- Anzeigen -


Verwundbarkeit gegenüber Cyberrisiken


"Verizon Risk Report" verändert Entscheidungsfindung für Sicherheitsthemen
Rahmenwerk für Risikobewertungen ermöglicht fundiertere Entscheidungen basierend auf Daten zu Cyberbedrohungen

- Anzeigen -





Firmen und Behörden können ab sofort ihre Sicherheitsentscheidungen auf einer fundierteren Basis treffen und ihre Investitionen dort fokussieren, wo sie am meisten bewirken. Möglich wird dies durch einzigartige Daten über Cyberbedrohungen, die der Verizon Risk Report (VRR), ein neues Rahmenwerk für Risikobewertungen, zur Verfügung stellt. Im "Verizon Risk Report" verbinden sich Erkenntnisse aus der umfangreichen Datenbank der Publikationsreihe Data Breach Investigations Report (DBIR) von Verizon über cyberkriminelle Aktivitäten mit der Expertise der Professional Services-Berater des Unternehmens sowie mit speziellen Datenquellen von Technologie-Anbietern, darunter BitSight, Cylance, Recorded Future und Tanium. Das Ergebnis ist ein automatisiertes, umfassendes Rahmenwerk, das aktuelle Sicherheitslücken, Schwachstellen und damit verbundenen Risiken in täglich aktualisierter Version aufzeigt.

"Sicherheitsstrategien konzentrieren sich bisher auf statische Verteidigungsmechanismen", sagt Alex Schlager, Executive Director, Security Services für globale Produkte und Lösungen bei Verizon. "In der modernen, sich rasch entwickelnden Sicherheitslandschaft müssen diese jedoch dynamisch, proaktiv und adaptiv sein, um wirklich etwas zu bewirken. Unternehmen können es sich heute nicht mehr erlauben, abzuwarten oder sich auf veraltete Sicherheitsstrategien zu verlassen, die für Sicherheitsbedrohungen von gestern entwickelt wurden. Der Verizon Risk Report arbeitet täglich mit Informationen zu Bedrohungen aus zahlreichen Datenquellen.

Kunden können damit datengesteuerte Entscheidungen auf Basis der aktuellen Lage treffen und so Lücken in ihrem Sicherheitskonzept adaptiv und effizient schließen. Mit dem VVR ändert Verizon nicht nur die Verwendung von Sicherheitslösungen. Vielmehr erweitert der Bericht die Möglichkeiten der Kunden bei der Entwicklung ihrer Sicherheitsstrategien."

Gewöhnlich basieren die Kaufentscheidungen von Firmen und Behörden beim Thema Sicherheit auf früher getätigten Ausgaben oder Markttrends.

Das Ergebnis: Budgets werden häufig planlos verschwendet. Christina Richmond, Program Vice President von IDC, sagte: "Für Manager ist es nach wie vor schwierig, einen Überblick über die Sicherheitslage im Unternehmen und aktuelle Sicherheitsbedrohungen zu bekommen, damit sie fundierte, wirklich effektive Sicherheitsentscheidungen treffen können. Cyberkriminalität ist heute überaus real und Firmen sowie Behörden müssen in der Lage sein, ihren Ausgaben für Sicherheitslösungen dynamisch und effektiv Prioritäten zuzuordnen. Mit dem Verizon Risk Report erhalten Unternehmen Informationen zu Cyberbedrohungen und sind in der Lage, den Einsatz von Sicherheits-Services im Sinne effektiverer Bedrohungsminderung zu verändern."

Und so funktioniert der VVR:
Mit dem Verizon Risk Report können Unternehmen ihre aktuelle Verwundbarkeit gegenüber Cyberrisiken quantifizieren und die Wahrscheinlichkeit möglicher Datenverletzungen in der Zukunft besser einschätzen. Darüber hinaus enthält der Bericht quantitative und qualitative Bewertungen von Präventionsmaßnahmen, untermauert mit einem Rahmenkonzept für nachhaltige, messbare Verbesserungen.

Die Kunden profitieren von drei Servicemodulen, welche die spezifischen Quellen für Bedrohungsdaten in Form eines konsolidierten Kundensicherheits-Portals miteinander integrieren:

>> Level 1 – der ‚Blick von außen nach innen‘: Dieser erste Schritt nutzt den Sicherheitsbewertungs-Service von BitSight in Verbindung mit Deep-Web- und Dark-Web-Informationen von Recorded Future, um zu einer externen Einschätzung zu gelangen. Diese Daten werden mit Erkenntnissen des Verizon Data Breach Investigation Report (DBIR) aufbereitet und im jeweiligen Kontext dargestellt.

>> Level 2 – der ‚Blick von innen nach außen‘: Der in Level 1 ermittelte externe Risiko-Score wird um eine interne Analyse der Inhouse-Systeme des Unternehmens ergänzt. Dabei kommen Software-Agents von Cylance und Tanium zum Einsatz. Sie werden an kritischen Endpunkten des Kunden installiert und ermitteln ein externes und internes Risikoprofil. Die Informationen zur Bedrohungslage beziehen sich bei diesem Level speziell auf die jeweilige Branche des Kunden.

>> Level 3 – der ‚Blick auf Kultur und Prozesse‘: Abschließend lassen sich die durch Level 1 und 2 erhaltenen Informationen mit qualitativen Bewertungen der Sicherheitsrichtlinien, Prozesse und Verhaltensweisen innerhalb der Organisation kombinieren. Dies ist der abschließende Schritt einer 360-Grad-Bewertung der Cybersicherheitslage bei Kunden.

Für jede einzelne durchgeführte Bewertung spricht Verizon Empfehlungen aus und hilft so Firmen und Behörden, ihre Schwachstellen proaktiv anzugehen, sich auf potenzielle Bedrohungen vorzubereiten und die individuelle Risikomanagement-Position zu verbessern.
(Verizon Communications: ra)

eingetragen: 31.03.18
Newsletterlauf: 09.05.18

Verizon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.