- Anzeigen -


Skalierbarkeit auf bis zu 64 Knoten verdoppelt


Erweiterte Performance, Skalierbarkeit und Servicequalität (QoS) für Software-defined Storage
"DataCore SANsymphony-V" mit doppelter Performance und Skalierbarkeit verfügbar

(08.12.14) – DataCore bietet ein kostenloses Update für SANsymphony-V10- und DataCore Virtual SAN-Software. Mit dem Update skalieren die Software-defined Storage-Plattformen auf bis zu 64 Knoten, unterstützen 64 Petabyte und verarbeiten bis zu 100 Millionen IO pro Sekunde. PSP1 bietet darüber hinaus eine erweiterte Quality of Sevices (QoS) und Service Level Agreements (SLAs) in hybriden Speicherinfrastrukturen mit Ressourcen in privater und öffentlicher Cloud.

Die Performance-Verbesserungen werden insbesondere durch den neuartigen Random Write-Beschleuniger erzielt, der Latenzen beim Schreiben auf klassische Festplatten puffert und die Schreibgeschwindigkeit bei Datenbanken, ERP- und OLTP-Systeme auf das bis zu 30-fache erhöht. Noch größere Geschwindigkeitsvorteile ergeben sich für Daten in RAID-5-Konfigurationen, die über mehrere Standorte auf unterschiedlicher Hardware verteilt sind. Die maximale Optimierungsrate wird dabei mit kostengünstigen SATA-Platten erzielt, wobei auch Flash-Ressourcen um das 3,6-fache beschleunigt werden, indem SSD-spezifische Latenzen wie "Rapid Wear" oder "Write Amplification" (systemspezifische Verzögerungen beim Schreiben von unterschiedlich großen Byte-Anordnungen in feste Datenblöcke) überbrückt werden.

Hyper-konvergente Systeme, in denen Computing-, Storage- und Netzwerk-Ressourcen auf Standard-Hardware betrieben und über ein Software-Layer als integriertes System verwaltet werden, können mit dem DataCore PSP1 auf bis zu 64 Server-Knoten, 64 Petabyte Speicherkapazität und eine Leistung von bis zu 100 Millionen IO pro Sekunde ausgebaut werden.

Arbeitslasten können in einem größeren Server-Verbund mit höherem Datendurchsatz verteilt werden, wodurch insbesondere latenzempfindliche Applikationen in Virtual SAN-Umgebungen und große VDI-Umgebungen mit zentralem Storage profitieren. Darüber hinaus wird die Ausfallsicherheit erhöht, da DataCores Failover-Technologie über einen noch größeren Server-Verbund in einem Radius von rund 100 Kilometern verteilt wird.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Quality of Service für private und öffentliche Cloud-Infrastrukturen
Der DataCore SANsymphony-V10 PSP1 erlaubt zudem die Priorisierung von Workloads durch die Voreinstellung von minimaler und maximaler IOPS, wie sie in Service Level Agreements (SLAs) festgelegt sein können. Diese QoS-Regeln regulieren die Ressourcennutzung für Workloads höchster Priorität und optimieren die Zugriffsmöglichkeiten unwichtiger Applikationen. Dadurch kann die Nutzung von lokalen Speicherquellen in private Clouds überwacht, gesteuert und in Reports verarbeitet werden.

Durch die Integration eines Gateways für die Microsoft Azure-Plattform wird das Automated Storage Tiering innerhalb der DataCore-Plattform in eine hybride Umgebung erweitert, indem nicht-aktive Daten automatisch in die Cloud ausgelagert werden.

DataCore hat kürzlich die "Microsoft Azure StorSimple-Appliances" der 8000er- und 7000er-Serie "DataCore Ready" zertifiziert. Die Hybrid Cloud Storage-Lösungen in Kombination mit Microsoft Azure und DataCores Speichervirtualisierung SANsymphony-V10 und DataCore Virtual SAN bilden eine hybride Speicherplattform, die die Auslastung und Produktivität lokaler Speicherressourcen erhöht und gleichzeitig die Einbindung von Cloud-Speicher für Datensicherung, Archivierung und Disaster Recovery ermöglicht. Snapshots auf Applikationsebene können für Backup-Zwecke auch aus entfernten Standorten und zwischen Fibre Channel- und iSCSI-Umgebungen wiederhergestellt werden.

Erweiterte Automation, CDP-Marker und Standby-Knoten
PSP1 kommt mit neuen Monitoring-Werkzeugen sowie Automations- und Installationsroutinen beispielsweise für Software-Updates. Ebenso wurde das Handling der CDP-Funktion erweitert. Viele aktive SANsymphony-V-Umgebungen arbeiten mit zwei Server-Knoten. Bei Hardwarearbeiten oder Softwareaktualisierungen wird ab sofort der Einsatz eines dritten Standby-Knoten aktiv von der Software unterstützt, um den laufenden Betrieb ohne Einschränkungen bei Hochverfügbarkeit zu gewährleisten oder Performance-Engpässe eines Servers zu vermeiden.

"Die weitreichenden Weiterentwicklungen für unser Flaggschiff SANsymphony-V und die Virtual SAN-Software zielen nicht nur auf das Rechenzentrum, sondern auch auf Anwender, die die Nutzung von Cloud-Ressourcen anstreben", sagt George Teixeira, CEO bei DataCore. "Das Update unserer Software-defined Storage-Plattformen ermöglicht die noch einfachere und kosteneffizientere Bereitstellung und Verwaltung von Speicher." (DataCore Software: ra)

DataCore Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: SAN-Hardware & SAN-Software

  • Bereitstellung von Storage-Infrastrukturen

    Brocade gab eine erweiterte Integration der Management-Technologie für Storage Area Networks (SAN) in die "EMC ViPR"-Software-Defined Storage Platform bekannt. Dadurch werden größere SANs in hochgradig virtualisierten Cloud-Umgebungen unterstützt. Die zusätzliche Integration für die EMC ViPR-Plattform verbindet Brocade Network Advisor Fibre-Channel-Routing und Logical SAN (LSAN)-Zoning mit der SAN-Management-Software. Dies ermöglicht eine Policy-basierte Automatisierung beim Management und bei der Bereitstellung von Storage-Infrastrukturen unter Verwendung der branchenüblichen Storage Management Initiative (SMI)-Schnittstelle.

  • 120717_pro_san_overlandstorage

    Overland Storage, Anbieterin von Lösungen für einfaches Datenmanagement und zur Absicherung von Daten über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, bietet eine neue Familie von SAN-Produkten (Storage Area Network) für High Performance Computing an: Die neuen mit 99,999 Prozent Verfügbarkeit vollkommen redundant ausgelegten Produkte "SnapSAN 3000" und "SnapSAN 5000" sind auf bis zu 288TB skalierbar. Die Managementoberfläche lässt es zu, dass Administratoren Daten übersichtlich und unterbrechungsfrei bewegen können.

  • 090519_pro_san_emc

    EMC ergänzt ihr Portfolio im Bereich IT-Konfigurations-, Change- und Compliance-Management mit dem neuen "EMC Storage Configuration Advisor". Häufig schränken fehlerhafte Konfigurationen von Storage Area Networks (SAN) den Service Level einer Infrastruktur bzw. des gesamten Rechenzentrums ein. Die neue Technologie ermöglicht Unternehmen, ihr SAN-Management weiter zu automatisieren. Dies umfasst Storage, Server, Netzwerk und Applikationen gleichermaßen. Mit dem Storage Configuration Advisor will das Unternehmen Kunden darin unterstützen, ihre Betriebskosten zu senken, indem manuelle Fehler vermieden werden.