- Anzeigen -


WatchGuard kauft Datablink


Watchguard: Erweiterung des Portfolios um Authentifizierungstechnologie
Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der "Data Breach Investigation Report 2016"

- Anzeigen -





Mit der gerade angekündigten Übernahme des Unternehmens Datablink, das sich auf den Bereich Authentifizierungslösungen spezialisiert hat, setzt WatchGuard ihren Wachstumskurs sowie die strategische Erweiterung des Produktportfolios konsequent fort. Mit der Akquise reagiert der Experte für Netzwerksicherheit auf die steigenden Anforderungen im Rahmen der verlässlichen Zugangskontrolle und den insbesondere im SMB-Umfeld immer lauter werdenden Ruf nach bezahl- und handhabbarer Multifaktor-Authentifizierung.

Die Datablink-Technologie soll daher schnellstmöglich in einen vollständig Cloud-basierten Sicherheitsdienst einfließen, mit dem WatchGuard-Partner und -Kunden – zu denen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen gehören – künftig von starker Authentifizierungsfunktionalität profitieren können.

Zu den Anwendungsszenarios gehören dabei neben dem doppelten Boden beim klassischen Netzwerkzugang auch der sichere Remote-Netzwerkzugriff sowie eine verlässliche Zugriffskontrolle beim Privileged Access Management und der Einbindung von SaaS-Anwendungen oder einzelnen Arbeitsplätzen.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der Data Breach Investigation Report 2016: Danach standen 63 Prozent der bestätigten Datenpannen im Zusammenhang mit gestohlenen oder schwachen Standard-Passwörtern – ein klares Indiz dafür, dass Multifaktor-Authentifizierung zu den kritischen Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie gehört. Die entsprechende Technologie konnte sich aufgrund der Kosten und Komplexität bisher jedoch nur bedingt auf Seiten von kleinen und mittleren Unternehmen durchsetzen. Dies möchte WatchGuard jetzt ändern und verfolgt den gleichen Kurs wie zuletzt bei Themen wie der WLAN-Absicherung oder der intelligenten Gefahrenerkennung und -abwehr.

"Es ist nach wie vor unser Ziel, Unternehmen jeder Art und Größe Sicherheitstechnologie auf Enterprise-Niveau bei gleichzeitig einfacher Administrierbarkeit zu bieten", so Prakash Panjwani, CEO von WatchGuard Technologies. "Hier sehen wir gerade bei der Authentifizierung nach wie vor eine Kluft, die wir gerne schließen möchten. Künftig sollen auch kleinere und mittlere Unternehmen, die es sich bisher nicht leisten oder administrativ abbilden konnten, in den Genuss starker Authentifizierung kommen." Der geplante Cloud-Dienst solle laut Panjwani nächstes Jahr zur Verfügung stehen: "Damit treffen wir den Nerv des Marktes zum perfekten Zeitpunkt."

Stärke für den Channel
Die Erweiterung des Portfolios fügt sich konsequent in das WatchGuard-Vertriebsmodell ein, das nach wie vor zu hundert Prozent auf den Channel setzt. WatchGuard-Partner können ihren Kunden nun noch mehr Funktionalität bieten. Durch das Angebot von Authentifizierungsmöglichkeiten via Cloud-Service wird den Kosten und der Komplexität, die bisher mit vor Ort installierten Authentifizierungssystemen einhergingen, der Riegel vorgeschoben. Dies unterstreicht nicht zuletzt die von WatchGuard verfolgte Strategie, den Partnern neue Absatzchancen zu ermöglichen und vor allem die stetig wachsende Gemeinschaft von MSSP-Partnern gezielt zu unterstützen.

Diesen Mehrwert sieht auch Alexandre Cagnoni, CEO und CTO bei Datablink: "In nunmehr zehn Jahren haben wir unsere Position als Anbieter fortschrittlicher Authentifizierungstechnologie ausgebaut. Mit den zusätzlichen Investitionen im Zuge der Akquise können wir die Entwicklung eines Cloud-basierten Authentifizierungsservices maßgeblich beschleunigen und die Idee von einfachen, leicht handhabbaren und gleichzeitig effektiven Möglichkeiten zur Zugriffskontrolle in die Tat umsetzen. WatchGuards großes Netzwerk an Partnern und MSSP (Managed Security Service Provider) sorgt darüber hinaus dafür, dass Unternehmen weltweit schnell von den damit einhergehenden Vorteilen profitieren können."

Die Erweiterung biete Partnern laut Panjwani eine interessante Chance, sich als Managed Security Service Provider zu behaupten, da über eine Cloud-Lösung nicht nur die Installation entfällt, sondern sich auch Management und Support deutlich schlanker gestalten als bei bisherigen Authentifizierungsangeboten. (WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 19.09.17


WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.