- Anzeigen -


Realisierung softwaredefinierter Rechenzentren


Softwaredefinierte Speicher- und Datenservices-Plattform mit einheitlicher Management-Ansicht
"FreeStor" virtualisiert praktisch jede Speicherumgebung, ob modern oder historisch gewachsen (Legacy-Umgebungen), virtuell oder physisch, zur Bereitstellung von Datenservices

(19.06.15) - FalconStor Software hat die allgemeine Verfügbarkeit ihrer "FreeStor"-Software bekannt gegeben, einer softwaredefinierten Speicherplattform für Unified Data Services. Die Software ergänzt die Speicherarchitektur um eine "Intelligent Abstraction"-Kernebene. Diese Schicht entkoppelt Applikationen, Daten und Workloads von der physischen Hardware sowie Netzwerken und Protokollen durch Virtualisierung, Datenservices und richtlinienbasierte Automatisierung.

FreeStor virtualisiert praktisch jede Speicherumgebung, ob modern oder historisch gewachsen (Legacy-Umgebungen), virtuell oder physisch, zur Bereitstellung von Datenservices. Zu diesen Datenservices zählen beispielsweise Datenmobilität, betriebliche Kontinuität nach dem Always-on-Prinzip, Hochverfügbarkeit, Datenschutz, Wiederherstellung, Optimierung und Bereitstellung (Provisioning) im gesamten vereinten Speicherpool. Die neue Lösung von FalconStor unterstützt damit die Realisierung softwaredefinierter Rechenzentren.

Die FreeStor-Plattform wurde entwickelt, um komplexe Strukturen in Unternehmen abzubauen und unnötige Ausgaben zu vermeiden. Unabhängig von Art, Konnektivität, Hersteller oder Geschwindigkeit fasst sie hierfür alle Speicherressourcen (Arrays, Server, Hypervisoren, Rechenzentren und die Cloud) zusammen und stellt sie in einer einheitlichen Management-Ansicht dar. Dies beseitigt Komplexitäten und Inkompatibilitätsprobleme, wie sie bei der Verwaltung von Speicher in Form von Punktlösungen auftreten können.

Die Plattform-Kosten berechnen sich für den Kunden lediglich aus einem einzigen Preis auf Basis der Speicherkapazität. Mit FreeStor können Anwender ihre vorhandenen Legacy-Speicher in konvergenten Infrastrukturen zusammenfassen und so den Wert ihrer bereits getätigten Investitionen erhalten. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, neue Technologien wie Flash-Speicher sowie private und hybride Clouds einzuführen.

"Im Zuge des Branchentrends zu Speichernetzwerken auf Basis handelsüblicher Hardware, in denen eine Differenzierung durch Software und Services erfolgt, sind Technologien wie FreeStor effektive Lösungen, um nicht nur die Verwaltung und Absicherung von Daten zu vereinfachen, sondern auch um Unternehmen von Zwängen wie z. B. herstellerspezifischen Lösungen und Einschränkungen zu befreien", kommentiert David Floyer, Mitgründer und CTO des Marktforschungs- und Analystenunternehmens Wikibon aus Marlborough, Massachusetts (USA). "Alles, was zu softwaredefiniertem Speicher beiträgt, findet im Markt eine positive Aufnahme, und ganz besonders bei Channel- und Storage-Anbietern, die eine größere Flexibilität bei der Umsetzung von Lösungen benötigen." (FalconStor: ra)

FalconStor: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Storage Management

  • Einblicke in Speicherressourcen

    SolarWinds hat Verbesserungen bei ihrem neuesten Produkt "SolarWinds Storage Resource Monitor" (SRM) angekündigt. Die IT-Abteilung erhält damit die erforderlichen Einblicke in herstellerunabhängige Speicherressourcen sowie die potenziellen Leistungsauswirkungen auf virtuelle Umgebungen. Dadurch kann die unternehmenswichtige Anwendungsleistung sichergestellt werden. In der neuesten Version erweitert SolarWinds SRM die herstellerunabhängige Speicherverwaltung durch Hinzufügen von Überwachungsfunktionen für die gängigen EMC-, Dell-, HP- und Dot Hill-Speicher-Array-Produktgruppen zum "SolarWinds Orion"-Technologie-Backbone.

  • Vom Primärspeicher auf Sekundärspeicher

    Die neue Version 5.1 des "Point Storage Manager" wartet mit zahlreichen Neuheiten auf. Im Fokus der Entwicklung stand die Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme. Darüber hinaus können inaktive Daten nun auch objektbasiert im Capacity Tier ausgelagert werden. Erweiterte Data-Protection- und Security-Funktionalitäten, die Möglichkeit, weitere Speichersysteme als Quelle zu integrieren, eine verbesserte Client-/Server-Kommunikation sowie die Option, abzulösende Systeme auf EMC VNX zu migrieren, runden den Funktionsumfang des Point Storage Manager 5.1 ab.

  • Lösungen für Scale-Out-Speichersysteme

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, stellt ein einheitliches, offenes Software-defined-Storage-Portfolio zur Verfügung. Es kombiniert "Red Hat Ceph Storage", früher bekannt als "Inktank Ceph Enterprise", und "Red Hat Gluster Storage", bisher unter dem Namen "Red Hat Storage Server" geläufig. Das integrierte Storage-Portfolio soll Unternehmen bei der Verwaltung ihrer aktuellen und künftigen Storage-Workloads unter Verwendung von Open-Source-Software und Standard-Hardware helfen.

  • Sicherungsaufgaben automatisch erledigen

    Die "Festplatten Manager 15 Suite" der Paragon Software Group ist eine Lösung rund um das System- und Datenträgermanagement für den Privatanwender. Zuverlässige Sicherungs- und flexible Wiederherstellungsfunktionen, Optimierungswerkzeuge, alles für die perfekte Partitionierung, der neue Assistent zum Erstellen des "Paragon Rettungsmediums 3.0", sichere Datenlöschalgorithmen, Funktionen zum Umzug von Windows-Systemen auf neue Hardware und vieles mehr machen den "Festplatten Manager 15" zum perfekten Begleiter über den gesamten Lebenszyklus des PCs.

  • Tools für die Überwachung von Leistungsfaktoren

    Quantum präsentiert mit "StorNext Connect" ein benutzerfreundliches Tool-Set, das die Installation, Erkennung, Management und Monitoring von StorNext-Umgebungen vereinfacht. Entwickelt für "Quantum StorNext 5 Appliances" und zunächst als Teil der "StorNext Pro"-Lösungen ausgeliefert, ermöglicht StorNext Connect-Nutzern die Bereitstellung oder ein Upgrade ihrer StorNext-Systeme. Potentielle Systemfehler lassen sich schnell identifizieren und lösen, um die Systemverfügbarkeit und die Leistung zu maximieren.