- Anzeigen -


Softwarebasierten Rechenzentren gehört die Zukunft


Backup-Lösung bietet umfassenden Schutz bei einer 400-mal schnelleren Wiederherstellung virtueller Maschinen
Schutz von riesigen und komplexen Umgebungen in modernen Datenzentren

(13.02.14) - Die neueste Version der "Symantec NetBackup"-Lösung 7.6 bietet Kunden neue Funktionen, um auch größte VMware-basierte Umgebungen in softwarebasierten Rechenzentren zu schützen. NetBackup ist eine Backup-Lösung für große Unternehmen, die laut Herstellerangaben Hunderttausende virtuelle Maschinen (VM) und Petabyte an Daten integrieren kann und dabei eine 400-mal schnellere virtuelle Wiederherstellung ermöglicht, als bei konventionellen Methoden. IT-Abteilungen können so den Schutz von riesigen und komplexen Umgebungen in modernen Datenzentren vereinfachen und automatisieren – egal, ob physisch, virtuell oder in der Cloud.

IT-Führungskräfte modernisieren heute ihre Rechenzentren, um dem Ruf nach einer flexiblen, skalierbaren und heterogenen Rechenumgebung gerecht zu werden. Gleichzeitig wächst die Datenmenge laut dem Symantec State of Information Report um 60 bis 70 Prozent jährlich. Dies, sowie die steigende Virtualisierung und stagnierende oder rückläufige IT-Budgets zwingen CIOs zum Umdenken, denn traditionelle Sicherungsmodelle reichen nicht mehr aus. Moderne Enterprise-Lösungen müssen nicht nur schnelleren automatisierten Schutz und Einsicht in große, komplexe Virtualisierungsumgebungen bieten, sondern Kunden und Dienstleistern auch die Grundlage für Backup-as-a-Service liefern. Unternehmen profitieren von NetBackup 7.6 und können so ein modernes, softwarebasiertes und geschütztes Rechenzentrum gewährleisten.

"Softwarebasierten Rechenzentren gehört die Zukunft – Automatisierung, Leistung, Flexibilität und Verfügbarkeit sind hier genauso wichtig wie die Kosten. Symantec NetBackup 7.6 bietet Kunden alles, um diese Anforderungen zu erfüllen und moderne Architekturen für Rechenzentren voranzutreiben”, erklärt Dominic Schmitt, Strategist Information Management bei Symantec.

Die Highlights der neuen Version Symantec NetBackup 7.6:

>> Virtuelle "VMware VSphere"-Maschinen können laut Herstellerüberzeugung, im Vergleich mit traditionellen Ansätzen, 400-mal schneller direkt vom Backup wiederhergestellt werden. NetBackup Instant Recovery für VMware Umgebungen startet virtuelle Maschinen direkt aus der. Das Ergebnis ist gesteigerte Leistung und Produktivität. Zudem sind sie während der Wiederherstellung in VSphere 100 Prozent verfügbar.

>> NetBackup Accelerator für VMware macht ein komplettes Backup durch die Integration mit VMware Changed Block Tracking überflüssig. Das Resultat ist ein umfassendes, automatisiertes Backup das 35-mal schneller ist als traditionelle Ansätze. So können Kunden die Leistung verbessern, ohne zusätzliches Budget investieren zu müssen.

>> NetBackup Replication Director für VMware ermöglicht die automatische Sicherung und Wiederherstellung von bis zu 300 virtuellen Maschinen in 300 Sekunden. Diese Funktion setzt die array-basierten Snapshot- und Replikations-Techniken von NetApp um, die virtuelle Umgebungen schützt, ohne Abstriche bei der Wiederherstellung machen zu müssen.

>>Für Channel-Partner und Managed Service Anbieter gibt es eine mandantenfähige Hosting-Option, die die Skalierbarkeit verbessert. Automatisiertes Disaster Recovery von physischer Umgebung in die Cloud gewährleistet außerdem, dass die Daten kontinuierlich geschützt und verfügbar sind.
(Symantec: ra)

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Backup / Restore

  • Bare Metal Recovery für Linux

    Neue Version 5.4 von "NovaBackup DataCenter" von NovaStor optimiert die Datensicherung und Datenwiederherstellung. Neue Funktionen ermöglichen beispielsweise das Bare Metal Recovery unter Linux, die Sharepoint-Sicherung, beschleunigen und erlauben eine komfortablere Verwaltung von Speichermedien.

  • Volle Unterstützung für "VMware vSphere 6"

    Unitrends, Herstellerin von Enterprise Backup- und Disaster-Recovery-Lösungen, hat ein neues Release ihrer Datensicherungssoftware vorgestellt. Die aktuelle Software für die physischen Appliances der "Unitrends Recovery Series" sowie für die virtuelle Appliance Unitrends Enterprise Backup (UEB) beschleunigt Backup-Fenster um das 50fache, lässt sich unter "Red Hat Enterprise Linux" (RHEL) installieren und unterstützt "VMware vSphere 6".

  • Backup virtualisierter Umgebungen

    Unitrends, Herstellerin von Enterprise Backup- und Disaster-Recovery-Lösungen, stellt ab sofort die Public-Beta-Version von "Unitrends Free" zur Verfügung, ein weiteres Produkt des Unternehmens für die Datensicherung in virtuellen Umgebungen. Unitrends Free ist die kostenfreie Backup-Lösung, die speziell für IT-Profis entwickelt wurde, die kosteneffizienten Schutz für frühe Stadien von Virtualisierungsprojekten, die Infrastruktur zu Hause oder kleine Umgebungen benötigen.

  • Datensicherheit für Big-Data-Applikationen

    EMC treibt die "Protection Everywhere"-Strategie weiter voran und hat hierzu umfassende Aktualisierungen für das Datenschutz-Portfolio und leistungsstarke neue Softwarelösungen angekündigt. Die neuen Produkte sorgen für "Sicherheit überall", im Rechenzentrum, auf dem Weg in die Cloud und in der Cloud. Kunden reduzieren damit die Kosten und auch die Komplexität bei der Speicherung und Sicherung ihrer Daten. Mit der neuen Data Domain DD9500 will EMC einen neuen Standard für maßgefertigte Backup-Appliances schaffen.

  • Inkrementelle Backups virtueller Hyper-V-Maschinen

    Mit dem neuesten Release 4.14 erweitert Carbonite jetzt die Unterstützung ihrer hybriden Backup- und Recovery-Lösung um wichtige Funktionalitäten speziell für Hyper-V-Umgebungen. Vollständige Backups von VM-Snapshots lassen sich künftig durch kompakte, inkrementelle Backups ergänzen. Backup-Zeitfenster, Netzwerkbelastung und Speicherbedarf für Hyper-V-Sicherungssätze werden so deutlich reduziert. Anwender erhalten dadurch mehr Flexibilität bei der Definition von Backup-Zeitplänen und Wiederherstellungszeiten. Des Weiteren punktet CSB 4.14 mit Item-Level-Restore virtueller Hyper-V-Maschinen.