- Anzeigen -


Neues "Oracle ZFS Storage ZS4-4 NAS" System


Oracle ZFS Storage OS8.3 Software mit Verschlüsselungsverfahren (Data-at-Rest)
Verschlüsselte und unverschlüsselte Volumes können in einem System kombiniert werden

(20.01.15) – "Oracle ZFS Storage ZS4-4" bietet mit der neuen Softwareversion "OS8.3" neue, Oracle Storage-Systemen vorbehaltene, Funktionalitäten für "Oracle Database 12c"-Umgebungen. In einer unternehmensweiten "Oracle Datenbank Multitenant"-Umgebung eröffnet das "Oracle ZFS Storage ZS4-4" mit "ZFS Analytics" die detaillierte Sicht auf einzelne Pluggable Datenbanken (PDBs) innerhalb einer Container Datenbank (CDBs). Dies vereinfacht und beschleunigt die Optimierung und Fehlersuche von "Oracle 12c Multitenant"-Datenbanken erheblich. Im Gegensatz dazu sehen EMC- und NetApp-Speicherlösungen Tausende von PDBs lediglich als eine einzige Instanz, was leistungssteigernde Maßnahmen extrem zeitintensiv und aufwändig macht.

Der Analyseaufwand bei Probleme im Zussammenspiel von Datenbanken und Storage lassen sich mit "Oracle ZFS ZS4-4" dank Oracles Co-Engineering-Ansatzes von Speichersystemen und "Oracle Database 12c", "Oracle ZFS Storage Appliance Analytics" und dem neuen "Oracle Intelligent Storage Protocol 1.1" um zwei Drittel reduzieren.

Das "Oracle ZFS ZS4-4 Storage Systems" basiert auf der "Hybrid Storage Pool" (HSP)-Architektur und einem extrem leistungsfähigen multi-threaded symmetric multiprocessing (SMP) Betriebssystem. Es verfügt über erheblich mehr Hauptspeicher als vergleichbare Systeme anderer Hersteller. Dies ermöglicht, dass ca. 90 Prozent aller IOs aus dem Haupspeicher bedient werden können was wiederum zu einer signifikanten Leistungssteigerung aller unternehmenskritischen Anwendung führt. Mit einem Datendurchsatz von 30 GB/sec, sowie 50 Prozent mehr Hauptspeicher (3TB) und CPU-Kernen (120) ist das "Oracle ZFS Storage ZS4-4 Storage System" doppelt so schnell wie sein Vorgänger.

Oracle ZFS Storage Appliances verfügen über Advanced Encryption Standard (AES) 256-bit Data-at-Rest-Verschlüsselung auf Projekt-, Share- oder LUN-Ebene, wobei verschlüsselte und unverschlüsselte Volumes in einem System kombiniert werden können. Sowohl die unternehmensweite wie auch lokale Verwaltung der Schlüssel schafft für Kunden ein hohes Maß an Sicherheit und gewährleistet gleichzeitig die Einhaltung gesetzlicher Regelungen und Compliance-Vorschriften.

Zusätzlich unterstützen Oracle ZFS Storage Appliances das Hybrid Columnar Compression Verfahren (HCC) sowie automatische Datenoptimierung mit HCC für Oracle Database 12c. HCC erzielt etwa in Data-Warehousing- und Archivierungs-Umgebungen eine durchschnittliche Kompressionsrate von 12:1, erhöht dabei die Abfragegeschwindigkeit um das bis zu 5-fache und reduziert aufgrund der verringerten Datenmenge die Storage-Kosten gleichzeitig um 40 Prozent. (Oracle: ra)

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Storage-Systeme

  • Erweiterungsmöglichkeit auf bis zu 336 Laufwerke

    Studie von IDC und Seagate zeigt, dass das weltweite Datenvolumen bis 2025 auf unvorstellbare 163 Zettabyte ansteigen wird und Unternehmen mit 60 Prozent den Großteil dieser Datenmenge generieren werden. Vor diesem Hintergrund suchen Unternehmen verstärkt nach Lösungen, die hohe Kapazitäten aufweisen, aber nur wenig Platz benötigen.

  • Langzeit-Datenspeicherung auf LTO-Bändern

    Die "Fujitsu Storage Eternus LT"-Bandsysteme unterstützen ab sofort die neueste Generation der "Linear Tape Open"-Magnetband-Speichertechnologie (LTO-7). Damit unterstreicht Fujitsu seinen Ansatz, mithilfe von Business-centric Storage-Lösungen das Sichern und Archivieren von Datenbeständen drastisch zu vereinfachen. Die Systeme von Fujitsu ermöglichen eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Langzeit-Speicherung von Daten auf Magnetbändern, beispielsweise in Verbindung mit den kürzlich vorgestellten Data Protection-Appliances "Fujitsu Storage Eternus CS200c S2" und "Fujitsu Storage Eternus CS800 S6". Die neue LTO-7-Technologie reduziert die Backup-Zeiten deutlich, selbst bei Datensicherungen von mehreren Terabyte (2,7 Terabyte in der Stunde pro LTO-7-Tape). Im Vergleich zu älteren LTO-Generationen weist LTO-7 außerdem eine um den Faktor 2,4 höhere Systemkapazität auf.

  • Fail-over-Lösung verhindert Ausfallzeit

    Mit der Einführung der Enterprise-"Eternus"-Speicherlösungen "DX8700 S3" und "DX8900 S3" ebnet Fujitsu den Weg für organisches Datenwachstum bis in den zweistelligen Petabyte-Bereich. Die neuen Flaggschiffe aus der "Eternus DX"-Produktfamilie wurden speziell für Unternehmen entwickelt, die Speicherleistung von bis zu vier Millionen Input/Output Operationen pro Sekunde (IOPS) benötigen und von einem exponentiellen Datenwachstum auf bis zu 14 Petabyte ausgehen. Die weltweit verfügbaren Storage-Lösungen bieten zudem hohe Ausfallsicherheit und Always-On-Verfügbarkeit am Markt und sind eingebettet in die Eternus DX-Familie der neuesten Generation.

  • NAS für kleine Büroumgebungen

    Qnap Systems, Inc. bietet ab sofort mit dem "TS-453mini" ein NAS im Hochformat mit vier Festplatten-Einschüben für KMU. Die Netzwerkspezialistin hat das NAS platzsparend vertikal ausgerichtet. Speziell für beengte Büroumgebungen verfügt es über einen geräuscharmen Lüfter zur Wärmabfuhr und praktische LED-Anzeigen. Angetrieben wird das schraubenlose NAS von einem 2,0-GHz Intel Celeron Quad-Core-Prozessor mit 2GB DDR3L-RAM - flexibel aufrüstbar bis 8 GB. Die täglichen Anforderungen von KMU an Dateispeicherung, Sicherung, Freigabe, Synchronisierung und Unterhaltung erfüllt der NAS Server optimal.

  • Dell erweitert Storage-Portfolio

    Dell hat mehrere neue Speicherlösungen vorgestellt, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Rechenzentren entsprechend ihrer stets wachsenden IT-Bedürfnisse kosteneffizient anzupassen und zu skalieren. Mit den Einstiegs-Lösungen der "Serie SCv2000", ihrer performanten Speicher-Arrays der PS6610-Serie, verbesserter Software sowie neuen SDS-Appliances deckt Dell das massive Datenwachstum ab.