- Anzeigen -


Melden von Zero-Day-Schwachstellen


Analystenhaus: Trend Micro ist weltweiter Spitzenreiter bei der Erforschung von Sicherheitslücken
"Trend Micro ZDI" ist das weltgrößte herstellerunabhängige Programm zur Erkennung von Schwachstellen


- Anzeigen -





Das Analystenhaus Frost & Sullivan hat Trend Micro als führende Expertin auf dem Gebiet der Sicherheits- und Bedrohungsforschung ausgewiesen. Bei der Untersuchung wurde die Aufdeckung von Zero-Day-Schwachstellen betrachtet, die oftmals besonders verheerende Wirkung haben können, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt werden.

Angesichts der zunehmenden Bedrohung durch hochentwickelte Schadsoftware ist das Auffinden und Unschädlichmachen von Schwachstellen in gängigen Anwendungen so wichtig wie nie zuvor. Trend Micro wurde aufgrund ihrer herausragenden Forschung auf diesem Gebiet vor kurzem als weltweit führende Expertin für Bedrohungsforschung ausgewiesen.

Laut einer Analyse von Frost & Sullivan (1) hat die Trend Micro Zero Day Initiative (ZDI) für das Jahr 2016 mit Abstand die meisten verifizierten Schwachstellen gemeldet: 52,2 Prozent von insgesamt 1.262 Meldungen gingen auf das Konto der ZDI. Die Initiative ist seit 2007 wegweisend beim Erforschen und Auffinden folgenschwerer und kritischer Schwachstellen und konnte sich erneut als führend behaupten.

Während Hersteller oft noch damit beschäftigt sind, ihre anfällige Software zu patchen, profitieren die Anwender von Trend Micro bereits von der frühzeitigen Bedrohungserkennung. Im Jahr 2016 konnte Trend Micro ihre Kunden durchschnittlich schon 57 Tage schützen, bevor ein Hersteller-Update für die Schließung kritischer Sicherheitslücken veröffentlicht wurde.

Den Hackern auf den Fersen
Das Prämien-basierte Vorgehen der ZDI ist einer der Grundpfeiler der vielfältigen Forschungsarbeit von Trend Micro. Zu dieser gehören Bedrohungsforscher, Datenwissenschaftler und mehrere Forschungseinrichtungen. Diese Forschung wird durch ein umfassendes Informations-Netzwerk ergänzt, das aus White-Hat-Hackern, Honeypots, Webcrawlern und den Erkenntnissen von Kunden besteht. Mit Hilfe dieser Bedrohungsinformationen optimiert Trend Micro über ihr Cloud-basiertes globales Smart Protection Network fortlaufend seine XGen-Sicherheitslösungen.

Joachim Weber, Global Technical Council Leader bei Trend Micro, sagt dazu: "Im April 2017 veröffentlichten die "Shadow Brokers” eine Reihe von Werkzeugen, die Sicherheitslücken in verschiedenen Versionen von Microsoft-Produkten ausnutzen. Die ZDI wusste jedoch bereits im Jahr 2006 von zwei dieser Lücken. Dadurch waren unsere Anwender geschützt noch bevor die offiziellen Patches herausgegeben wurden."

Weber sagt weiterhin: "Das Thema Datensicherheit mag früher nur in den IT-Abteilungen behandelt worden sein, doch ist mittlerweile fester Bestandteil strategischer Diskussionen in den Vorstandsetagen. Unternehmen gefährden die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, die Daten ihrer Kunden und ihren eigenen Ruf, wenn sie auf eine generationsübergreifende Sicherheitslösung verzichten."

Die ZDI bietet externen Sicherheitsforschern finanzielle Anreize für das Melden von Zero-Day-Schwachstellen bei den betroffenen Software-Herstellern. Zusätzlich zur internen Schwachstellen-Forschung belohnt die ZDI also auch regelmäßig Schwachstellen-Informationen aus externen Quellen. Dazu kommen die öffentlichkeitswirksamen Wettbewerbe Pwn2Own und Mobile Pwn2Own: Diese Veranstaltungen liefern regelmäßig eine Vielzahl an Informationen über Schwachstellen, die in diesem Rahmen verantwortungsbewusst offengelegt werden können, anstatt auf dem Schwarzmarkt zu landen. Der diesjährige Mobile Pwn2Own Wettbewerb wird am 1. und 2. November in Tokio stattfinden.

"Als globaler Spitzenreiter in der Schwachstellen-Forschung nimmt die 'Trend Micro Zero Day Initiative' eine wichtige Rolle ein", sagt Jason Reed, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Das Programm schafft starke Anreize für den verantwortungsbewussten Umgang mit entdeckten Schwachstellen. Die ZDI ermöglicht es Herstellern, ihre Produkte zu patchen und schützt gleichzeitig die Kunden von Trend Micro innerhalb des Zeitraums, in dem diese Patches entwickelt werden. Das Aufkaufen und Patchen so vieler Schwachstellen in den unterschiedlichsten Plattformen macht die vernetzte Welt für Unternehmen und Endverbraucher eindeutig sicherer."

Fußnoten
(1) "Analysis of the Global Public Vulnerability Research Market, 2016.” Frost & Sullivan. July 2017.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.