- Anzeigen -


Steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten


Umfangreicher Schutz vor neuartigen Malware-Varianten
"SonicWall Capture Service" sucht und findet täglich mehr als 1.000 neuartige Malware-Varianten

- Anzeigen -





SonicWall bietet mit dem "Capture-Advanced-Threat-Protection" (ATP)-Service eine umfassende Bedrohungserkennung, die täglich über 1.000 neue Malware-Varianten aufspürt und so mehr als eine Millionen Netzwerke schützt. Durch den Erfolg der Cloud-basierten Sandboxing-Technologie mit Multi-Engine-Ansatz stieg zugleich der Umsatz von SonicWall im letzten Halbjahr deutlich an.

"SonicWall Capture Advanced Threat Protection" (ATP) ist die erste fortschrittliche Bedrohungserkennung, die mehrschichtige Sandbox-Analysen mit Virtualisierungstechniken und voller Systememulation durchführt, um verdächtige Objekte zu analysieren und solange entsprechend zu blocken. Diese Kombination erkennt mehr Bedrohungen als einfache Sandbox-Lösungen, die rechenumgebungsspezifisch sind und leichter umgangen werden können.

Im Gefolge von WannaCry und NotPetya registrierte Capture ATP in weltweit einer Million Netzwerken eine steigende Zahl verdächtiger Malware-Aktivitäten. Die aufgezeichneten und analysierten Daten zeigen, dass täglich mindestens 1.000 neue Varianten von Schadsoftware die Netzwerke der SonicWall-Kunden bedrohen. Capture ATP erkennt erfolgreich neue Malware-Varianten, inklusive WannaCry- und NotPetya-Ablegern, und stoppt sie, bevor sie in Kundennetzwerke eindringen.

Der SonicWall Capture-ATP-Service
• >> verzeichnete in den vergangenen sechs Monaten eine 524-prozentige Steigerung von Malware-Varianten;
• >> stellte im täglichen Verkehr einen Zuwachs von 57 Prozent bei schadhaften Dateien fest;
• >> schützte Kundennetzwerke vor WannaCry und NotPetya.

Starkes, zweistelliges Wachstum
Der Erfolg von SonicWall Capture ATP schlug sich auch in den Umsatzzahlen nieder:

• >> Im zweiten Quartal wurden im Vergleich zum ersten Quartal 77 Prozent mehr Capture-ATP-Lizenzen verkauft;
• >> 55 Prozent mehr Neukunden entschieden sich im Vergleich zum Vorquartal für Capture ATP;
• >> Bei Bestandskunden betrug die Steigerung im Vergleich zum ersten Quartal 104 Prozent.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Osterman Research mussten 22 Prozent der kleinen Unternehmen mit unter 1.000 Mitarbeitern, die von einem Ransomware-Angriff betroffen waren, schließen. Eine aktuelle Studie des Ponemon Institute ("Cost of Data Breach Study") fand zudem heraus, dass eine Datenschutzverletzung durchschnittlich 3,62 Millionen US-Dollar kostet.

"Unternehmen sind mit einer komplexen und sich stetig verändernden Bedrohungslandschaft konfrontiert, darunter eine tägliche Flut von unzähligen, neuen ,Malware-Cocktails’, aus denen wiederum neue Angriffe entstehen", erklärt SonicWall-Präsident und CEO Bill Conner. "SonicWall Capture ATP hat nicht nur neue Varianten identifiziert, sondern auch Zero-Day-Angriffe gestoppt. Nach WannaCry, NotPetya und den jüngsten Hacker-Attacken auf Equifax und Deloitte steigt die Kundennachfrage nach Lösungen wie Capture, die einen anspruchsvollen und automatisierten Schutz bieten. Die bittere Wahrheit ist, dass das Überleben eines Unternehmens, insbesondere eines kleinen Unternehmens, auf dem Spiel steht, wenn ein durchschnittlicher Datensicherheitsvorfall Millionen kostet."

Um Kunden vor Zero-Day-Bedrohungen zu schützen, scannt der SonicWall Capture-Advanced-Threat-Protection-Service, der Cloud-basiert mit den SonicWall-Firewalls zur Verfügung steht, den Mailverkehr, extrahiert verdächtige Inhalte und analysiert die unterschiedlichen Dateitypen und -größen. Potenzielle Malware wird solange am Gateway blockiert, bis feststeht, ob es sich um Schadsoftware handelt oder nicht. Die SonicWall-Capture-Labs-Infrastruktur verteilt umgehend Remediation-Signaturen an alle SonicWall Netzwerksicherheits-Appliances und verhindert so ein weiteres Eindringen der identifizierten Malware. (SonicWall: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17


SonicWall: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.