- Anzeigen -


Sicherheit informationstechnischer Systeme


IT-Sicherheitsgesetz: Einführung und konkrete Handlungsempfehlungen zum Thema ISMS
Rohde & Schwarz SIT und apsec weisen mit ISMS-Roadmap den Weg

(12.08.15) - Die IT-Sicherheitsexperten Rohde & Schwarz SIT und die Applied Security GmbH (apsec) unterstützen Unternehmen zukünftig bei der Einführung des gesetzlich geforderten Informationssicherheitssystems (ISMS). In einem gemeinsamen Seminar geben Experten beider IT-Sicherheitsfirmen einen Überblick über die zugrundeliegenden Standards und stellen praxisnahe Lösungen für Unternehmen und Betreiber kritischer Infrastrukturen vor. Damit erweitern die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Rahmen der Bundesinitiative "Allianz für Cybersicherheit".

Am 12. Juni 2015 beschloss der Deutsche Bundestag das IT-Sicherheitsgesetz (Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme), das noch in diesem Jahr in Kraft treten soll. Betreiber kritischer Infrastrukturen sind damit künftig gesetzlich verpflichtet, ein Mindestniveau an IT-Sicherheit einzuhalten. Unter anderem müssen sie ein Informationssicherheitssystem (ISMS) einführen und regelmäßig auditieren. Das stellt die Betreiber besonders gefährdeter Infrastrukturen vor Probleme: Bislang sind die zu treffenden Maßnahmen kaum definiert. Zudem stellen verschiedene, teils komplexe Einführungsstandards und der Ressourcenmangel in den IT-Abteilungen große Hürden dar.

Die beiden Sicherheitsexperten Rohde & Schwarz SIT und apsec bieten interessierten Unternehmen nun eine praxisnahe Einführung und konkrete Handlungsempfehlungen zum Thema ISMS. Das Tagesseminar "Informationssicherheit managen: Vorgaben kennen, Lücken identifizieren, Lösungen implementieren" ist als Partnerbeitrag für die Mitglieder der Allianz für Cybersicherheit kostenfrei zugänglich. Der Fokus liegt dabei auf den Fragen, wie ein ISMS eingeführt und dabei der aktuelle Stand der Technik sichergestellt werden kann.

"Angesichts des bevorstehenden IT-Sicherheitsgesetzes besteht bei vielen Unternehmen Konkretisierungsbedarf", erklärt Peter Rost von Rohde & Schwarz SIT. "Hier wollen wir unterstützen: am Ende des Seminars verfügen die Teilnehmer über die Grundvoraussetzungen für die Aufstellung ihrer eigenen ISMS-Roadmap, Informationen zum zügigen Erreichen des aktuellen Stands der Technik sowie eine Übersicht zu konkreten Techniken wie Leitungs-, Datei- und E-Mailverschlüsselung."

Die Allianz für Cyber-Sicherheit ist eine Initiative des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die im Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) gegründet wurde. Derzeit beteiligen sich knapp 1.280 teilnehmende Institutionen, über 100 aktive Partner und mehr als 35 Multiplikatoren an der Allianz (Stand 6/2015). Voraussetzung für eine Partnerschaft sind nachgewiesene Kompetenzen im Bereich der Cyber-Sicherheit. Zudem verpflichten sich die Partner, die Ziele der Allianz aktiv zu fördern und einen spezifischen und kostenlosen Beitrag zugunsten der Teilnehmer zu leisten.

Termine
Di, 21.07.2015 Großwallstadt (apsec)
Do, 10.09.2015 Berlin (Rohde & Schwarz SIT)
Mi, 28.10.2015 Essen (apsec)
(Rohde und Schwarz: ra)



Rohde & Schwarz: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Implementierung von Sicherheitskontrollen

    Kaspersky hat das Audit "Service Organization Control for Service Organizations (SOC 2) Type 1" erfolgreich absolviert. Der Abschlussbericht einer der vier großen globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bestätigt, dass sowohl die Entwicklung als auch die transparente Offenlegung der Kaspersky-Datenbanken (AV-Datenbanken) durch starke Security-Kontrollen geschützt sind. Dies gilt insbesondere für die Sicherung vor unbefugter Einflussnahme und extern vorgenommenen systemischen Änderungen. Darüber hinaus kündigt Kaspersky neue Entwicklungen im Rahmen ihrer Globalen Transparenzinitiative an.

  • Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug

    Die Branchen-Initiative "The Intelligence Network", ein weltweiter Zusammenschluss von 1.500 Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, hat in einem am 27. Juni 2019 veröffentlichten Bericht seine Vision präsentiert, wie das wachsende Problem des Cyberbetrugs angegangen werden könnte. Der Bericht wurde nach einem intensiven sechsmonatigen Forschungsprogramm erstellt, in dessen RahmenBeiträge von Experten aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Strafverfolgung zusammengetragen wurden, die aufzeigen, welche Veränderungen notwendig sind, um die Anfälligkeit der Gesellschaft für Cyberbetrug deutlich zu verringern. The Intelligence Network hat sich entschieden, gegen Cyber-Betrug vorzugehen, um die Online-Welt sicherer zu machen. Der Grenzen und Rechtsordnungen überschreitende Cyber-Betrug wird weiter zu hohen Schäden für Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt führen, wenn wir das Problem jetzt nicht angehen. Einem Bericht des britischen Office for National Statistics zufolge hat mehr als die Hälfte aller Betrugsfälle mit dem Internet zu tun. DerGlobal Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums stuft"massiven Datenbetrug und -diebstahl" als das viertwichtigstes globales Risiko der nächsten zehn Jahre ein.

  • Ganzheitliches IT-Sicherheitskonzept

    Mit einer neuen Auflage der Security Days ist Securepoint vom 09. bis zum 20. September 2019 in Deutschland unterwegs. Systemhauspartner und Interessenten erhalten vor Ort einen detaillierten Einblick in die Unified Security und dem umfassenden Konzept des Herstellers. Im Oktober geht es dafür auch nach Österreich und in die Schweiz. "Als Hersteller denken wir IT-Sicherheit gemeinsam mit unseren Partnern vom Anfang bis zum Ende. Auf den Security Days zeigen wir Partnern und Interessenten unsere Lösungen, die sie mit wenig Aufwand ein- und umsetzen können", sagt Eric Kaiser. l

  • Hybrider Schutz vor DDoS-Service-Atacken

    Mit dem Siegeszug des Internet-of-Things (IoT) steigt weltweit auch die Zahl unzureichend geschützter, Web-fähiger Endgeräte, die von Cyberkriminellen gekapert und für verheerende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) missbraucht werden. Controlware unterstützt Kunden gemeinsam mit den DDoS-Experten von Radware bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Abwehrstrategien, die On-Premises-Systeme und Cloud-Scrubbing kombinieren. Controlware arbeitet mit Radware im Bereich DDoS-Protection seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Projekten zusammen. Der israelisch-amerikanische Hersteller gehört im Bereich DoS- und DDoS-Abwehr zu den Markt- und Technologieführern und wurde von den IDC Marktexperten im aktuellen MarketScape-Report für Global DDoS Prevention abermals als Leader eingestuft. Das Unternehmen führt marktführende Application- und Network-Security-Technologien in einer mehrstufigen Security-Architektur zusammen.

  • Ausgebildete menschliche Firewall

    KnowBe4, Anbieterin von Security Awareness Trainings und einer simulierten Phishing-Plattform, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine Investition in Höhe von 300 Millionen US-Dollar unter der Führung der führenden globalen Investmentfirma KKR erhält, an der sich die bestehenden Investoren Elephant und TenEleven Ventures maßgeblich beteiligen. Diese Finanzspritze bewertet das Unternehmen mit 1 Milliarde US-Dollar und soll für globale Wachstumsinitiativen und die Entwicklung von Plattformen verwendet werden und baut auf der ersten Investition von KKR und Ten Eleven Venture Anfang 2019 auf.