- Anzeigen -


Zugang zu weltweiten Bedrohungsinformationen


Trend Micro gründet Venture-Capital-Fonds im Wert von 100 Millionen Dollar
Internet der Dinge (IoT): Fonds soll Unternehmenswachstum in aufkommenden technologischen Ökosystemen steigern

- Anzeigen -





Trend Micro, Anbieterin von IT-Sicherheitslösungen, gab die Gründung eines unternehmenseigenen Venture-Capital-Fonds bekannt. Ziel ist die Beteiligung an aufstrebenden Marktsegmenten im Technologiebereich. Ein Volumen von zunächst 100 Millionen US-Dollar ermöglicht die Förderung eines breitgefächerten Portfolios an innovativen Startups in Märkten mit besonders starkem Wachstum, wie dem Internet der Dinge (IoT).

Laut einer Schätzung von Gartner werden im Jahr 2020 bis zu 26 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden ihr. Eva Chen, Gründerin und Chief Executive Officer von Trend Micro, sagt dazu: "Trend Micro hatte schon immer die Vision, den Austausch digitaler Information sicherer zu machen. Die explosionsartige Verbreitung von Geräten verändert die Art und Weise wie die Welt funktioniert, denkt und handelt. Es ist offensichtlich, dass sich dieses Ökosystem ständig weiterentwickelt. Dabei liegt noch viel Arbeit vor uns, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Personen in dieser neuen Umgebung sicher sind."

Der Trend-Micro-Fonds bietet Startups sowohl finanzielle Unterstützung als auch Zugang zu weltweiten Bedrohungsinformationen, strategischen Allianzen und einem Netzwerk von mehr als 28.000 Partnern.

Im Gegenzug profitiert Trend Micro von Einblicken in zukünftige Ökosysteme, neuartige Geschäftsmodelle, ungenutzte Marktlücken und gefragte Fähigkeiten. Diese Erkenntnisse werden zukünftig in die strategische Planung von Trend Micros IT-Sicherheitslösungen einfließen.

"Wir blicken auf eine 29-jährige Geschichte zurück, in der wir immer wieder erfolgreich technologische Trends vorausgesehen haben, um sämtliche Umgebungstypen wirksam abzusichern", so Chen. "Die erste große Welle, die wir erkannt haben, war das Wachstum des PC-Marktes. Wir haben uns schon früh auf Endpunkt-Sicherheit fokussiert und sind heute wie damals ein Leader im Gartner Magic Quadrant für "Endpoint Protection Platforms". In der zweiten großen Welle drehte sich alles um Clouds. Wir haben frühzeitig auf Cloud-Sicherheit gesetzt und bisher über zwei Milliarden Arbeitsstunden an Workloads alleine bei Amazon Web Services (AWS) abgesichert. Wir glauben, dass die nächste große Welle das IoT ist. Unser Fonds wird uns dabei helfen, diese Gelegenheit zu nutzen."

Durch eine starke finanzielle Aufstellung und durchgehende Rentabilität in den letzten 72 Quartalen ist Trend Micro in einer guten Position, um Kapital in die Forschung zu investieren und sich in Einklang mit der Unternehmensstrategie weiterzuentwickeln. Die Schaffung dieses Fonds gewährt dem Unternehmen zusätzliche Freiheit, um neue Geschäftsbereiche zu ergründen ohne dabei das Kerngeschäft zu vernachlässigen. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 02.08.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.