- Anzeigen -


IT-Schutz und physikalische Sicherheit


it-sa 2017: Höchster IT-Schutz für erfolgreiche Digitalisierung
Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten, Informationen auszuspähen oder Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren

- Anzeigen -





Im Zuge von Industrie 4.0 und der Digitalisierung nimmt das Datenvolumen rasant zu. Digitale Daten werden bereits als "Erdöl des 21sten Jahrhunderts" bezeichnet. Die Angst vor Datenverlust rückt die IT-Sicherheit stärker in den Fokus der Industrie. Rittal zeigt vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf der it-sa in Nürnberg, wie Unternehmen sich vor IT-Ausfällen und Datenverlust schützen können. Zum vorgestellten Leistungsspektrum zählen unter anderem Lösungen zum Schutz vor Feuer, Staub oder Einbruch.

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten, Informationen auszuspähen oder Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren. Das Ergebnis ist eine "neue Qualität der Gefährdung", wie der Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verdeutlicht. IT-Sicherheit ist demnach eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Zudem stehen in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung, die einen entsprechenden Schutz erfordern.

Wer den IT-Schutz im eigenen Unternehmen verbessern möchte, sollte demnach bei der physikalischen Sicherheit beginnen. Hierzu zählt die EMV-Einstrahlung ebenso wie ein Schutz vor Vibrationen sowie vor Staub, Schmutz und Flüssigkeiten, Einbruch oder Diebstahl. Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur davor schützen können, erfahren Besucher bei Rittal auf der it-sa.

Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz
Zu den Produkt-Highlights auf dem Rittal-Stand zählt das Edge Data Center für schnell verfügbare Rechenkapazität nahe dem Entstehungsort der Daten. Die schlüsselfertige Lösung mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur ist auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar. Dieser sorgt für den notwendigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen.

Monitoring für Ausfallsicherheit
Für einen unterbrechungsfreien IT-Betrieb gehört auch das Monitoring der IT-Lösungen, die Rittal auf dem Messestand präsentiert. Das modulare CMC III (Computer Multi Control) überwacht alle Komponenten im IT-Schrank. Wer eine schnell einsetzbare Lösung zur Überwachung kleiner Datacenter braucht, wird bei RiZone fündig. Die Datacenter-Infrastructure-Management (DCIM)-Software ist modular aufgebaut und flexibel nutzbar, so dass sie bei Bedarf auch komplexe Infrastrukturen überwachen kann.

Höchste Ausfallsicherheit in 50 Metern Tiefe
Darüber hinaus erfahren Besucher bei Rittal auf dem Stand, warum das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in Norwegen gerade in puncto Sicherheit ein einzigartiger Standort für Datacenter in Europa ist. Neben Ausfallsicherheit durch Redundanzen für Strom und Kühlung (z.B. n+1, 2N), Tier-3-Architektur und 24/7 Verfügbarkeit von Sicherheits- und technischem Personal befinden sich sämtliche IT-Komponenten in Sicherheitsräumen oder Containern, die für höchste physikalische Sicherheit sorgen. Als sogenannte "Lights-out-Facility" überwachen und verwalten Systemadministratoren die Server über Remotezugriff, so dass ausgewählte Personen nur in Ausnahmefällen die Container und Räume betreten dürfen. Dies wird durch klassische Sicherheitsmaßnahmen wie Kameraüberwachung und Zutrittskontrollen ergänzt. Das in der Mine vorhandene Mineral Olivin sorgt zudem für einen natürlichen EMV-Schutz (elektromagnetische Verträglichkeit).

Keep cool / Notkühlung: Sicherheit bei HPC-Anwendung
Einen besonderen Schutzmechanismus im Falle einer Störung der Klimatisierung können Besucher auf dem Rittal-Stand live erleben. Anhand eines vollbestückten TS IT Racks wird die Notkühlung eines HPC-Clusters simuliert. Fällt die Klimatisierung aus, öffnen sich nach vorherigem Alarm automatisch die Türen. Die Raumluft im Datacenter kühlt den HPC-Cluster im Notbetrieb und ermöglicht ein schnelles und zugleich koordiniertes Herunterfahren der Blade-Cluster. Zugleich werden die Daten gesichert. (Rittal: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 28.09.17


Rittal: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.