- Anzeigen -


Phishing-Gefahren im Visier


Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen: WatchGuard übernimmt Percipient Networks
Zusätzliche Sicherheitsfunktionalität auf DNS-Ebene: Akquise stärkt Vision einer weit reichenden und gleichzeitig einfach bedienbaren Sicherheitslösung

- Anzeigen -





Der Ausbau des Leistungsspektrums von WatchGuard Technologies setzt sich 2018 gezielt fort. Mit der jüngst bekannt gegebenen Übernahme von Percipient Networks erweitert die IT-Security-Spezialistin ihr Portfolio um einen auf Sicherheit ausgerichteten, einfach zu implementierenden DNS-Dienst (Domain Name System), der zusätzlichen Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen verspricht. Hierfür wird "Strongarm" – das Flaggschiffprodukt von Percipient Networks – vollständig in die WatchGuard-Lösungen integriert. Das Ergebnis: Ein Effizienzschub für die bereits bestehenden Techniken zur Malware-Abwehr und damit eine weitere Aufwertung der WatchGuard "Total Security Suite" als Komplettangebot unterschiedlichster Sicherheitsservices. Zudem wird Strongarm zum Schlüsselelement bei der Stärkung des Leistungsangebots rund um Cloud-Security.

Mit dem Zukauf verfolgt WatchGuard nach wie vor eine klare Vision, wie CEO Prakash Panjwani untermauert: "In einer Welt der zunehmenden und sich stetig verändernden Cyberbedrohungen gibt es keine einzelne, zu jedem Zeitpunkt treffsichere Wunderwaffe für IT-Sicherheit. Und viele Unternehmen verfügen einfach nicht über die Ressourcen, um sich durch die lange Liste verschiedenster, relevanter Sicherheitstechnologien durchzuarbeiten und diese einzeln zu implementieren.

WatchGuard hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, alle wichtigen Sicherheitsdienste passgenau auf einer Plattform zu kombinieren – für umfassenden Schutz bei gleichzeitig einfacher Handhabung und Kosteneffizienz. Zudem wird dieses Leistungspaket entsprechend neuer Anforderungen konsequent weiterentwickelt. Die aktuelle Ergänzung für zusätzliche Sicherheit auf der DNS-Ebene ist hierbei nur ein Beispiel von vielen."

Phishing an der Tagesordnung
Mit dem Zukauf adressiert WatchGuard die spezifische Gefahr, die von Phishing ausgeht. Die Empirie spricht in diesem Zusammenhang eine klare Sprache: Im Rahmen der Studie "State of the Phish 2017" von Wombat Security gaben insgesamt 76 Prozent der befragten Unternehmen an, 2016 ein Opfer von Phishing geworden zu sein. Die Organisationsgröße oder Branche spielten hinsichtlich der Angriffswahrscheinlichkeit keine Rolle. Daher ist es umso wichtiger für Unternehmen, sich gegenüber Phishing oder anderen webbasierten Gefahren zu wappnen.

Hier setzt die Strongarm-Software an: Ausgehende DNS-Anfragen werden überwacht und der Datenverkehr zu Websites, deren Domain bereits als "gefährlich" eingestuft wurde, geblockt. Da die Kontrolle auf Domain-Ebene erfolgt, wirkt die Filterfunktion von Strongarm über alle Ports und Protokolle hinweg. Durch die Integration der Technologie in die WatchGuard-Plattform profitieren die WatchGuard-Kunden künftig von noch umfassenderem Bedrohungsschutz.

Abwehr und Weiterbildung in Kombination
Hinzu kommt ein weiterer Aspekt, der das Tagesgeschäft der IT-Security-Verantwortlichen vereinfacht: Strongarm wurde so konzipiert, dass einzelne Verbindungen nicht nur blockiert werden. Stattdessen wird der Nutzer zu einem sogenannten "Blackhole" umgeleitet – einer Sammlung umfassender Informationen zu der Gefahr. Der Mitarbeiter wird auf diese Weise zusätzlich informiert und sensibilisiert, wodurch das Risiko, zukünftig auf solche Angriffe reinzufallen, sinkt. Darüber hinaus beschäftigt Percipient Networks ein gesondertes Team für die Bedrohungsanalyse, das mit IT-Managern und Managed Service Providern (MSP) zusammenarbeitet – für noch tiefere Einblicke zur Art des Angriffs im Sinne der besseren Abwehr.

WatchGuard wird in beiden Bereichen weiter investieren, was Todd O'Boyle, Mitbegründer und CTO bei Percipient Networks, besonders freut: "Phishing ist eine der gebräuchlichsten Methoden von Angreifern, sich einer Organisation anzunähern. Es handelt sich um eine der effektivsten Taktiken, weil sie auf Menschen abzielt. Daher müssen Unternehmen im Kampf gegen Phishing einen zweigleisigen Ansatz verfolgen – neben der Technologie zur Malware-Prävention zählt vor allem die Mitarbeiterschulung. Indem wir blockierte Angriffe als Chance zur Aufklärung nutzen, reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitarbeiter den gleichen Fehler ein zweites Mal begeht, erheblich. Wir sind daher froh darüber, dass mit WatchGuard nicht nur die Entwicklung unseres Produkts weiter vorangetrieben, sondern auch die Arbeit unseres Forschungsteams zur Bedrohungsanalyse unter der neuen Führung fortgesetzt wird."

Diesen Punkt betont auch der WatchGuard-CEO: "Wir heißen die Teams, die hinter der Entwicklung der Strongarm-Lösung stehen, in unserem Ökosystem aus schnell wachsenden Partnern, Kunden und Mitarbeitern herzlich willkommen."
(WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 23.03.18

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sichere 5G-Umgebung

    Trend Micro gibt eine Zusammenarbeit mit NTT Docomo, einer japanischen Mobilfunkanbieterin, bekannt. Die Unternehmen entwickeln gemeinsam eine Sicherheitslösung, die die Anforderungen des 5G-Zeitalters erfüllt. Die neue Netzwerksicherheitslösung, die speziell für die Absicherung von virtualisierten Netzwerkfunktionen und der Cloud entwickelt wurde, befindet sich aktuell in der technischen Prüfung. Die Lösung basiert auf der kürzlich vorgestellten "Trend Micro Virtual Network Function Suite" (VNFS) auf NTT Docomos "Docomo 5G Open Cloud". Die Docomo 5G Open Cloud ist eine 5G-Testumgebung, die NTT Docomo ihren Partnern zur Entwicklung neuer Lösungen für die 5G-Ära zur Verfügung stellt. Bei Trend Micro VNFS handelt es sich um eine Netzwerksicherheitslösung, die Schutzfunktionen in virtualisierten Umgebungen wie Network Function Virtualization und der Cloud bereitstellt und die notwendigen Sicherheitsfunktionen für jedes einzelne IoT-Gerät dynamisch anwenden kann.

  • Mehr Privatsphäre im Netz - dank VPN-Zugang

    BullGuard gab eine Partnerschaft mit dem VPN-Dienst NordVPN bekannt. Die beiden Unternehmen wollen ihr technisches Know-how bündeln und gemeinsam Technologien entwickeln, die Endverbrauchern umfassende Lösungen im Bereich Cybersecurity bieten. "BullGuard VPN", das erste Produkt der Partnerschaft, wird Anfang 2019 auf den Markt kommen. "Cybersecurity hat sich bisher darauf konzentriert, Verbraucher und ihre Geräte vor Online-Bedrohungen zu schützen. Inzwischen stellen Cyberkriminelle aber auch eine Bedrohung für die Privatsphäre der Verbraucher dar. Um Anwender heutzutage angemessen zu schützen, müssen Sicherheit und Datenschutz gleichermaßen berücksichtigt werden", erklärt Paul Lipman, CEO von BullGuard. "Die Partnerschaft mit NordVPN ermöglicht es uns, eine erstklassige VPN-Netzwerkinfrastruktur bereitzustellen, mit der unsere Kunden ihre Online-Privatsphäre nahtlos schützen können - egal, ob auf dem Desktop oder dem Smartphone, egal an welchem Ort."

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."