant genannt.

Einziger Anbieter aus Deutschland
Die Kernkategorien der OT-Sicherheit bestehen laut den Analysten aus der Anomalie- und Schwachstellenerkennung sowie aus der Identifikation und Priorisierung von sicherheitsrelevanten Hauptkomponenten in Industrie 4.0-Umgebungen.

Letzteres ist Basis für die Erstellung von Risikolandkarten, wie sie auch der IT-Sicherheitsexperte Dr. Sandro Gaycken seit langem fordert. Aufgrund des noch immer fehlenden Fachpersonals für den Bereich OT verweist Gartner zusätzlich auf die Integrationsfähigkeit von Lösungen. Sicherheitssysteme müssten eine Brücke zwischen der Enterprise-IT und der Fertigungsumgebung schlagen, um Störungen zu vermeiden und die Vorteile von Big Data effektiv zu nutzen.

In ihrer Liste repräsentativer Anbieter stellen Gartner insgesamt 30 Unternehmen vor, die relevante Dienstleistungen und Produkte im Bereich OT-Sicherheit anbieten. 80 Prozent der gelisteten Unternehmen stammen aus den USA oder Israel. Rhebo wird als einziges deutsches Unternehmen genannt, das eine Anomalieerkennung für industrielle Steuernetze anbietet. Es gehört international zu den gerade einmal sechs genannten Unternehmen, die auch eine Analyse des Datenverkehrs auf Basis von Deep Packet Inspection erlauben. Deep Packet Inspection ist die Basis für eine detaillierte forensische Analyse von Vorfällen sowie der konkreten Zuordnung von Gefährdungen in Echtzeit.

Anomalieerkennung von Rhebo sichert deutschen Energieversorger
Die Notwendigkeit einer intelligenten Echtzeit-Anomalieerkennung wird auch in der deutschen Industrie erkannt. Seit Anfang des Jahres unterstützt Rhebo Industrial Protector einen großen sächsischen Netzbetreiber beim Monitoring und bei der Meldung von Netzwerkvorfällen. Rhebos Lösung für die Gewährleistung der Anlagenverfügbarkeit und Cybersicherheit erleichtert dem Energieversorger nicht nur die Integration der Sicherheitssysteme des Fernwirknetzes in die Enterprise-IT. Weiterhin unterstützt die Technologie mit Hilfe seiner Risk-Scoring-Funktion eine Priorisierung von Vorfällen sicherheitsrelevanter Hauptkomponenten und erlaubt somit eine risikobezogene Zuordnung der Anomaliemeldungen.

"Gartner bestätigt in seinem Marktüberblick, wie wichtig in Zeiten von Advanced Persistent Threads wie Industroyer und WannaCry eine Anomalieerkennung ist. Unternehmen müssen in ihren Netzwerken Transparenz gewährleisten, eine detaillierte Risikolandkarte ihrer Assets erstellen und jegliche verdächtigen Vorfälle sicher gemeldet bekommen", erklärt Klaus Mochalski, CEO von Rhebo. "Dazu wird auch eine saubere Integration über die Grenzen der bisher getrennten Netzwerke IT und OT erforderlich. Nur so können Unternehmen eine ganzheitliche Cybersicherheitsstrategie realisieren." (Rhebo: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 27.10.17


Rhebo: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."