- Anzeigen -


Kalibrierungsprotokolle elektronisch siegeln


Cyber-Dokumentenfälschung: secrypt schützt Prüfberichte und E-Klausuren
it-sa 2017: Digitalen Signaturen und Zeitstempel

- Anzeigen -





Um Dokumentenfälschungen wirksam zu begegnen, versieht ein Anbieter von Messtechniklösungen seine Kalibrierungsprotokolle mit elektronischen Siegeln der secrypt GmbH gemäß der EU-Verordnung eIDAS. Aus dem gleichen Grund sichert die Goethe-Universität Frankfurt ihre elektronischen Klausuren mit digitalen Signaturen ab. Die secrypt-Signaturspezialisten informierten vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf der it-sa auf dem Stand 9-413 bei Cherry, wie Unternehmen ihre Dokumente vor unbemerkten Manipulationen schützen.

Sämtliche Prüfpersonen des Messtechnikanbieters, einschließlich derer aus den internationalen Standorten Frankreich und Spanien, erstellen ihre Prüfberichte über ein zentrales firmeneigenes Verwaltungssystem. Dabei wird im Dokument vermerkt, wer die Prüfung durchgeführt hat, um später einen entsprechenden Nachweis erbringen zu können. Sobald die Prüfer die Berichte freigegeben haben, werden sie automatisiert an den in das Verwaltungssystem integrierten Signaturserver "digiSeal server" von secrypt weitergeleitet. Dieser signiert jeden PDF-Prüfbericht mit einem elektronischen Siegel. So ist sofort ersichtlich, welche Firma den Prüfbericht erstellt hat und das Dokument kann nun nicht mehr unbemerkt verändert werden.

E-Klausuren an der Goethe-Universität Frankfurt mit digitalen Signaturen und Zeitstempeln
Auch die Goethe-Universität Frankfurt, die drittgrößte Universität Deutschlands, legt großen Wert auf einen hohen Beweiswert ihrer digitalen Unterlagen. Aufgrund steigender Klausurzahlen führte die Universität digitale Prüfungen ein, um so den Korrekturaufwand zu minimieren. Elektronische Signaturen und Zeitstempel leisten hierbei nun einen Fälschungsschutz.

Sobald die Studenten ihre Prüfung am PC abgeschlossen haben, wird die E-Klausur in ein PDF-Dokument gewandelt. Anschließend versieht der Signaturserver digiSeal server das Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur. Diese stellt sicher, dass die Prüfung an der Goethe-Universität Frankfurt erbracht und nachträglich nicht mehr unbemerkt verändert worden ist. Zudem friert ein qualifizierter Zeitstempel des deutschen Vertrauensdiensteanbieters D-Trust, eine Tochter der Bundesdruckerei, den Zustand der Klausur zum Zeitpunkt des Abschlusses ein.

"Bisherige Befragungen zeigen, dass das neue Verfahren unter den Studierenden und Lehrenden sehr gut ankommt. Die Korrekturzeiten sind nun wesentlich kürzer: Für eine 90-minütige Klausur sparen unsere Lehrenden nun je nach Format etwa zehn bis 20 Minuten bei der Korrektur ein", bescheinigt Nils Beckmann, Projektleiter E-Prüfungen an der Goethe-Universität Frankfurt. Allein in 2017 können dank der digitalen Prüfungen etwa 750 Stunden für anderweitige Aufgaben genutzt werden. (secrypt: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 06.11.17


Secrypt: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.