- Anzeigen -


Steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten


Umfangreicher Schutz vor neuartigen Malware-Varianten
"SonicWall Capture Service" sucht und findet täglich mehr als 1.000 neuartige Malware-Varianten

- Anzeigen -





SonicWall bietet mit dem "Capture-Advanced-Threat-Protection" (ATP)-Service eine umfassende Bedrohungserkennung, die täglich über 1.000 neue Malware-Varianten aufspürt und so mehr als eine Millionen Netzwerke schützt. Durch den Erfolg der Cloud-basierten Sandboxing-Technologie mit Multi-Engine-Ansatz stieg zugleich der Umsatz von SonicWall im letzten Halbjahr deutlich an.

"SonicWall Capture Advanced Threat Protection" (ATP) ist die erste fortschrittliche Bedrohungserkennung, die mehrschichtige Sandbox-Analysen mit Virtualisierungstechniken und voller Systememulation durchführt, um verdächtige Objekte zu analysieren und solange entsprechend zu blocken. Diese Kombination erkennt mehr Bedrohungen als einfache Sandbox-Lösungen, die rechenumgebungsspezifisch sind und leichter umgangen werden können.

Im Gefolge von WannaCry und NotPetya registrierte Capture ATP in weltweit einer Million Netzwerken eine steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten. Die aufgezeichneten und analysierten Daten zeigen, dass täglich mindestens 1.000 neue Varianten von Schadsoftware die Netzwerke der SonicWall-Kunden bedrohen. Capture ATP erkennt erfolgreich neue Malware-Varianten, inklusive WannaCry- und NotPetya-Ablegern, und stoppt sie, bevor sie in Kundennetzwerke eindringen.

Der SonicWall Capture-ATP-Service
• >> verzeichnete in den vergangenen sechs Monaten eine 524-prozentige Steigerung von Malware-Varianten;
• >> stellte im täglichen Verkehr einen Zuwachs von 57 Prozent bei schadhaften Dateien fest;
• >> schützte Kundennetzwerke vor WannaCry und NotPetya.

Starkes, zweistelliges Wachstum
Der Erfolg von SonicWall Capture ATP schlug sich auch in den Umsatzzahlen nieder:

• >> Im zweiten Quartal wurden im Vergleich zum ersten Quartal 77 Prozent mehr Capture-ATP-Lizenzen verkauft;
• >> 55 Prozent mehr Neukunden entschieden sich im Vergleich zum Vorquartal für Capture ATP;
• >> Bei Bestandskunden betrug die Steigerung im Vergleich zum ersten Quartal 104 Prozent.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Osterman Research mussten 22 Prozent der kleinen Unternehmen mit unter 1.000 Mitarbeitern, die von einem Ransomware-Angriff betroffen waren, schließen. Eine aktuelle Studie des Ponemon Institute ("Cost of Data Breach Study") fand zudem heraus, dass eine Datenschutzverletzung durchschnittlich 3,62 Millionen US-Dollar kostet.

"Unternehmen sind mit einer komplexen und sich stetig verändernden Bedrohungslandschaft konfrontiert, darunter eine tägliche Flut von unzähligen, neuen ,Malware-Cocktails’, aus denen wiederum neue Angriffe entstehen", erklärt SonicWall-Präsident und CEO Bill Conner. "SonicWall Capture ATP hat nicht nur neue Varianten identifiziert, sondern auch Zero-Day-Angriffe gestoppt. Nach WannaCry, NotPetya und den jüngsten Hacker-Attacken auf Equifax und Deloitte steigt die Kundennachfrage nach Lösungen wie Capture, die einen anspruchsvollen und automatisierten Schutz bieten. Die bittere Wahrheit ist, dass das Überleben eines Unternehmens, insbesondere eines kleinen Unternehmens, auf dem Spiel steht, wenn ein durchschnittlicher Datensicherheitsvorfall Millionen kostet."

Um Kunden vor Zero-Day-Bedrohungen zu schützen, scannt der SonicWall Capture-Advanced-Threat-Protection-Service, der Cloud-basiert mit den SonicWall-Firewalls zur Verfügung steht, den Mailverkehr, extrahiert verdächtige Inhalte und analysiert die unterschiedlichen Dateitypen und -größen. Potenzielle Malware wird solange am Gateway blockiert, bis feststeht, ob es sich um Schadsoftware handelt oder nicht. Die SonicWall-Capture-Labs-Infrastruktur verteilt umgehend Remediation-Signaturen an alle SonicWall Netzwerksicherheits-Appliances und verhindert so ein weiteres Eindringen der identifizierten Malware. (SonicWall: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17


SonicWall: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Schürfen von IoT-Geräten

    Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.

  • Umgebungsgeräusche als Authentifizierung

    Airlock, das Security-Produkt des Schweizer Softwareentwicklers Ergon Informatik AG, gibt ihren neuen Technologie-Partner Futurae, einem Anbieter einer starken Multi-Faktor-Authentifizierungs-Suite, bekannt. Die Airlock Suite ist eine zentrale Security-Plattform, welche flexibel und vielfältig erweiterbar ist. Damit Kunden für jeden Anwendungsfall die beste Lösung erhält, arbeitet Airlock mit verschiedenen führenden Technologie-Partnern zusammen. Zusätzlich zu Passwort, Matrixkarte oder MTAN-Authentisierung unterstützt Airlock diverse Lösungen von Technologiepartnern. Im Bereich Authentisierung hat Airlock ab sofort einen weiteren Partner: das Schweizer Technologieunternehmen Futurae.

  • Schutz von Unternehmen vor Angriffen

    NTT Security und ThreatQuotient haben eine Kooperation vereinbart, um ihr Angebot rund um Threat Intelligence zu erweitern. Der neue Threat Intelligence Service von NTT Security wird auf der Threat-Intelligence-Plattform "ThreatQ" von ThreatQuotient basieren. Dank der flexiblen Architektur dieser Datenaggregations- und -korrelationsplattform wird NTT Security zukünftig noch besser in der Lage sein, den Kunden der NTT Group in aller Welt detaillierte, relevante Threat-Intelligence-Informationen über ihre Managed Security Services bereitzustellen. NTT Security und die NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications und NTT Data sowie ihre Kunden verfügen über umfangreiche Informationen über das Vorgehen von Cyber-Kriminellen und Malware-Funktionsweisen.

  • IT, Cloud- und IoT-Assets automatisiert erfassen

    Tenable Network Security und ServiceNow gaben eine strategische Security-Allianz zwischen der "Tenable Cyber-Exposure"-Plattform und "ServiceNow Security Operations" bekannt. Sie vereinfacht und beschleunigt es für Unternehmen und staatliche Einrichtungen, Cyberrisiken zu verstehen, zu managen und zu reduzieren. Die digitale Transformation führt zu einer stark wachsenden Zahl von Technologien und Computing-Plattformen in Unternehmen. Dadurch entstehen übermäßig viele "blinde Flecken" in Netzwerken - diese zu verstehen, überschreitet oft die die Fähigkeiten von Unternehmen.

  • Gefordert: Security by Design

    Die weltweite Attacke mit dem Verschlüsselungstrojaner WannaCry zeigte 2017 überdeutlich: IT-Infrastrukturen sind global viel zu wenig geschützt. Cyberangriffe werden, selbst wenn sie sich gegen bekannte Schwachstellen richten, immer noch nicht ausreichend erkannt und abgewehrt. Sie können sich damit international weit verbreiten. In einem Acht-Punkte-Programm forderte daher Dirk Backofen, Leiter Telekom Security, Unternehmen auf, ihre Cybersicherheit massiv auszubauen. "Ohne vernünftigen Cybersecurity-Schutz verschenken wir wichtigen Boden und ungeahnte ökonomische Werte an die Angreifer", sagte Backofen auf dem 3. Telekom Fachkongress Magenta Security in Bonn. "Wir benötigen eine Immunisierung der gesamten Gesellschaft. Eine Art Cyberschutz-Impfung für alle Unternehmen. Denn Sicherheit funktioniert nur, wenn alle mitmachen und immun gegen Cyber-Attacken sind."