- Anzeigen -


Vom Primärspeicher auf Sekundärspeicher


"Point Storage Manager 5.1" verfügbar: Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme
Mit der Version 5.1 des "Point Storage Manager" können die Objekt-basierten Speichersysteme NetApp StorageGRID Webscale, Caringo Swarm und Amplidata Himalaya als Sekundärspeicher genutzt werden

(03.06.15) - Die neue Version 5.1 des "Point Storage Manager" wartet mit zahlreichen Neuheiten auf. Im Fokus der Entwicklung stand die Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme. Darüber hinaus können inaktive Daten nun auch objektbasiert im Capacity Tier ausgelagert werden. Erweiterte Data-Protection- und Security-Funktionalitäten, die Möglichkeit, weitere Speichersysteme als Quelle zu integrieren, eine verbesserte Client-/Server-Kommunikation sowie die Option, abzulösende Systeme auf EMC VNX zu migrieren, runden den Funktionsumfang des Point Storage Manager 5.1 ab.

Der Point Storage Manager ist eine intelligente Lösung, die regelbasiert inaktive Daten von teuren Primärspeichersystemen auf Sekundärspeicher archiviert. Unternehmen können somit Anschaffungs- und Betriebskosten in Kombination verschiedener Speichersysteme in einer Tiered-Storage-Architektur senken. Dabei werden sowohl traditionelle als auch neuere Speichertechnologien wie Cloud und Object Storage als Sekundärspeicher berücksichtigt.

Mit der jetzt verfügbaren Version 5.1 des Point Storage Manager können die Objekt-basierten Speichersysteme NetApp StorageGRID Webscale, Caringo Swarm und Amplidata Himalaya als Sekundärspeicher genutzt werden. Anwender profitieren von deren hohen Skalierbarkeit, Performance und Redundanz sowie der schnellen Datenverfügbarkeit. Zusätzlich beinhalten sie leistungsfähige Funktionen zur Sicherstellung der Langzeitarchivierung.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von EMC Data Domain als NAS-System und die Tape-basierte Speichersysteme Spectra Logic T-Series als weitere Zielgeräte. Kunden, die EMC Data Domain einsetzen, können somit auch die spezifischen Vorteile dieses Speichersystems in Verbindung mit Point Storage Manager nutzen.

Als Quellsystem steht Anwendern jetzt auch NetApp FAS mit "Clustered Data ONTAP"(cDOT) zur Verfügung, das unter anderem einen unterbrechungsfreien Betrieb, beispielsweise bei Wartungsarbeiten, ermöglicht und die Speicherkosten durch hohe Effizienz und nahtlose Skalierbarkeit reduziert.

Darüber hinaus verfügt Point Storage Manager nun – neben einer dateibasierten – über eine objektbasierte Datenspeicherung im Capacity Tier, die kapazitätsorientierte Speicherschicht für inaktive Daten. Davon profitieren Anwender gleich mehrfach. Sie verfügen unter anderem über eine unabhängige Dateiablagestruktur und können mit der ursprünglichen Bezeichnung über den Webbrowser auf Dateien zugreifen. Zusätzlich gestaltet sich das Backup einfacher. Die verbesserte Kommunikation zwischen den Clients und dem Server vereinfacht die Sicherheitskonfiguration und steigert die Datenraten. Schließlich hat Point in den Point Storage Manager die Option integriert, Primärspeicher von abzulösenden Systemen auf EMC VNX zu migrieren. (Point Software & Systems: ra)

Point Software & Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Storage Management

  • Einblicke in Speicherressourcen

    SolarWinds hat Verbesserungen bei ihrem neuesten Produkt "SolarWinds Storage Resource Monitor" (SRM) angekündigt. Die IT-Abteilung erhält damit die erforderlichen Einblicke in herstellerunabhängige Speicherressourcen sowie die potenziellen Leistungsauswirkungen auf virtuelle Umgebungen. Dadurch kann die unternehmenswichtige Anwendungsleistung sichergestellt werden. In der neuesten Version erweitert SolarWinds SRM die herstellerunabhängige Speicherverwaltung durch Hinzufügen von Überwachungsfunktionen für die gängigen EMC-, Dell-, HP- und Dot Hill-Speicher-Array-Produktgruppen zum "SolarWinds Orion"-Technologie-Backbone.

  • Vom Primärspeicher auf Sekundärspeicher

    Die neue Version 5.1 des "Point Storage Manager" wartet mit zahlreichen Neuheiten auf. Im Fokus der Entwicklung stand die Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme. Darüber hinaus können inaktive Daten nun auch objektbasiert im Capacity Tier ausgelagert werden. Erweiterte Data-Protection- und Security-Funktionalitäten, die Möglichkeit, weitere Speichersysteme als Quelle zu integrieren, eine verbesserte Client-/Server-Kommunikation sowie die Option, abzulösende Systeme auf EMC VNX zu migrieren, runden den Funktionsumfang des Point Storage Manager 5.1 ab.

  • Lösungen für Scale-Out-Speichersysteme

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, stellt ein einheitliches, offenes Software-defined-Storage-Portfolio zur Verfügung. Es kombiniert "Red Hat Ceph Storage", früher bekannt als "Inktank Ceph Enterprise", und "Red Hat Gluster Storage", bisher unter dem Namen "Red Hat Storage Server" geläufig. Das integrierte Storage-Portfolio soll Unternehmen bei der Verwaltung ihrer aktuellen und künftigen Storage-Workloads unter Verwendung von Open-Source-Software und Standard-Hardware helfen.

  • Sicherungsaufgaben automatisch erledigen

    Die "Festplatten Manager 15 Suite" der Paragon Software Group ist eine Lösung rund um das System- und Datenträgermanagement für den Privatanwender. Zuverlässige Sicherungs- und flexible Wiederherstellungsfunktionen, Optimierungswerkzeuge, alles für die perfekte Partitionierung, der neue Assistent zum Erstellen des "Paragon Rettungsmediums 3.0", sichere Datenlöschalgorithmen, Funktionen zum Umzug von Windows-Systemen auf neue Hardware und vieles mehr machen den "Festplatten Manager 15" zum perfekten Begleiter über den gesamten Lebenszyklus des PCs.

  • Tools für die Überwachung von Leistungsfaktoren

    Quantum präsentiert mit "StorNext Connect" ein benutzerfreundliches Tool-Set, das die Installation, Erkennung, Management und Monitoring von StorNext-Umgebungen vereinfacht. Entwickelt für "Quantum StorNext 5 Appliances" und zunächst als Teil der "StorNext Pro"-Lösungen ausgeliefert, ermöglicht StorNext Connect-Nutzern die Bereitstellung oder ein Upgrade ihrer StorNext-Systeme. Potentielle Systemfehler lassen sich schnell identifizieren und lösen, um die Systemverfügbarkeit und die Leistung zu maximieren.