- Anzeigen -


IT, Cloud- und IoT-Assets automatisiert erfassen


Tenable und ServiceNow formen Security-Allianz, um Cyberrisiken zu bekämpfen
Security-Teams können Probleme nicht als ‚gelöst‘ vermerken, wenn sie lediglich die Sicherheitslücke gescannt haben

- Anzeigen -





Tenable Network Security und ServiceNow gaben eine strategische Security-Allianz zwischen der "Tenable Cyber-Exposure"-Plattform und "ServiceNow Security Operations" bekannt. Sie vereinfacht und beschleunigt es für Unternehmen und staatliche Einrichtungen, Cyberrisiken zu verstehen, zu managen und zu reduzieren.

Die digitale Transformation führt zu einer stark wachsenden Zahl von Technologien und Computing-Plattformen in Unternehmen. Dadurch entstehen übermäßig viele "blinde Flecken” in Netzwerken – diese zu verstehen, überschreitet oft die die Fähigkeiten von Unternehmen. Erschwerend kommt hinzu, dass Security- und IT-Teams häufig isoliert arbeiten. Sie können deshalb den neuen Problemen nicht begegnen. Zwar identifizieren die Verantwortlichen die Sicherheitslücken, diese werden aber nicht rechtzeitig behoben.

Tenable und ServiceNow ermöglichen Unternehmen die gesamte IT, Cloud- sowie IoT-Assets automatisiert zu erfassen und einen allgemeinen Einblick zu erhalten. Systeme werden kontinuierlich auf Schwachstellen überprüft, Assets nach ihrer geschäftlichen Bedeutung beurteilt und darauf basierend Probleme priorisiert sowie beschleunigt behoben. Gemeinsame Kunden können automatisierte Workflows nutzen, um ihre anfälligsten Assets als erstes zu sichern. Das spart nicht nur Zeit, sondern reduziert auch potenzielle Exposures, die mit der Schwachstelle zusammenhängen. Darüber hinaus kann mit der Integration ein automatisches Re-Assessment des Assets eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass die Probleme behoben sind. Tenable und ServiceNow stellen Kunden somit einen umfassenden und abgeschlossenen Lösungsweg bereit.

"Wir freuen uns mit ServiceNow zusammenzuarbeiten, um unseren gemeinsamen Kunden eine erweiterte Sichtbarkeit und tiefere Einblicke in ihre Cyber Exposure zu liefern. Mit dieser können Anwender Cyberrisiken über die ganze Angriffsoberfläche hinweg, von IT, Cloud und Containern bis IoT-Geräte, verstehen und reduzieren”, kommentiert Dave Cole, Chief Product Officer bei Tenable, die Zusammenarbeit. "Den Graben zwischen Security und IT zu überbrücken, ist die einzige Möglichkeit, um dem wachsenden Problem komplexer Angriffsoberflächen in digitalen Unternehmen zu begegnen."

"Security-Teams können Probleme nicht als ‚gelöst‘ vermerken, wenn sie lediglich die Sicherheitslücke gescannt haben", sagt Sean Convery, General Manager of ServiceNow’s Security Business. "Zusammen geben Tenable und ServiceNow ihren Kunden die Möglichkeit, geschäftliche Auswirkungen und Sicherheitsrisiken zu verstehen. Dann wirken sich Patching und andere reaktive Maßnahmen bestmöglich aus und Sicherheitslücken werden schneller behoben.”

Die Integration von Tenable SecurityCenter und ServiceNow Security Operations ist ab sofort im ServiceNow Store erhältlich. Die Integration von Tenable.io und ServiceNow Security Operations folgt im Laufe 2018. Beide Unternehmen wollen Use Cases für verbesserte Fehlerbehebung, Konfigurations-Compliance und erweitertes Asset-Support unterstützen. (Tenable: ra)

eingetragen: 10.03.18
Newsletterlauf: 30.04.18

Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.