- Anzeigen -


Phishing-Gefahren im Visier


Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen: WatchGuard übernimmt Percipient Networks
Zusätzliche Sicherheitsfunktionalität auf DNS-Ebene: Akquise stärkt Vision einer weit reichenden und gleichzeitig einfach bedienbaren Sicherheitslösung

- Anzeigen -





Der Ausbau des Leistungsspektrums von WatchGuard Technologies setzt sich 2018 gezielt fort. Mit der jüngst bekannt gegebenen Übernahme von Percipient Networks erweitert die IT-Security-Spezialistin ihr Portfolio um einen auf Sicherheit ausgerichteten, einfach zu implementierenden DNS-Dienst (Domain Name System), der zusätzlichen Schutz vor Phishing- und Malware-Angriffen verspricht. Hierfür wird "Strongarm" – das Flaggschiffprodukt von Percipient Networks – vollständig in die WatchGuard-Lösungen integriert. Das Ergebnis: Ein Effizienzschub für die bereits bestehenden Techniken zur Malware-Abwehr und damit eine weitere Aufwertung der WatchGuard "Total Security Suite" als Komplettangebot unterschiedlichster Sicherheitsservices. Zudem wird Strongarm zum Schlüsselelement bei der Stärkung des Leistungsangebots rund um Cloud-Security.

Mit dem Zukauf verfolgt WatchGuard nach wie vor eine klare Vision, wie CEO Prakash Panjwani untermauert: "In einer Welt der zunehmenden und sich stetig verändernden Cyberbedrohungen gibt es keine einzelne, zu jedem Zeitpunkt treffsichere Wunderwaffe für IT-Sicherheit. Und viele Unternehmen verfügen einfach nicht über die Ressourcen, um sich durch die lange Liste verschiedenster, relevanter Sicherheitstechnologien durchzuarbeiten und diese einzeln zu implementieren.

WatchGuard hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, alle wichtigen Sicherheitsdienste passgenau auf einer Plattform zu kombinieren – für umfassenden Schutz bei gleichzeitig einfacher Handhabung und Kosteneffizienz. Zudem wird dieses Leistungspaket entsprechend neuer Anforderungen konsequent weiterentwickelt. Die aktuelle Ergänzung für zusätzliche Sicherheit auf der DNS-Ebene ist hierbei nur ein Beispiel von vielen."

Phishing an der Tagesordnung
Mit dem Zukauf adressiert WatchGuard die spezifische Gefahr, die von Phishing ausgeht. Die Empirie spricht in diesem Zusammenhang eine klare Sprache: Im Rahmen der Studie "State of the Phish 2017" von Wombat Security gaben insgesamt 76 Prozent der befragten Unternehmen an, 2016 ein Opfer von Phishing geworden zu sein. Die Organisationsgröße oder Branche spielten hinsichtlich der Angriffswahrscheinlichkeit keine Rolle. Daher ist es umso wichtiger für Unternehmen, sich gegenüber Phishing oder anderen webbasierten Gefahren zu wappnen.

Hier setzt die Strongarm-Software an: Ausgehende DNS-Anfragen werden überwacht und der Datenverkehr zu Websites, deren Domain bereits als "gefährlich" eingestuft wurde, geblockt. Da die Kontrolle auf Domain-Ebene erfolgt, wirkt die Filterfunktion von Strongarm über alle Ports und Protokolle hinweg. Durch die Integration der Technologie in die WatchGuard-Plattform profitieren die WatchGuard-Kunden künftig von noch umfassenderem Bedrohungsschutz.

Abwehr und Weiterbildung in Kombination
Hinzu kommt ein weiterer Aspekt, der das Tagesgeschäft der IT-Security-Verantwortlichen vereinfacht: Strongarm wurde so konzipiert, dass einzelne Verbindungen nicht nur blockiert werden. Stattdessen wird der Nutzer zu einem sogenannten "Blackhole" umgeleitet – einer Sammlung umfassender Informationen zu der Gefahr. Der Mitarbeiter wird auf diese Weise zusätzlich informiert und sensibilisiert, wodurch das Risiko, zukünftig auf solche Angriffe reinzufallen, sinkt. Darüber hinaus beschäftigt Percipient Networks ein gesondertes Team für die Bedrohungsanalyse, das mit IT-Managern und Managed Service Providern (MSP) zusammenarbeitet – für noch tiefere Einblicke zur Art des Angriffs im Sinne der besseren Abwehr.

WatchGuard wird in beiden Bereichen weiter investieren, was Todd O'Boyle, Mitbegründer und CTO bei Percipient Networks, besonders freut: "Phishing ist eine der gebräuchlichsten Methoden von Angreifern, sich einer Organisation anzunähern. Es handelt sich um eine der effektivsten Taktiken, weil sie auf Menschen abzielt. Daher müssen Unternehmen im Kampf gegen Phishing einen zweigleisigen Ansatz verfolgen – neben der Technologie zur Malware-Prävention zählt vor allem die Mitarbeiterschulung. Indem wir blockierte Angriffe als Chance zur Aufklärung nutzen, reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitarbeiter den gleichen Fehler ein zweites Mal begeht, erheblich. Wir sind daher froh darüber, dass mit WatchGuard nicht nur die Entwicklung unseres Produkts weiter vorangetrieben, sondern auch die Arbeit unseres Forschungsteams zur Bedrohungsanalyse unter der neuen Führung fortgesetzt wird."

Diesen Punkt betont auch der WatchGuard-CEO: "Wir heißen die Teams, die hinter der Entwicklung der Strongarm-Lösung stehen, in unserem Ökosystem aus schnell wachsenden Partnern, Kunden und Mitarbeitern herzlich willkommen."
(WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 23.03.18

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.