- Anzeigen -


Schutz von Produktionsnetzwerken


Datensicherheit: Zwölf Millionen Netzzugriffe auf IUNO-Honeynet
Anforderungen von Produktionsnetzwerken in der Industrie 4.0

- Anzeigen -





Um Unternehmen vor Hackerangriffen wie dem Trojaner "WannaCry" zu schützen, ist es wichtig, die Methoden der Angreifer zu kennen. IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, hat deshalb ein industrielles Honeynet zum Schutz von Produktionsnetzwerken entwickelt. Damit wird es möglich, den Stand der Technik von Angriffen zu erfassen und passende Gegenmaßnahmen für Sicherheitslücken im Produktionssystem abzuleiten. Im Juli 2016 hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zu diesem Zweck potentiellen Angreifern ein simuliertes Netzwerk zugänglich gemacht.

Nach nur zwölf Monaten registrierte der IUNO-Projektpartner knapp zwölf Millionen Zugriffe aus über 200.000 verschiedenen Quellen. Aus den beobachteten Verhaltensmustern der Hacker werden im nächsten Schritt Schutzmaßnahmen abgeleitet, die Unternehmen am Ende der Projektlaufzeit im Juli 2018 zur Verfügung stehen werden. Firmen werden damit in die Lage versetzt, Angriffe frühzeitig zu erkennen und proaktiv gegen Cyber-Kriminelle vorzugehen.

Ein Honeynet besteht aus mehreren Honeypots. Das sind Computer-Ressourcen, die Hacker anlocken, um mehr Informationen über ihre Angriffsmuster zu erhalten. Beim Einsatz dieser Methode werden Schwachstellen in IT-Komponenten simuliert und in kontrollierter Art und Weise zugänglich gemacht. Aus den beobachteten Verhaltensmustern der Hacker werden dann geeignete Gegenmaßnahmen abgeleitet. Um komplexe Systeme wie ganze Produktionsnetzwerke zu simulieren, werden mehrere Honeypots zu einem Honeynet zusammengeschlossen - ein gängiges Verfahren im Bereich der Office-IT.

Für IUNO wurde ein eigenes Honeynet entwickelt, das speziell auf die Anforderungen von automatisierten Produktionsnetzwerken ausgerichtet ist. Die Methode ermöglicht die Sammlung und Auswertung wichtiger, den Unternehmen bislang unbekannter Daten. Dadurch erhalten Firmen mehr Informationen über die Angriffs- und Schutzmethoden, ohne das reale Produktionsnetzwerk zu gefährden. So können Schwachstellen aufgezeigt und Sicherheitslücken entsprechend geschlossen werden. Zudem sind Honeynets ein wichtiger Indikator dafür, ob bereits in ein bestehendes Netzwerk eingedrungen wurde.

Wichtige Rückschlüsse auf Angreifer
Das IUNO-Honeynet kann zusätzlich Aussagen über die Intention des Angreifers treffen. Dazu wird dem Hacker ein vollständiges (eingebettetes) Betriebssystem mit typischer Funktionalität zur Verfügung gestellt. Jeder Schritt des Kriminellen wird detailiert dokumentiert und analysiert. Die so gewonnenen Erkenntnisse unterstützen die Attribuierung des Angriffs und helfen, seine Infrastruktur und Angriffswerkzeuge zu identifizieren. Ein weiterer Forschungsaspekt sind die Innentäter. Diese werden in entsprechenden Studien und Berichten einhellig als gefährliche und durchaus prävalente Form eines Angreifers gesehen. Dieser Angreifertyp hat zumeist direkten Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk und ist damit durch herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen oft nicht zu stoppen. Honeypots innerhalb des Netzwerks können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, Angriffe aus den inneren Teilen des Netzwerkes aufzudecken.

Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlicher Angriffserkennung liegt in der geringen Menge der anfallenden Daten. Dennoch verfügen Honeypots über eine hohe Aussagekraft. Trotzdem müssen die Daten durch geeignete Verfahren analysiert und aufbereitet werden. Die Visualisierung und Veranschaulichung der Erkenntnisse spielt dabei eine große Rolle. Auch die dazu notwendigen Methoden werden in IUNO erforscht. (TU Darmstadt: ra)

eingetragen: 30.07.17
Home & Newsletterlauf: 23.08.17


TU Darmstadt: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.