- Anzeigen -


Steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten


Umfangreicher Schutz vor neuartigen Malware-Varianten
"SonicWall Capture Service" sucht und findet täglich mehr als 1.000 neuartige Malware-Varianten

- Anzeigen -





SonicWall bietet mit dem "Capture-Advanced-Threat-Protection" (ATP)-Service eine umfassende Bedrohungserkennung, die täglich über 1.000 neue Malware-Varianten aufspürt und so mehr als eine Millionen Netzwerke schützt. Durch den Erfolg der Cloud-basierten Sandboxing-Technologie mit Multi-Engine-Ansatz stieg zugleich der Umsatz von SonicWall im letzten Halbjahr deutlich an.

"SonicWall Capture Advanced Threat Protection" (ATP) ist die erste fortschrittliche Bedrohungserkennung, die mehrschichtige Sandbox-Analysen mit Virtualisierungstechniken und voller Systememulation durchführt, um verdächtige Objekte zu analysieren und solange entsprechend zu blocken. Diese Kombination erkennt mehr Bedrohungen als einfache Sandbox-Lösungen, die rechenumgebungsspezifisch sind und leichter umgangen werden können.

Im Gefolge von WannaCry und NotPetya registrierte Capture ATP in weltweit einer Million Netzwerken eine steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten. Die aufgezeichneten und analysierten Daten zeigen, dass täglich mindestens 1.000 neue Varianten von Schadsoftware die Netzwerke der SonicWall-Kunden bedrohen. Capture ATP erkennt erfolgreich neue Malware-Varianten, inklusive WannaCry- und NotPetya-Ablegern, und stoppt sie, bevor sie in Kundennetzwerke eindringen.

Der SonicWall Capture-ATP-Service
• >> verzeichnete in den vergangenen sechs Monaten eine 524-prozentige Steigerung von Malware-Varianten;
• >> stellte im täglichen Verkehr einen Zuwachs von 57 Prozent bei schadhaften Dateien fest;
• >> schützte Kundennetzwerke vor WannaCry und NotPetya.

Starkes, zweistelliges Wachstum
Der Erfolg von SonicWall Capture ATP schlug sich auch in den Umsatzzahlen nieder:

• >> Im zweiten Quartal wurden im Vergleich zum ersten Quartal 77 Prozent mehr Capture-ATP-Lizenzen verkauft;
• >> 55 Prozent mehr Neukunden entschieden sich im Vergleich zum Vorquartal für Capture ATP;
• >> Bei Bestandskunden betrug die Steigerung im Vergleich zum ersten Quartal 104 Prozent.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Osterman Research mussten 22 Prozent der kleinen Unternehmen mit unter 1.000 Mitarbeitern, die von einem Ransomware-Angriff betroffen waren, schließen. Eine aktuelle Studie des Ponemon Institute ("Cost of Data Breach Study") fand zudem heraus, dass eine Datenschutzverletzung durchschnittlich 3,62 Millionen US-Dollar kostet.

"Unternehmen sind mit einer komplexen und sich stetig verändernden Bedrohungslandschaft konfrontiert, darunter eine tägliche Flut von unzähligen, neuen ,Malware-Cocktails’, aus denen wiederum neue Angriffe entstehen", erklärt SonicWall-Präsident und CEO Bill Conner. "SonicWall Capture ATP hat nicht nur neue Varianten identifiziert, sondern auch Zero-Day-Angriffe gestoppt. Nach WannaCry, NotPetya und den jüngsten Hacker-Attacken auf Equifax und Deloitte steigt die Kundennachfrage nach Lösungen wie Capture, die einen anspruchsvollen und automatisierten Schutz bieten. Die bittere Wahrheit ist, dass das Überleben eines Unternehmens, insbesondere eines kleinen Unternehmens, auf dem Spiel steht, wenn ein durchschnittlicher Datensicherheitsvorfall Millionen kostet."

Um Kunden vor Zero-Day-Bedrohungen zu schützen, scannt der SonicWall Capture-Advanced-Threat-Protection-Service, der Cloud-basiert mit den SonicWall-Firewalls zur Verfügung steht, den Mailverkehr, extrahiert verdächtige Inhalte und analysiert die unterschiedlichen Dateitypen und -größen. Potenzielle Malware wird solange am Gateway blockiert, bis feststeht, ob es sich um Schadsoftware handelt oder nicht. Die SonicWall-Capture-Labs-Infrastruktur verteilt umgehend Remediation-Signaturen an alle SonicWall Netzwerksicherheits-Appliances und verhindert so ein weiteres Eindringen der identifizierten Malware. (SonicWall: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17


SonicWall: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.