- Anzeigen -


WatchGuard kauft Datablink


Watchguard: Erweiterung des Portfolios um Authentifizierungstechnologie
Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der "Data Breach Investigation Report 2016"

- Anzeigen -





Mit der gerade angekündigten Übernahme des Unternehmens Datablink, das sich auf den Bereich Authentifizierungslösungen spezialisiert hat, setzt WatchGuard ihren Wachstumskurs sowie die strategische Erweiterung des Produktportfolios konsequent fort. Mit der Akquise reagiert der Experte für Netzwerksicherheit auf die steigenden Anforderungen im Rahmen der verlässlichen Zugangskontrolle und den insbesondere im SMB-Umfeld immer lauter werdenden Ruf nach bezahl- und handhabbarer Multifaktor-Authentifizierung.

Die Datablink-Technologie soll daher schnellstmöglich in einen vollständig Cloud-basierten Sicherheitsdienst einfließen, mit dem WatchGuard-Partner und -Kunden – zu denen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen gehören – künftig von starker Authentifizierungsfunktionalität profitieren können.

Zu den Anwendungsszenarios gehören dabei neben dem doppelten Boden beim klassischen Netzwerkzugang auch der sichere Remote-Netzwerkzugriff sowie eine verlässliche Zugriffskontrolle beim Privileged Access Management und der Einbindung von SaaS-Anwendungen oder einzelnen Arbeitsplätzen.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der Data Breach Investigation Report 2016: Danach standen 63 Prozent der bestätigten Datenpannen im Zusammenhang mit gestohlenen oder schwachen Standard-Passwörtern – ein klares Indiz dafür, dass Multifaktor-Authentifizierung zu den kritischen Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie gehört. Die entsprechende Technologie konnte sich aufgrund der Kosten und Komplexität bisher jedoch nur bedingt auf Seiten von kleinen und mittleren Unternehmen durchsetzen. Dies möchte WatchGuard jetzt ändern und verfolgt den gleichen Kurs wie zuletzt bei Themen wie der WLAN-Absicherung oder der intelligenten Gefahrenerkennung und -abwehr.

"Es ist nach wie vor unser Ziel, Unternehmen jeder Art und Größe Sicherheitstechnologie auf Enterprise-Niveau bei gleichzeitig einfacher Administrierbarkeit zu bieten", so Prakash Panjwani, CEO von WatchGuard Technologies. "Hier sehen wir gerade bei der Authentifizierung nach wie vor eine Kluft, die wir gerne schließen möchten. Künftig sollen auch kleinere und mittlere Unternehmen, die es sich bisher nicht leisten oder administrativ abbilden konnten, in den Genuss starker Authentifizierung kommen." Der geplante Cloud-Dienst solle laut Panjwani nächstes Jahr zur Verfügung stehen: "Damit treffen wir den Nerv des Marktes zum perfekten Zeitpunkt."

Stärke für den Channel
Die Erweiterung des Portfolios fügt sich konsequent in das WatchGuard-Vertriebsmodell ein, das nach wie vor zu hundert Prozent auf den Channel setzt. WatchGuard-Partner können ihren Kunden nun noch mehr Funktionalität bieten. Durch das Angebot von Authentifizierungsmöglichkeiten via Cloud-Service wird den Kosten und der Komplexität, die bisher mit vor Ort installierten Authentifizierungssystemen einhergingen, der Riegel vorgeschoben. Dies unterstreicht nicht zuletzt die von WatchGuard verfolgte Strategie, den Partnern neue Absatzchancen zu ermöglichen und vor allem die stetig wachsende Gemeinschaft von MSSP-Partnern gezielt zu unterstützen.

Diesen Mehrwert sieht auch Alexandre Cagnoni, CEO und CTO bei Datablink: "In nunmehr zehn Jahren haben wir unsere Position als Anbieter fortschrittlicher Authentifizierungstechnologie ausgebaut. Mit den zusätzlichen Investitionen im Zuge der Akquise können wir die Entwicklung eines Cloud-basierten Authentifizierungsservices maßgeblich beschleunigen und die Idee von einfachen, leicht handhabbaren und gleichzeitig effektiven Möglichkeiten zur Zugriffskontrolle in die Tat umsetzen. WatchGuards großes Netzwerk an Partnern und MSSP (Managed Security Service Provider) sorgt darüber hinaus dafür, dass Unternehmen weltweit schnell von den damit einhergehenden Vorteilen profitieren können."

Die Erweiterung biete Partnern laut Panjwani eine interessante Chance, sich als Managed Security Service Provider zu behaupten, da über eine Cloud-Lösung nicht nur die Installation entfällt, sondern sich auch Management und Support deutlich schlanker gestalten als bei bisherigen Authentifizierungsangeboten. (WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 19.09.17


WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.

  • Gegen den Identitätsbetrug vorgehen

    Wirtschaft fördert ungeahnte Möglichkeiten, aber noch größere Risiken, da Verbraucher zunehmend in einer anonymen Webumgebung interagieren. Datenpannen bringen täglich riesige Mengen an Kundeninformationen auf den Schwarzmarkt - genauer gesagt 3331 Datensätze pro Minute. Ein gefundenes Fressen für Cyberkriminelle, denn die können die gestohlenen Identitäten für ihre schädlichen Machenschaften nutzen. Wie können Unternehmen gegen den Identitätsbetrug vorgehen? Andreas Baumhof, CTO bei ThreatMetrix, kommentiert das Problem folgendermaßen.