- Anzeigen -


Sicherheit im IoT: Hilft die Sealed Cloud?


Mit der Datensicherheit und dem technischen Datenschutz steht und fällt das IoT
it-sa 2017: Wie eine sichere Datenverarbeitung und -übertragung im IoT umgesetzt werden kann

- Anzeigen -





Das Internet der Dinge (IoT) birgt neben technologischen Herausforderungen auch erhebliche Risiken, beispielsweise durch Hacker oder Cyberkriminelle. Auf der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2017 zeigten Uniscon-CEO Martin Kinne und Dr. Dirk Schlesinger, CDO von TÜV SÜD, wie eine sichere Datenverarbeitung und -übertragung im IoT mit Hilfe der Sealed-Cloud-Technologie umgesetzt werden kann.

Bis 2020 sollen rund 50 Milliarden Dinge – Maschinen, Produkte und Sensoren – vernetzt sein und dabei automatisch große Mengen an Daten erfassen, auswerten, miteinander verknüpfen und im Netzwerk verfügbar machen. Dabei birgt das Internet der Dinge (IoT) neben technologischen Herausforderungen auch erhebliche Risiken, beispielsweise durch Hacker oder Cyberkriminelle.

So steht und fällt das IoT mit der Datensicherheit und dem technischen Datenschutz – und genau hier können Uniscon und TÜV SÜD einen wesentlichen Beitrag leisten. Uniscon-CEO Martin Kinne und Dr. Dirk Schlesinger, CDO von TÜV SÜD, zeigten auf der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2017, wie eine sichere Datenverarbeitung und -übertragung im IoT umgesetzt werden kann. Schwerpunkt ihres Vortrages waren "Uniscons Sealed Cloud" als Enabler für Big-Data-Analysen, M2M-Kommunikation und das IoT.

Als Beispiel führten Kinne und Schlesinger das "Smart Traffic Balancing" auf – also das intelligente Verkehrsmanagement auf Basis automatisch erfasster Verkehrsdaten. "Für einen reibungslosen Ablauf muss hier unter anderem sichergestellt werden, dass die fahrzeug- und straßenbezogenen Daten zuverlässig von den dazu installierten Sensoren stammen und nicht von Dritten manipuliert werden können", sagte Kinne. Außerdem dürfe es nicht möglich sein, durch Korrelation der erhobenen Daten beispielsweise Rückschlüsse auf Einzelpersonen zu ziehen. Hier kommt Uniscons patentierte Sealed-Cloud-Technologie ins Spiel.

Das Besondere: Die Sealed Cloud sorgt mit rein technischen Maßnahmen dafür, dass die Übertragung und Speicherung von Verkehrsdaten verschlüsselt erfolgt und dass sowohl Daten als auch Verbindungsinformationen während der Verarbeitung geschützt sind. Zusätzlich ermöglicht Uniscons Technologie auch datenschutzkonforme Datenverarbeitung und Big Data-Analysen. Das gilt für viele Anwendungsgebiete – deshalb stellten die beiden Unternehmen auf der it-sa 2017 das komplette Spektrum ihrer digitalen Leistungen vor. (Uniscon: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 08.11.17


Uniscon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.