- Anzeigen -


Steigende Datenmengen in den Griff bekommen


Storage-Subsystem "Fujitsu Eternus JX60" als ideale Ergänzung für Serversysteme
Integrierte Datensicherungsfunktionen und -management mit der "Fujitsu ServerView"-Software

(21.05.14) - Fujitsu bietet ab sofort ein neues, platzsparendes Storage-Subsystem mit hoher Speicherkapazität und einfacher Bedienung, das direkt an die Serversysteme angeschlossen werden kann. Das Storage-System "Fujitsu Eternus JX60" ist für Unternehmen geeignet, die ihre IT- und Telekommunikationssysteme durchgängig optimieren wollen – vom kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zum Betreiber großer Rechenzentren. Die Eternus JX60 ist die ideale Ergänzung, wenn die direkt angeschlossenen Storage-Kapazitäten erhöht und abgesichert werden sollen. Sie zeichnet sich nach eigenen Angaben durch niedrige Investitionskosten und eine besonders einfache Handhabung aus. Damit kommt die Eternus JX60 insbesondere für Unternehmen in Betracht, die nur über ein begrenztes IT-Budget verfügen oder wenig Erfahrung mit dem Management von Speichergeräten haben. Zudem eignet sich die Eternus JX60 für große Rechenzentren, in denen gewaltige Datenmengen verwaltet werden.

Die Eternus JX60 steht in Versionen mit 60 x 2 Terabyte (TB), 3 TB und 4 TB NL-SAS-Platten zur Verfügung und schützt die gespeicherten Daten durch integrierte Fehlerredundanz-Funktionen. Verwalten lässt sich das Storage-Subsytem mithilfe der standardmäßigen Fujitsu ServerView Software.

Die Datenvolumina nehmen kontinuierlich zu und erfordern immer größere Speicherkapazitäten – häufig mehr, als die internen Storage-Komponenten der Server zur Verfügung stellen. Daher benötigen Unternehmen eine einfache und effiziente Lösung, um den Speicherplatz zu erhöhen. Die Fujitsu Eternus JX60 ist als High-Density-System dazu ideal, denn es stellt eine große Zahl kostengünstiger Near-Line-SAS-Festplatten (Serial-Attached Storage) mit hoher Speicherkapazität auf kleinstem Raum zur Verfügung. Die Kapazität von 240 Terabyte kann auf vier Höheneinheiten (HE) untergebracht werden und spart teuren Rechenzentrumsplatz.

An ein einzelnes Server-System lassen sich bis zu vier Eternus JX60-Gehäuse anschließen. Somit kann die Speicherkapazität um bis zu 960 Terabyte erweitert werden. Damit ist die Eternus JX60 die ideale Lösung, um Kapazitäten einzelner Serversysteme massiv zu erweitern.

Ein weiteres Anwendungsfeld sind Cluster mit zwei Servern, in denen es auf eine hohe Verfügbarkeit ankommt. Beispielsweise lässt sich die Eternus JX60 als Ergänzung von Fujitsus Cluster-in-a-Box verwenden. Mit dieser schlüsselfertigen, hochverfügbaren Cluster-Lösung spricht Fujitsu vor allem mittelständische Unternehmen an. Die bereits vorkonfigurierte und vorinstallierte Eternus JX60 kann als zentraler Speicher eingesetzt werden, insbesondere als Windows-basiertes NAS-System (Network-Attached Storage). (Fujitsu: ra)

Fujitsu: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Storage Management

  • Einblicke in Speicherressourcen

    SolarWinds hat Verbesserungen bei ihrem neuesten Produkt "SolarWinds Storage Resource Monitor" (SRM) angekündigt. Die IT-Abteilung erhält damit die erforderlichen Einblicke in herstellerunabhängige Speicherressourcen sowie die potenziellen Leistungsauswirkungen auf virtuelle Umgebungen. Dadurch kann die unternehmenswichtige Anwendungsleistung sichergestellt werden. In der neuesten Version erweitert SolarWinds SRM die herstellerunabhängige Speicherverwaltung durch Hinzufügen von Überwachungsfunktionen für die gängigen EMC-, Dell-, HP- und Dot Hill-Speicher-Array-Produktgruppen zum "SolarWinds Orion"-Technologie-Backbone.

  • Vom Primärspeicher auf Sekundärspeicher

    Die neue Version 5.1 des "Point Storage Manager" wartet mit zahlreichen Neuheiten auf. Im Fokus der Entwicklung stand die Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme. Darüber hinaus können inaktive Daten nun auch objektbasiert im Capacity Tier ausgelagert werden. Erweiterte Data-Protection- und Security-Funktionalitäten, die Möglichkeit, weitere Speichersysteme als Quelle zu integrieren, eine verbesserte Client-/Server-Kommunikation sowie die Option, abzulösende Systeme auf EMC VNX zu migrieren, runden den Funktionsumfang des Point Storage Manager 5.1 ab.

  • Lösungen für Scale-Out-Speichersysteme

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, stellt ein einheitliches, offenes Software-defined-Storage-Portfolio zur Verfügung. Es kombiniert "Red Hat Ceph Storage", früher bekannt als "Inktank Ceph Enterprise", und "Red Hat Gluster Storage", bisher unter dem Namen "Red Hat Storage Server" geläufig. Das integrierte Storage-Portfolio soll Unternehmen bei der Verwaltung ihrer aktuellen und künftigen Storage-Workloads unter Verwendung von Open-Source-Software und Standard-Hardware helfen.

  • Sicherungsaufgaben automatisch erledigen

    Die "Festplatten Manager 15 Suite" der Paragon Software Group ist eine Lösung rund um das System- und Datenträgermanagement für den Privatanwender. Zuverlässige Sicherungs- und flexible Wiederherstellungsfunktionen, Optimierungswerkzeuge, alles für die perfekte Partitionierung, der neue Assistent zum Erstellen des "Paragon Rettungsmediums 3.0", sichere Datenlöschalgorithmen, Funktionen zum Umzug von Windows-Systemen auf neue Hardware und vieles mehr machen den "Festplatten Manager 15" zum perfekten Begleiter über den gesamten Lebenszyklus des PCs.

  • Tools für die Überwachung von Leistungsfaktoren

    Quantum präsentiert mit "StorNext Connect" ein benutzerfreundliches Tool-Set, das die Installation, Erkennung, Management und Monitoring von StorNext-Umgebungen vereinfacht. Entwickelt für "Quantum StorNext 5 Appliances" und zunächst als Teil der "StorNext Pro"-Lösungen ausgeliefert, ermöglicht StorNext Connect-Nutzern die Bereitstellung oder ein Upgrade ihrer StorNext-Systeme. Potentielle Systemfehler lassen sich schnell identifizieren und lösen, um die Systemverfügbarkeit und die Leistung zu maximieren.