- Anzeigen -


Selbstverschlüsselnde Laufwerke (SEDs)


Management für "SanDisk X300s"-Solid-State Drives
Verschlüsselung zur Sicherung von Unternehmensdaten

(01.08.14) - Wave Systems gibt bekannt, dass ihre Management-Software für die "SanDisk X300x"-SSDs, die neuen selbst verschlüsselnden Solid-State Drives (SSD) von SanDisk für Unternehmensumgebungen, validiert wurde. Der SanDisk X300s SSD umfasst einen Link zu einem voll funktionsfähigen Download des "Embassy Security Center" (ESC) von Wave als Teil des "SanDisk-Administrations"-Dashboard. Für den unternehmensweiten Einsatz bietet Wave ihren "Embassy Remote Administration Server" sowie die "Wave Cloud 2014", einen Cloud-Service, der SEDs von einer einzigen Konsole aus verwaltet.

Mitarbeiter sind heute mobiler denn je – somit sind Unternehmensdaten größeren Risiken ausgesetzt als je zuvor. Tatsächlich fand die neueste Forrester-Studie "Mobile Workforce Adoption Trends” heraus, dass 29 Prozent der Mitarbeiter sogenannte "Überall-und-Jederzeit"-Mitarbeiter sind, und dass 37 Prozent von mehreren Standorten aus arbeiten. Da sowohl Geräte als auch Daten somit immer in Bewegung sind, müssen Unternehmen sicherstellen, dass ihre sensiblen Informationen geschützt sind. Sichere Verschlüsselung ist auch eine Compliance-Anforderung für viele, die im Gesundheits- und Finanzwesen sowie in der Fertigungsbranche tätig sind.

"Die Zusammenarbeit von SanDisk und Wave bedeutet, dass unsere Kunden einen sofortige Endpunkt-Verschlüsselungslösung für unseren neuen S300x SSD erhalten”, sagt Tarun Loomba, Vice President Marketing, Client Storage Solution bei SanDisk. "Das Embassy Security Center (ESC) von Wave ermöglicht die problemlose Umsetzung der Datenschutzrichtlinien, die auch zentral von den Cloud- oder Server-basierten Lösungen von Wave Systems verwaltet werden können."

Wave ESC ist über die SanDisk SSD-Dashboard-Software-Suite erhältlich, die im Juni 2014 erscheinen wird.

Selbst verschlüsselnde Laufwerke (SEDs) liefern Sicherheit, die im Gerät selbst eingebaut ist und bieten damit besseren Schutz als Software-basierte Verschlüsselungslösungen. Da sie vom Rest des Systems isoliert sind, sind sie Software-Angriffen gegenüber nicht anfällig. Außerdem kosten die Laufwerke weniger als traditionelle Software-Lösungen und sind zudem viel performanter als traditionelle Software-basierte Lösungen. (Wave Systems: ra)

Wave Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Storage Management

  • Einblicke in Speicherressourcen

    SolarWinds hat Verbesserungen bei ihrem neuesten Produkt "SolarWinds Storage Resource Monitor" (SRM) angekündigt. Die IT-Abteilung erhält damit die erforderlichen Einblicke in herstellerunabhängige Speicherressourcen sowie die potenziellen Leistungsauswirkungen auf virtuelle Umgebungen. Dadurch kann die unternehmenswichtige Anwendungsleistung sichergestellt werden. In der neuesten Version erweitert SolarWinds SRM die herstellerunabhängige Speicherverwaltung durch Hinzufügen von Überwachungsfunktionen für die gängigen EMC-, Dell-, HP- und Dot Hill-Speicher-Array-Produktgruppen zum "SolarWinds Orion"-Technologie-Backbone.

  • Vom Primärspeicher auf Sekundärspeicher

    Die neue Version 5.1 des "Point Storage Manager" wartet mit zahlreichen Neuheiten auf. Im Fokus der Entwicklung stand die Unterstützung weiterer objekt-basierter Speichersysteme. Darüber hinaus können inaktive Daten nun auch objektbasiert im Capacity Tier ausgelagert werden. Erweiterte Data-Protection- und Security-Funktionalitäten, die Möglichkeit, weitere Speichersysteme als Quelle zu integrieren, eine verbesserte Client-/Server-Kommunikation sowie die Option, abzulösende Systeme auf EMC VNX zu migrieren, runden den Funktionsumfang des Point Storage Manager 5.1 ab.

  • Lösungen für Scale-Out-Speichersysteme

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, stellt ein einheitliches, offenes Software-defined-Storage-Portfolio zur Verfügung. Es kombiniert "Red Hat Ceph Storage", früher bekannt als "Inktank Ceph Enterprise", und "Red Hat Gluster Storage", bisher unter dem Namen "Red Hat Storage Server" geläufig. Das integrierte Storage-Portfolio soll Unternehmen bei der Verwaltung ihrer aktuellen und künftigen Storage-Workloads unter Verwendung von Open-Source-Software und Standard-Hardware helfen.

  • Sicherungsaufgaben automatisch erledigen

    Die "Festplatten Manager 15 Suite" der Paragon Software Group ist eine Lösung rund um das System- und Datenträgermanagement für den Privatanwender. Zuverlässige Sicherungs- und flexible Wiederherstellungsfunktionen, Optimierungswerkzeuge, alles für die perfekte Partitionierung, der neue Assistent zum Erstellen des "Paragon Rettungsmediums 3.0", sichere Datenlöschalgorithmen, Funktionen zum Umzug von Windows-Systemen auf neue Hardware und vieles mehr machen den "Festplatten Manager 15" zum perfekten Begleiter über den gesamten Lebenszyklus des PCs.

  • Tools für die Überwachung von Leistungsfaktoren

    Quantum präsentiert mit "StorNext Connect" ein benutzerfreundliches Tool-Set, das die Installation, Erkennung, Management und Monitoring von StorNext-Umgebungen vereinfacht. Entwickelt für "Quantum StorNext 5 Appliances" und zunächst als Teil der "StorNext Pro"-Lösungen ausgeliefert, ermöglicht StorNext Connect-Nutzern die Bereitstellung oder ein Upgrade ihrer StorNext-Systeme. Potentielle Systemfehler lassen sich schnell identifizieren und lösen, um die Systemverfügbarkeit und die Leistung zu maximieren.