- Anzeigen -


Risiken der digitalen Welt


"Dr. Security": Studenten-Serie mit Apple-Gründer über IT-Sicherheit gewinnt ersten Preis im bundesweiten Wettbewerb
Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit

(22.12.14) - Eine von Doktoranden und Studenten produzierte Serie will auf Sicherheitsrisiken des digitalen Alltags aufmerksam machen und diese auch erklären. Dafür konnten die Informatiker der Universität des Saarlandes sogar Apple-Gründer Steve Wozniak gewinnen. Die Jury des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits und Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" hat das Projekt nun als beste Umsetzung mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Damit setzte es sich gegen 14 weitere Projekte durch. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, gratulierte den beiden Preisträgern persönlich. Das Projekt war zuvor im Rahmen des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits & Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" mit einem Preisgeld von 10.000 Euro zur Umsetzung prämiert worden.

Wie sich ein modernes Auto hacken, die Infrastruktur von Cyberkriminellen angreifen lässt und eine Sicherheitslücke im Verbindungsstandard USB jeden gefährdet, ist für Laien nicht leicht zu erklären. Zwei Informatiker der Universität des Saarlandes haben diese Herausforderung jedoch gemeistert: Sie bereiten Forschungsergebnisse spannend und verständlich auf, indem sie drei zwölfminütige Filme für eine Videoserie produzierten. "Wir haben die Serie Dr. Security so entwickelt, dass sie nicht zu technisch ist, Wissenschaft aber dennoch verständlich und sogar witzig erklärt", sagt Stefan Nürnberger. Er forscht am Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) und promoviert an der Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik der Universität des Saarlandes. Das Konzept dahinter, das auch einen Online- und Social-Media-Auftritt mit weiteren Interaktionen ermöglicht, entwarf er zusammen mit Gordon Bolduan, zuständig für Wissenschaftskommunikation am Kompetenzzentrum Informatik Saarland. Gemeinsam schrieben die beiden Informatiker Drehbücher und produzierten die Folgen. Bei den Dreharbeiten übernahm Nürnberger Kamera und Regie.

Die erarbeiteten Ergebnisse schoben nun die Mannschaft von Dr. Security auf das Siegertreppchen des Hochschulwettbewerbes 2014. Im Rahmen der Abschlussfeier zum Wissenschaftsjahr 2014 "Die digitale Gesellschaft" erfuhren Nürnberger und Bolduan von ihrer Auszeichnung als beste Umsetzung und erhielten auch die persönlichen Glückwünsche von Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Zuvor war das Projekt bereits mit 10.000 Euro zur Umsetzung ausgezeichnet worden. "Mit dem Budget konnten wir noch fehlende Ausrüstung beschaffen, unsere Schauspieler aus dem Studenten-Theater und den Rest der Crew für ihren Aufwand entschädigen", so Nürnberger.

Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit. Gemeinsam mit seinen beiden Doktoranden knackt er digitale Rätsel und klärt über Risiken der digitalen Welt auf. Für einen Auftritt in der zweiten Episode konnte die Crew sogar Apple-Gründer Steve Wozniak anwerben. "Unser Ziel war eine Größe aus der Technologie-Welt für die Serie zu gewinnen", erzählt Nürnberger, "deswegen schrieb Christoph Endres, der den Professor spielt, Wozniak eine E-Mail." Die Episoden haben die Informatiker bereits auf der Webseite drsecurity.cs.uni-saarland.de/ online gestellt. Dort können Besucher auch Fachbegriffe zu den Folgen nachschlagen und in einem Blog mitverfolgen, was bei den Dreharbeiten geschah.

Hintergrund Hochschulwettbewerb
Der Hochschulwettbewerb wird seit 2007 ausgeschrieben. Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" wird er von Initiative Wissenschaft im Dialog ausgeführt. Das Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet, macht Forschung und Wissenschaft erlebbar und fördert die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels. (Uni Saarland: ra)

Uni Saarland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."

  • Benutzerfreundliche mobile Authentisierung

    AdNovum ist neues Sponsor-Mitglied der Fido Alliance. Die "Nevis Security Suite" des Schweizer Software-Unternehmens unterstützt die sichere und bequeme Mobile-Authentisierung nach Fido-Standard seit Herbst 2018. Mit ihrem Engagement will AdNovum der Verbreitung passwortloser Authentisierungsmethoden auf der Basis eines offenen Standards zusätzlichen Schub verleihen. Die 2012 entstandene Fido Alliance hat zum Ziel, die Interoperabilität zwischen den Technologien zur starken Authentisierung zu verbessern und die Probleme anzugehen, die den Benutzern von Websites und Applikationen durch die Vielzahl von Benutzernamen und Passwörtern entstehen. Benutzernamen und Passwörter sind schwierig zu erfinden und in Erinnerung zu behalten, falls sie auch nur halbwegs sicher sein sollen, und können gestohlen und missbraucht werden.

  • Schutz vor Cyberangriffen

    Zum ersten Mal haben zwei Unternehmen mit der Akkreditierung der französischen National Cybersecurity Agency (ANSSI) eine strategische Partnerschaft zum Schutz der Sicherheit von Operators of Vital Importance (OIV) und Operators of Essential Services (OSE) geschlossen. Die Kunden profitieren von der kombinierten Expertise der beiden Unternehmen und einem sehr hohen Maß an Schutz vor, Erkennung von und Reaktion auf Cyberangriffe(n).

  • Umsetzung von Vorgaben des Cert+

    Um sich gegen Cyber-Gefahren zu schützen, sind KMU in der Praxis auf Systemhäuser und deren Expertise angewiesen. IT-Sicherheit ist dadurch individuell und nicht standardisiert. Das neue Zertifikat "Unified Security Cert+" ändert das grundlegend und schafft im Bereich KMU einen klar definierten, unabhängigen IT-Sicherheitsstandard. Als zusätzliche Weiterbildung können Systemhäuser und MSP durch den Titel eines Sachverständigen neue Möglichkeiten und Reputation erhalten.

  • Einfachere und stärkere Authentifizierung

    Das World Wide Web Consortium (W3C) und die FIDO Alliance gaben bekannt, dass die Spezifikation Web Authentication (WebAuthn) jetzt ein offizieller Web-Standard ist. Dies ist ein großer Fortschritt in dem Bestreben, das Web für die Benutzer auf der ganzen Welt sicherer - und anwenderfreundlicher - zu machen. Die WebAuthn-Empfehlung des W3C, eine Kernkomponente der FIDO2-Spezifikationen der FIDO Alliance, ist ein Browser-/Plattformstandard für eine einfachere und stärkere Authentifizierung. WebAuthn wird bereits in Windows 10, Android und Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Apple Safari (Vorschau) unterstützt. Mit WebAuthn können sich die Benutzer mit dem Gerät ihrer Wahl in ihre Internetkonten einloggen. Webservices und Apps können - und sollten - diese Funktionalität aktivieren, damit ihre Nutzer sich mit biometrischen Verfahren, mobilen Geräten und/oder FIDO Security-Keys anmelden können. Das ist einfacher und gewährleistet deutlich höhere Sicherheit als eine Anmeldung nur mit Passwörtern.