- Anzeigen -


Absicherung von Edge-Computing-Infrastrukturen


APC kündigt einphasige USV-Systeme mit Lithium-Ionen-Technik an
"APC Smart-UPS On-Line" Serie mit Lithium-Ionen-Option

- Anzeigen -





Im Rahmen des digitalen Wandels rücken geschäftskritische Anwendungen und IoT-Systeme verstärkt an den Randbereich von Unternehmensnetzen. Edge-Computing ermöglicht dabei den sicheren Betrieb verteilter IT-Strukturen, reduziert Latenzzeiten und erlaubt gleichzeitig eine leistungsfähige Datenanbindung. Die Ausfallsicherheit von dezentralen Kleinstrechenzentren wird somit zum entscheidenden Faktor für den Geschäftsbetrieb moderner IoT-Anwendungen.

Obwohl gerade die sichere Stromversorgung unerlässlich für die Verfügbarkeit von IT-Installationen ist, fehlt es an den meisten Remote-Standorten an ausgebildeten Technikern, die eine regelmäßige Wartung der USV- und Batterietechnik sicherstellen können. Die Folge sind ungeplante Ausfallzeiten, eine Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebs oder sogar kostspielige Ersatzinvestitionen aufgrund schlecht gewarteter USV-Anlagen.

Die Li-Ionen-Akkutechnologie bietet in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer bevorzugten und kosteneffizienten Option für die Absicherung von Edge-Computing-Infrastrukturen machen. Um diese Entwicklung zu unterstützen, erweitert Schneider Electric ihr APC Smart-UPS-Portfolio im kommenden Jahr um eine einphasige USV-Baureihe mit Li-Ion-Technik. (Schneider Electric: ra)

eingetragen: 13.01.18
Home & Newsletterlauf: 27.02.18


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Ideal für die Absicherung von Edge-Computing-Umgebungen

Schneider Electric: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: USV-Systeme

  • Absicherung von Edge-Computing-Infrastrukturen

    Im Rahmen des digitalen Wandels rücken geschäftskritische Anwendungen und IoT-Systeme verstärkt an den Randbereich von Unternehmensnetzen. Edge-Computing ermöglicht dabei den sicheren Betrieb verteilter IT-Strukturen, reduziert Latenzzeiten und erlaubt gleichzeitig eine leistungsfähige Datenanbindung. Die Ausfallsicherheit von dezentralen Kleinstrechenzentren wird somit zum entscheidenden Faktor für den Geschäftsbetrieb moderner IoT-Anwendungen.

  • Langlebige Energiespeichermöglichkeit

    Vertiv, ehemals Emerson Network Power, bietet eine neue Energiespeicherlösung für einige ihrer unterbrechungsfreien Stromversorgungssysteme (USV) der Marke Liebert an: Lithium-Ionen-Batterien. Die speziell für USV-Anwendungen entwickelten Lithium-Ionen-Batterien sind kleiner, leichter und halten länger als herkömmliche ventilgesteuerte Bleisäure-Batterien (VRLAs). Vertiv ist damit eine Alternative für Unternehmen, die sich die Vorteile dieser hochmodernen Batterietechnologie zunutze machen wollen.

  • Online-Doppelwandler-USV-Produktreihe

    Emerson Network Power gibt die Verfügbarkeit der Produktreihe "Liebert GXT4" in Europa, im Nahen Osten und Afrika bekannt. Dieses Online-Doppelwandler-USV-System (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) bietet einen Schutz der Stromversorgung und maximale Verfügbarkeit für unternehmenskritische Anwendungen am Rand von IT-Infrastrukturen. Die Anlagen eignen sich auch für kleine und mittlere Unternehmen verschiedenster Branchen, wie beispielsweise Finanzdienstleister, Einrichtungen des Gesundheitswesens, den Einzelhandel und Vertriebszentren.

  • Möglichst geringer Wärmeverlust

    Emerson Network Power gab die Markteinführung von "Liebert 80-eXL" im EMEA-Raum bekannt. Dieses transformatorlose monolithische USV-Gerät bietet eine sichere Stromversorgung und hohe Leistungsfähigkeit für mittelgroße bis große Rechenzentren, wodurch es sich besonders auch für Branchen wie zum Beispiel Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Produktion eignet.

  • Nach Prioritäten ausgerichteter Server-Shutdown

    Die iQSol GmbH, Herstellerin von IT-Security-Lösungen, hat ihre USV-Power-Management-Lösung "PowerApp" in neuer Version aufgelegt. Die Appliance, die in Notfällen den geordneten Shutdown und Restart von Servern und Systemen per Knopfdruck erlaubt, ist jetzt unter anderem um die Funktion "PowerNodes" erweitert worden. Damit sind nun auch Systeme in Außenstellen oder entfernten Niederlassungen von zentraler Stelle steuerbar.