- Anzeigen -


Risiken der digitalen Welt


"Dr. Security": Studenten-Serie mit Apple-Gründer über IT-Sicherheit gewinnt ersten Preis im bundesweiten Wettbewerb
Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit

(22.12.14) - Eine von Doktoranden und Studenten produzierte Serie will auf Sicherheitsrisiken des digitalen Alltags aufmerksam machen und diese auch erklären. Dafür konnten die Informatiker der Universität des Saarlandes sogar Apple-Gründer Steve Wozniak gewinnen. Die Jury des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits und Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" hat das Projekt nun als beste Umsetzung mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Damit setzte es sich gegen 14 weitere Projekte durch. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, gratulierte den beiden Preisträgern persönlich. Das Projekt war zuvor im Rahmen des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits & Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" mit einem Preisgeld von 10.000 Euro zur Umsetzung prämiert worden.

Wie sich ein modernes Auto hacken, die Infrastruktur von Cyberkriminellen angreifen lässt und eine Sicherheitslücke im Verbindungsstandard USB jeden gefährdet, ist für Laien nicht leicht zu erklären. Zwei Informatiker der Universität des Saarlandes haben diese Herausforderung jedoch gemeistert: Sie bereiten Forschungsergebnisse spannend und verständlich auf, indem sie drei zwölfminütige Filme für eine Videoserie produzierten. "Wir haben die Serie Dr. Security so entwickelt, dass sie nicht zu technisch ist, Wissenschaft aber dennoch verständlich und sogar witzig erklärt", sagt Stefan Nürnberger. Er forscht am Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) und promoviert an der Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik der Universität des Saarlandes. Das Konzept dahinter, das auch einen Online- und Social-Media-Auftritt mit weiteren Interaktionen ermöglicht, entwarf er zusammen mit Gordon Bolduan, zuständig für Wissenschaftskommunikation am Kompetenzzentrum Informatik Saarland. Gemeinsam schrieben die beiden Informatiker Drehbücher und produzierten die Folgen. Bei den Dreharbeiten übernahm Nürnberger Kamera und Regie.

Die erarbeiteten Ergebnisse schoben nun die Mannschaft von Dr. Security auf das Siegertreppchen des Hochschulwettbewerbes 2014. Im Rahmen der Abschlussfeier zum Wissenschaftsjahr 2014 "Die digitale Gesellschaft" erfuhren Nürnberger und Bolduan von ihrer Auszeichnung als beste Umsetzung und erhielten auch die persönlichen Glückwünsche von Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Zuvor war das Projekt bereits mit 10.000 Euro zur Umsetzung ausgezeichnet worden. "Mit dem Budget konnten wir noch fehlende Ausrüstung beschaffen, unsere Schauspieler aus dem Studenten-Theater und den Rest der Crew für ihren Aufwand entschädigen", so Nürnberger.

Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit. Gemeinsam mit seinen beiden Doktoranden knackt er digitale Rätsel und klärt über Risiken der digitalen Welt auf. Für einen Auftritt in der zweiten Episode konnte die Crew sogar Apple-Gründer Steve Wozniak anwerben. "Unser Ziel war eine Größe aus der Technologie-Welt für die Serie zu gewinnen", erzählt Nürnberger, "deswegen schrieb Christoph Endres, der den Professor spielt, Wozniak eine E-Mail." Die Episoden haben die Informatiker bereits auf der Webseite drsecurity.cs.uni-saarland.de/ online gestellt. Dort können Besucher auch Fachbegriffe zu den Folgen nachschlagen und in einem Blog mitverfolgen, was bei den Dreharbeiten geschah.

Hintergrund Hochschulwettbewerb
Der Hochschulwettbewerb wird seit 2007 ausgeschrieben. Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" wird er von Initiative Wissenschaft im Dialog ausgeführt. Das Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet, macht Forschung und Wissenschaft erlebbar und fördert die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels. (Uni Saarland: ra)

Uni Saarland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.