- Anzeigen -


Phishing-Gefahren im Visier


Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen: WatchGuard übernimmt Percipient Networks
Zusätzliche Sicherheitsfunktionalität auf DNS-Ebene: Akquise stärkt Vision einer weit reichenden und gleichzeitig einfach bedienbaren Sicherheitslösung

- Anzeigen -





Der Ausbau des Leistungsspektrums von WatchGuard Technologies setzt sich 2018 gezielt fort. Mit der jüngst bekannt gegebenen Übernahme von Percipient Networks erweitert die IT-Security-Spezialistin ihr Portfolio um einen auf Sicherheit ausgerichteten, einfach zu implementierenden DNS-Dienst (Domain Name System), der zusätzlichen Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen verspricht. Hierfür wird "Strongarm" – das Flaggschiffprodukt von Percipient Networks – vollständig in die WatchGuard-Lösungen integriert. Das Ergebnis: Ein Effizienzschub für die bereits bestehenden Techniken zur Malware-Abwehr und damit eine weitere Aufwertung der WatchGuard "Total Security Suite" als Komplettangebot unterschiedlichster Sicherheitsservices. Zudem wird Strongarm zum Schlüsselelement bei der Stärkung des Leistungsangebots rund um Cloud-Security.

Mit dem Zukauf verfolgt WatchGuard nach wie vor eine klare Vision, wie CEO Prakash Panjwani untermauert: "In einer Welt der zunehmenden und sich stetig verändernden Cyberbedrohungen gibt es keine einzelne, zu jedem Zeitpunkt treffsichere Wunderwaffe für IT-Sicherheit. Und viele Unternehmen verfügen einfach nicht über die Ressourcen, um sich durch die lange Liste verschiedenster, relevanter Sicherheitstechnologien durchzuarbeiten und diese einzeln zu implementieren.

WatchGuard hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, alle wichtigen Sicherheitsdienste passgenau auf einer Plattform zu kombinieren – für umfassenden Schutz bei gleichzeitig einfacher Handhabung und Kosteneffizienz. Zudem wird dieses Leistungspaket entsprechend neuer Anforderungen konsequent weiterentwickelt. Die aktuelle Ergänzung für zusätzliche Sicherheit auf der DNS-Ebene ist hierbei nur ein Beispiel von vielen."

Phishing an der Tagesordnung
Mit dem Zukauf adressiert WatchGuard die spezifische Gefahr, die von Phishing ausgeht. Die Empirie spricht in diesem Zusammenhang eine klare Sprache: Im Rahmen der Studie "State of the Phish 2017" von Wombat Security gaben insgesamt 76 Prozent der befragten Unternehmen an, 2016 ein Opfer von Phishing geworden zu sein. Die Organisationsgröße oder Branche spielten hinsichtlich der Angriffswahrscheinlichkeit keine Rolle. Daher ist es umso wichtiger für Unternehmen, sich gegenüber Phishing oder anderen webbasierten Gefahren zu wappnen.

Hier setzt die Strongarm-Software an: Ausgehende DNS-Anfragen werden überwacht und der Datenverkehr zu Websites, deren Domain bereits als "gefährlich" eingestuft wurde, geblockt. Da die Kontrolle auf Domain-Ebene erfolgt, wirkt die Filterfunktion von Strongarm über alle Ports und Protokolle hinweg. Durch die Integration der Technologie in die WatchGuard-Plattform profitieren die WatchGuard-Kunden künftig von noch umfassenderem Bedrohungsschutz.

Abwehr und Weiterbildung in Kombination
Hinzu kommt ein weiterer Aspekt, der das Tagesgeschäft der IT-Security-Verantwortlichen vereinfacht: Strongarm wurde so konzipiert, dass einzelne Verbindungen nicht nur blockiert werden. Stattdessen wird der Nutzer zu einem sogenannten "Blackhole" umgeleitet – einer Sammlung umfassender Informationen zu der Gefahr. Der Mitarbeiter wird auf diese Weise zusätzlich informiert und sensibilisiert, wodurch das Risiko, zukünftig auf solche Angriffe reinzufallen, sinkt. Darüber hinaus beschäftigt Percipient Networks ein gesondertes Team für die Bedrohungsanalyse, das mit IT-Managern und Managed Service Providern (MSP) zusammenarbeitet – für noch tiefere Einblicke zur Art des Angriffs im Sinne der besseren Abwehr.

WatchGuard wird in beiden Bereichen weiter investieren, was Todd O'Boyle, Mitbegründer und CTO bei Percipient Networks, besonders freut: "Phishing ist eine der gebräuchlichsten Methoden von Angreifern, sich einer Organisation anzunähern. Es handelt sich um eine der effektivsten Taktiken, weil sie auf Menschen abzielt. Daher müssen Unternehmen im Kampf gegen Phishing einen zweigleisigen Ansatz verfolgen – neben der Technologie zur Malware-Prävention zählt vor allem die Mitarbeiterschulung. Indem wir blockierte Angriffe als Chance zur Aufklärung nutzen, reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitarbeiter den gleichen Fehler ein zweites Mal begeht, erheblich. Wir sind daher froh darüber, dass mit WatchGuard nicht nur die Entwicklung unseres Produkts weiter vorangetrieben, sondern auch die Arbeit unseres Forschungsteams zur Bedrohungsanalyse unter der neuen Führung fortgesetzt wird."

Diesen Punkt betont auch der WatchGuard-CEO: "Wir heißen die Teams, die hinter der Entwicklung der Strongarm-Lösung stehen, in unserem Ökosystem aus schnell wachsenden Partnern, Kunden und Mitarbeitern herzlich willkommen."
(WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 23.03.18

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Kampfroboter verhindern

    Drohnen und Kampfroboter, die ihre Ziele selbstständig auswählen und bekämpfen, ohne dass ein Mensch darüber entscheidet - solche Entwicklungen will der Informatiker Prof. Dr. Wolfram Burgard verhindern. "Die Künstliche Intelligenz ist eine wunderbare Wissenschaft mit dem Potenzial, das Leben der Menschen erheblich zu verbessern. Sie darf nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden", betont der Freiburger Wissenschaftler. Gemeinsam mit 56 weiteren weltweit führenden Forscherinnen und Forschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz hat er in einem offenen Brief das Korea Advanced Institute of Science and Technology aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beenden.

  • Offenlegung von Schwachstellen

    Trend Micro ist Mitgründerin eines neuen Zusammenschlusses von internationalen Technologiekonzernen mit dem Ziel, den weltweiten Datenverkehr sicherer zu machen. Zusätzlich bietet die IT-Sicherheitsfirma einen neuen, kostenfreien Phising-Simulator an, der Unternehmen dabei hilft, ihre Mitarbeiter für Phising-Angriffe zu sensibilisieren. Als Gründungsmitglied des neuen Cybersecurity Tech Accord setzt sich Trend Micro aktiv für den sicheren Datenaustausch in der digitalen Welt ein. Dabei handelt es sich um den bisher größten Zusammenschluss von international führenden Technologie- und IT-Sicherheitsunternehmen mit dem erklärten Ziel, Unternehmen weltweit vor Cyberangriffen zu schützen.

  • Verwundbarkeit gegenüber Cyberrisiken

    Firmen und Behörden können ab sofort ihre Sicherheitsentscheidungen auf einer fundierteren Basis treffen und ihre Investitionen dort fokussieren, wo sie am meisten bewirken. Möglich wird dies durch einzigartige Daten über Cyberbedrohungen, die der Verizon Risk Report (VRR), ein neues Rahmenwerk für Risikobewertungen, zur Verfügung stellt. Im "Verizon Risk Report" verbinden sich Erkenntnisse aus der umfangreichen Datenbank der Publikationsreihe Data Breach Investigations Report (DBIR) von Verizon über cyberkriminelle Aktivitäten mit der Expertise der Professional Services-Berater des Unternehmens sowie mit speziellen Datenquellen von Technologie-Anbietern, darunter BitSight, Cylance, Recorded Future und Tanium. Das Ergebnis ist ein automatisiertes, umfassendes Rahmenwerk, das aktuelle Sicherheitslücken, Schwachstellen und damit verbundenen Risiken in täglich aktualisierter Version aufzeigt.

  • Hacker ganz genau unter die Lupe genommen

    Cyberangriffe durch Locky, Jaff & Co. haben im letzten Jahr erhebliche Schäden angerichtet und Unternehmen verunsichert. Mit ihrem Security Intelligence-Team hat sich der französische IT-Sicherheitsexperte Stormshield auf die Untersuchung von solchen Cyberbedrohungen spezialisiert. Auf Basis der ausführlichen Analysen sowie deren intensiver Ausarbeitung entwickelt der Hersteller sein gesamtes Produktportfolio stetig weiter. Stormshield passt seine Sicherheitslösungen an die sich ständig ändernden Methoden der Hacker an und sorgt mit schnellen Reaktionszeiten für umfassende IT-Sicherheit im Unternehmen. Die Zusammenarbeit in Unternehmen über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets steigert zwar die Flexibilität, jedoch passen auch die Hacker ihre Angriffsmethoden an die neuen Arbeitsweisen an.

  • Schürfen von IoT-Geräten

    Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.